EU-Gericht bestätigt Sanktionen gegen Microsoft

Microsoft Im März 2004 sorgte ein Urteil der EU gegen Microsoft für großes Aufsehen. 497 Mio. Euro Bußgeld muss der Konzern zahlen, da er seine Monopolstellung ausnutzte. Außerdem müssen diverse Schnittstellen offengelegt werden, damit die Konkurrenz ihre Produkte besser in Windows integrieren kann. Microsoft beantragte die Aussetzung der Forderungen beim EU-Gericht, da der Konzern sie für nicht gerechtfertigt hielt. Vor wenigen Stunden verkündete Bo Vesterdorf, Präsident des EU-Gerichts Erster Instanz, die Entscheidung. Demnach werden die Forderungen nicht ausgesetzt. Microsoft muss in Zukunft ein Windows ohne Mediaplayer anbieten und die geforderten Schnittstelleninformationen für Netzwerkrechner zur Verfügung stellen. Das Bußgeld muss ebenfalls bezahlt werden.

Gegen dieses Urteil kann Microsoft innerhalb von 2 Monaten Berufung einlegen. Außerdem läuft noch eine "normale" Klage gegen das EU-Gericht. Eine Entscheidung wird erst in einigen Jahren erwartet.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren76
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:40 Uhr AUKEY Wlan USB Stick 2 in 1 mit Bluetooth 4.0 Empfänge 150Mbps für Windows 7 / 8 / 8.1 / 10, Ihre PC, Laptop und andere Geräte, die ohne Wireless oder Bluetooth 4.0 Funktion
AUKEY Wlan USB Stick 2 in 1 mit Bluetooth 4.0 Empfänge 150Mbps für Windows 7 / 8 / 8.1 / 10, Ihre PC, Laptop und andere Geräte, die ohne Wireless oder Bluetooth 4.0 Funktion
Original Amazon-Preis
15,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,99
Ersparnis zu Amazon 25% oder 4
Nur bei Amazon erhältlich

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden