Gericht bewahrt MS vor 565 Mio. Dollar Strafe

Microsoft Das amerikanische Berufungsgericht hat dem Patentkampf zwischen Microsoft und Eolas neues Leben eingehaucht, indem es den Beschluss einer niedrigeren Instanz aufhob und den Fall zurück an die Gerichte verwies. Die Entscheidung lässt eine Strafe von 565 Millionen Dollar ungültig werden, zu der MS verurteilt worden war, nachdem ein Bezirksgericht befunden hatte, dass der Softwareriese ein Patent von Eolas verletze, das beschreibt, wie man ein Programm von Drittanbietern aus einem Browser startet.

In seiner Argumentation hatte Microsoft behauptet, dass die Jurymitglieder der ersten Verhandlung daran gehindert wurden Informationen über den Stand der Technik, was die Technologie betrifft, einzusehen. Dies konnte das Berufungsgericht offenbar überzeugen, obwohl Teile des ursprünglichen Urteils aufrecht erhalten werden.

Microsoft beschreibt die Entscheidung als "einen klaren Sieg, nicht nur für Microsoft, aber auch für Internet-Benutzer" und sagte, dass es eine "klare Bestätigung unserer Position" sei. Die Firma will nun Beweise vorbringen, die zeigen sollen, dass die Technologie ursprünglich gar nicht von Eolas entwickelt wurde, sondern von der Firma O'Reilly and Associates.

Nicht nur Microsoft zweifelt die Rechtmässigkeit des Patents an, auch das W3C hat eine Überprüfung des Eolas-Patents durch das US-amerikanische Patent- und Markenamt gefordert.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden