AOL behandelte Tornadowarnungen wie Spam

Internet & Webdienste Im US-Bundesstaat Florida war man bisher der Meinung, dass E-Mail ein guter Weg sei, mit dem die Behörden Einwohner bestimmter Regionen vor Tornados und anderen Unwettern warnen können. Nun hat sich gezeit, dass dem nicht so ist, wenn der Provider die Warm-Mails als Spam einstuft und abfängt. In der Region Indian River County, einer der am schwersten von der letztjährigen Hurricane-Saison betroffenen Gegenden, werden von den Behörden regelmässig Mails in grossen Mengen versendet, um vor Naturkatastrophen zu warnen. Im Jahr 2004 geschah dies besonders häufig, weil einfach mehr Tornados auftraten.

Cirka 4200 Abonnenten zählt der regionale E-Mail-Warndienst. Nach Erfahrungen der Mitarbeiter der Verwaltung war es bisher der beste und schnellste Weg viele Menschen zu erreichen und zu warnen. Bis zu dem Zeitpunkt an dem AOL die Nachrichten aufgrund ihres Aufbaus und der Anzahl als Spam deklarierte und nicht mehr zustellte.

Einwohner der betroffenen Regionen, die einen AOL-Account haben, wurden nun aufgefordert die Adresse der Verwaltung in ihr Adressbuch aufzunehmen, um nicht in Zukunft von den Naturgewalten überrascht zu werden, weil die Warn-E-Mails zu sehr dem Muster von Viagra-Mails entsprechen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Adriano Celentano - SUPER-SAMMLERBOX mit 20 FILMKLASSIKER [7 DVDs]
Adriano Celentano - SUPER-SAMMLERBOX mit 20 FILMKLASSIKER [7 DVDs]
Original Amazon-Preis
34,97
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,00
Ersparnis zu Amazon 46% oder 15,97
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden