Firefox-Entwickler geht zu Google

Internet & Webdienste Ben Goodger, führender Entwickler der Mozilla Foundation für den berühmten Browser Firefox, hat gestern angekündigt, dass er zukünftig nicht mehr von Mozilla sondern von Google bezahlt wird. In einem Beitrag in seinem Blog schreibt Ben, dass dennoch seine Rolle bei Mozilla weiterhin unverändert bleibt. Er kündigt an, dass er sich auch weiterhin mit der Weiterentwicklung von Firefox beschäftigen wird und als seine Ziele die Releases der Versionen 1.1, 1.5 und 2.0 sieht.

Der 24-jährige Programmierer hatte für Mozilla seit dem Sommer 2003 gearbeitet. Zuvor war er bei AOL bzw. Netscape für die Entwicklung der Netscape-Produkte 6.0 bis 7.1 verantwortlich.

Mozilla und Google arbeiten jedoch schon länger im Hintergrund zusammen. Erst kürzlich fand beispielsweise der Mozilla Developer Day 2004 statt - auf dem Gelände von Google.

Derzeit lässt sich jedoch nur schwer voraussagen, ob Google durch die erfolgreiche Anwerbung von Goodger seine Bemühungen bei der Entwicklung eines eigenen, möglicherweise auf der Gecko-Engine basierenden, Browsers verstärken will oder ob Google mithilfe von Goodger nur noch weitere JavaScript-Anwendungen, wie Gmail und Google Suggest entwickeln will.

Quelle: Neowin
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Tipp einsenden