Verhaftung wegen Spam in persönlichen Nachrichten

Internet & Webdienste In den USA ist ein 18-jähriger Teenager verhaftet worden, der unter dem Verdacht steht unerwünschte Instant Messages versandt zu haben. Anthony Greco wurde in Los Angeles verhaftet, nachdem er unter dem Vorwand eines geschäftlichen Treffens dort hin gelockt wurde. Greco soll 1,5 Millionen Nachrichten verschickt haben in denen Pornographie und Kredite bewarb. Angaben zufolge waren alle Empfänger Nutzer des Online-Dienstes MySpace.com. Er hatte der Firma gedroht seine Art des Versendens von Spam bekannt zu machen, wenn diese nicht einen exklusiven Marketing-Vertrag mit ihm unterschreiben würde, der seine Nachrichten legitimieren würde. Seine Reise nach Los Angeles hielt er für den Durchbruch, da er dachte, er wäre auf dem Weg den geforderten Vertrag zu unterschreiben.

MySpace hatte im Dezember 2003 das PM-Feature für die Benutzer eingeführt und Greco fing im Herbst 2004 an die Mitglieder mit Spam zu "versorgen". Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist er der erste Mensch, auf den wegen des Versendens von unerwünschten persönlichen Nachrichten ein Verfahren zukommt. Experten warnen schon länger davor, daß so genannter "SPIM" der Nachfolger des üblichen E-Mail-Spam werden könnte, da die Popularität von Messaging-Diensten auch in der Geschäftswelt immer mehr zunimmt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:55 Uhr DOOM - 100% Uncut - Day One Edition inkl. Steelbook - [PC]
DOOM - 100% Uncut - Day One Edition inkl. Steelbook - [PC]
Original Amazon-Preis
54,99
Im Preisvergleich ab
16,90
Blitzangebot-Preis
18,97
Ersparnis zu Amazon 66% oder 36,02

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden