Einwahlserver der Telekom mit Firewall

Internet & Webdienste Am Rande der gestern in Hannover startenden CeBIT wurde bekannt, dass der T-Com Parter Lucent alle Einwahl-Server der T-Com mit seinen Firewalls schützen soll. Allerdings dürfte diese Maßnahme für Kunden kaum mehr Sicherheit bringen, die Gefahren aus dem Internet werden dadurch kaum gemindert. Die Telekom möchte sich mit dieser Maßnahme vordergründig vor gezielten Angriffen auf ihre Server schützen, zuletzt gab es unter anderem gegen den Heise Verlag gezielte DoS-Attacken.

Lucent soll nun mithilfe ihrer Firewalls "Lucents Brick 350" und "Brick 150" alle Einwahlsysteme von Analogmodems, ISDN und DSL schützen. Diese Firewalls haben keine eigene IP-Adresse und überwachen den Datenverkehr auf dem Layer 2, einer sehr niedrigen Ebene der Netzwerkschichten. Für den Kunden selber ergibt sich durch diese Maßnahme maximal eine bessere Verfügbarkeit des Authentifizierungsserves.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren24
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:45 Uhr Thermaltake Core P5 Wand-Gehäuse
Thermaltake Core P5 Wand-Gehäuse
Original Amazon-Preis
137,88
Im Preisvergleich ab
128,83
Blitzangebot-Preis
99,92
Ersparnis zu Amazon 28% oder 37,96

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden