WinFuture.de Software-Test: Hello Engines!

Willkommen zum ersten Software-Test von WinFuture.de. In Zukunft möchten wir Ihnen jeden Sonntag, in Form eines neutralen Tests, ein Programm vorstellen - unser erster Testkandidat ist Hello Engines!. Dieses Tool wird seit 1999 von der AceBIT GmbH entwickelt und soll die eigene Homepage schnell und einfach in Suchmaschinen eintragen, es gibt eine Standard- und eine Professional-Version (99 bzw. 199 Euro) - wir hatten nun die Gelegenheit uns beide Versionen genauer anzuschauen.

Hello Engines! 4.0 Standard Edition
Nach einer schnellen und unkomplizierten Installation begrüßte uns das Programm mit einer übersichtlichen und selbsterklärenden Oberfläche, neben deutscher Sprache kann auch zwischen Englisch und Französisch gewählt werden. Bevor wir begannen, empfahl das Programm erst einmal ein Online-Update durchzuführen - anschließend könnte man bereits mit dem Ausfüllen der Daten beginnen, es wäre aber nützlich sich zunächst in den Optionen umzuschauen.

Hier kann der Nutzer zwischen allen wichtigen Möglichkeiten wählen, unter anderem bei wie vielen Suchmaschinen gleichzeitig eine Eintragung erfolgen soll (Nutzer von Breitbandzugängen sollten diese Werte erhöhen) und ob die Hilfetexte angezeigt werden sollen. Möchte man nun starten, kann man zwischen zwei Möglichkeiten wählen: Dem "normalen" Modus und dem so genannten "One-Minute-Assistent". Zu letzterem können Sie am Ende dieses Tests etwas lesen. Wir entschieden uns zunächst für den Standard-Modus und begannen mit dem Eintragen der Homepage-Daten. Dabei wurden alle wichtigen Daten wie z.B. Titel, URL, kurze und lange Beschreibung, Suchwörter, Name des Webmasters, Herausgeber, Kategorie und Sprache abgefragt.

Füllt man gerade ein Feld aus, erscheint im unteren Bereich ein zusätzlicher Hinweis, dieser erklärt was genau eingetragen werden muss. Weil einige Suchmaschinen auch Angaben wie z.B. die Firmendaten haben möchten, müssen auch diese Angaben gemacht werden - das Programm empfiehlt dem Nutzer aber unerwünschte Felder mit "---" auszufüllen.

Besonders gut gefiel uns der Site-Checker: Dieser überprüfte innerhalb von etwa 1 Minute die einzutragende Seite und bewertete diese nach Beschreibung, Inhalt, Refresh, Schlüsselwörtern und dem Titel. Wenn etwas davon nicht Vorhanden war bat das Programm dies zu beheben - allerdings war das keine Pflicht. Wir hatten mit dem Tool keine Probleme, alle Funktionen waren logisch durchdacht und die Formularfelder innerhalb von 10 Minuten ausgefüllt. Zu unserem Testzeitpunkt befanden sich bei dieser Version 1078 internationale Suchmaschinen in der Datenbank, bei einigen Suchdiensten muss man sich aber manuell anmelden, bei der automatischen Anmeldung waren es aber immer noch 683 Suchdienste - darunter alle großen wie Yahoo, MSN und Google.


Wir entschieden uns für die automatische Eintragung und konnten die Anbieter nach Bewertung, Name, Kategorie und Land sortieren - wenn man seine Seite nur in den deutschen Suchmaschinen eintragen möchte ist das kein Problem. Mit einem Klick waren alle Suchmaschinen ausgewählt und das Programm begann unsere Seite einzutragen - während dieser Zeit muss der Nutzer gar nichts machen, alles geschieht automatisch. Nach 10 Minuten war das Programm fertig und trug unsere Seite in 622 Suchmaschinen ein, lediglich bei 61 schlug dies fehl - hier dürfte die Ursache aber eher an den Suchmaschinen gelegen haben.

Nach dem Eintragen zeigte das Programm in einem Statusbericht alle Ergebnisse übersichtlich sortiert an, dadurch konnten wir ganz genau sehen ob und wann die Seite in der jeweiligen Suchmaschine eingetragen wurde. Zusätzlich wird auf der Festplatte noch von jeder Suchmaschine die Bestätigungsseite als HTML-Datei abgespeichert, daran konnten wir dann auch erkennen warum die Eintragung nicht erfolgreich war - wie erwartet lag es fast immer an der Nicht-Erreichbarkeit der Suchmaschine. Abschließend schauten wir noch in unserem E-Mail Postfach vorbei und fanden darin etwa 50 neue E-Mails - hier sollten Sie aufpassen, einige Suchmaschinenbetreiber wollen eine Bestätigung haben und es muss auf einen speziellen Link in der E-Mail geklickt werden. Dies wollten zum Testzeitpunkt etwa 20 kleinere Suchmaschinen, die großen Betreiber wie Google verlangen solch eine Bestätigung nicht. Das Programm empfahl übrigens bei der E-Mail Eingabe das Anlegen eines neuen Mail-Postfaches, dieser Empfehlung sollten Sie unbedingt folgen - ansonsten kann ihr Postfach sehr schnell zugemüllt werden.

Zum Abschluss möchten wir noch wie angekündigt auf den "One-Minute-Assistent" eingehen, dieser kann über "Extras, One-Klick-Assistent aufrufen" gestartet werden. Hier geht die Eintragung - wie der Name bereits sagt - schneller voran, es müssen weniger Angaben gemacht werden (4 zur Website plus Namen und Firmendaten) und danach beginnt bereits die Eintragung in den Suchmaschinen. Dieser Modus ist aber unserer Einschätzung nach nicht zu Empfehlen, zum einen fehlen einige wichtige Angaben zur Seite und zum anderen wird diese bei nur 28 Suchmaschinen eingetragen. Hier sollten Sie sich etwas mehr Zeit nehmen und den normalen Eintragungsweg gehen.


Hello Engines! 5.0 Professional
Die Professional Edition ist der große Bruder der Standard-Edition. Die Installation lief hier genauso einfach ab und schon beim ersten Start merkten wir dem Programm den Grund für den Zusatz "Professional" an. Die Oberfläche ist noch besser gelungen und bietet im Detail viele zusätzliche Funktionen. Auch bei dieser Version ist es ratsam zunächst ein Programm-Update durchzuführen, zu unserem Testzeitpunkt wurden deutlich mehr Daten übertragen und das Programm musste anschließend neu gestartet werden.

Von den notwendigen Eintragungen gab es gegenüber der Standard-Edition zunächst keine nennenswerten Unterschiede, das änderte sich bei der Angabe der Webseite: Hier konnten mehrere Domains eingetragen werden. Schwieriger gestaltete sich die Angabe der Meta-Tags, hier wurde in der Info nirgendwo angegeben, dass sich beim letzten Menüpunkt ein Editor befindet. Hat man diesen Editor gefunden, stehen darin zusätzliche Funktionen zur Verfügung: Unter anderem kann man die benötigten Daten direkt aus dem HTML-Code der Website auslesen lassen, abschließend speichert das Tool diese Eintragungen als Datei ab und man kann diese im ersten Menüpunkt angeben - diesen Punkt hätte der Hersteller unserer Meinung nach besser lösen können.


Hat man alles ausgefüllt kann die Eintragung beginnen, zu unserer Überraschung befanden sich in der Datenbank weniger Suchmaschinen als bei Version 4.0 Standard. Bei der automatischen Eintragung waren es 359, bei der manuellen 905 - weiterhin bot diese Version noch eine "Multi-Express" Eintragung bei 181 Suchmaschinen an. Wir wählten wieder die automatische Eintragung und die Seite konnte bei 311 von 359 Suchmaschinen angemeldet werden, dieser Vorgang dauerte nicht einmal 2 Minuten. In der anschließenden Statistik wurde alles noch detaillierter dargestellt und man konnte sich die Datei beispielsweise als PDF abspeichern.

Weiterhin bot die Pro-Version neben dem Site-Checker zusätzlich noch einen Link Checker (überprüft alle Links auf einer Website auf Funktionsfähigkeit), einen HTML-Validator (zeigt unter anderem den Quelltext von Links an), einen Ladezeit Checker (prüfte alle Links auf Ladezeit und listete dies übersichtlich und detailliert auf) und ein Code-Komprimierer (analysierte den Quellcode und konnte diesen um bis zu 20% verkleinern). Außerdem fanden sich unter Extras einige nützliche Tools: ein HTML-Editor, ein Meta-Tag Generator, ein Robots Generator, ein Site Scanner sowie ein Ranking-Tool - letzteres listete uns nach Eingabe der URL und Schlüsselwörter das Ranking in den Suchmaschinen auf. Natürlich bietet auch die Pro-Version einen "One-Minute-Assistenten". Hier gab es zwar deutlich mehr Suchmaschinen als bei der Standard-Version zur Auswahl, dennoch würden wir diesen Modus auch hier nicht empfehlen.

Nach Herstellerangaben bietet die Pro-Version zusätzlich tägliche Updates der Datenbank. Neben der bereits erwähnten Meta-Tags-Lösung fiel uns noch ein weiterer Negativ-Punkt auf, das Programm lieferte einmal mitten im Test eine Fehlermeldung "Zugriffsverletzung bei Adresse 00000013. Lesen von Adresse 00000013.". Anschließend konnte man mit dem Tool nicht mehr Arbeiten, es lies sich auch nicht mehr beenden - hier bot nur ein Abbruch des Prozesses per TaskManager und anschließender Neustart des Programms Hilfe.


Hello Engines! ist ein hervorragendes Programm und unserer Meinung nach auch für größere Firmenwebseiten geeignet. In unserem Test hatten wir, mit Ausnahme der zwei Punkte in der Pro-Version, als Neueinsteiger keinerlei Probleme und konnten unsere Seite schnell und einfach eintragen. Privaten Anwendern würden wir die Standard-Edition empfehlen, die darin enthaltenen Funktionen sind für normale Webseiten vollkommen Ausreichend. Firmen und erfahrene Webmaster mit mehreren Seiten sollten einen Blick auf die Professional-Version wagen, diese bietet zusätzlich einige Profi-Funktionen. Einen detaillierten Überblick über die Unterschiede finden Sie hier. Der Preis ist zwar etwas hoch angesetzt, unserer Einschätzung nach aber gerechtfertigt. Unter den angegebenen Download-Links können Sie sich eine Testversion herunterladen, diese kann ihre Seite bei maximal 10 Suchmaschinen eintragen. Ausserdem kann maximal eine Seite angemeldet werden.

Preis für Vollversion: Hello Engines! 4.0 Standard - 99,00 Euro
Preis für Vollversion: Hello Engines! 5.0 Prof. - 199,00 Euro

Download: Hello Engines! 4.0 Standard (7.20 MB)
Download: Hello Engines! 5.0 Pro (8.36 MB)

Webseite: hello-engines.de
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:20 Uhr Cardo Scala Rider Q1 Bluetooth-Headset
Cardo Scala Rider Q1 Bluetooth-Headset
Original Amazon-Preis
148,15
Im Preisvergleich ab
119,90
Blitzangebot-Preis
108,15
Ersparnis zu Amazon 27% oder 40

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden