Spammer geben sich als US-Heimatschützer aus

Internet & Webdienste Bundesbehörden ermitteln in den USA gegen die Versender zweier Massenmailings in denen versucht wird die Familen von Soldaten, die im Irak umgekommen sind, zu betrügen. Die E-Mails täuschen vor vom US-amerikanischen Heimatschutz-Ministerium zu stammen. In dem einen Schreiben wird ein Link zur Webseite der amerikanischen Einwanderungsbehörde angegeben und der Verfasser versucht angeblich Geld von einem Freund des verstorbenen Soldaten wiederzuerlangen.

Die zweite E-Mail kommt angeblich von einem Bundesagenten, der versucht Gelder wiederzubeschaffen die von Saddam Husseins Sohn aus der Irakischen Zentralbank gestohlen worden sein sollen. Auch diese E-Mail verweist auf die Webseite der Einwanderungsbehörde und fordert den Empfänger auf seine Adressdaten zu bestätigen, da man eine "wichtige geheime Angelegenheit besprechen" müsse.

Die E-Mails gleichen vom Aufbau und der Herangehensweise denen der bekannten "Nigeria Connection", die dem Empfänger versprechen er würde eine riesige Geldsumme erhalten, wenn er einen Regierungsbeamten besteche.

Ein Sprecher der Heimatschutzbehörde sagte, daß die neuen Spam-Mails zu den penetrantesten ihrer Art gehören, auf die sein Ministerium bisher gestoßen ist.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:00 Uhr Scala Rider Q3 Multiset Bluetooth
Scala Rider Q3 Multiset Bluetooth
Original Amazon-Preis
367,20
Im Preisvergleich ab
263,43
Blitzangebot-Preis
271,82
Ersparnis zu Amazon 26% oder 95,38

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden