H+BEDV und Securepoint trennen sich

Wirtschaft & Firmen Der Antivirensoftware Hersteller H+BEDV Datentechnik und die Securepoint GmbH stellen ihre Zusammenarbeit vorerst ein, berichtet Heise.de. Der Grund soll die Beschäftigung des Autors der Computerwürmer "Sasser" und "Netsky" als Auszubildender bei Securepoint sein (wir berichteten).

Der Geschäftsführer von H+BEDV Tjark Auerbach in einem Schreiben:

"Wir sehen die Einstellung mit kritischen Augen. Auf der einen Seite steht der löbliche Versuch, einem vielleicht ehemaligen Virenautor eine zweite Chance zu geben -- dem gegenüber steht das ausschließliche Sicherheitsinteresse unserer Kunden. Was also Securepoint macht, ist ihre eigene Sache, ich möchte keines unserer Produkte -- wo auch immer -- in einer engen Kooperation mit einem vermutlichen Virenautor weiterentwickelt wissen. Nach Abwägung aller Aspekte könne man das Verhalten von Securepoint nicht wirklich nachvollziehen. Der Schüler habe seine Viren-Urheberschaft zwar scheinbar bereut, aber trotzdem sei die ihm gegenüber gewährte Toleranz fragwürdig. Sie wirft einen Schatten auf die Seriösität der gesamten IT-Security-Branche, bei der das kompromisslose Minimieren von Sicherheitsrisiken zum obersten und unumstößlichen Gebot gehört. Deshalb möchten wir die Kooperation mit Securepoint -- nicht zuletzt auch im Sinne und Sicherheitsinteresse unserer Kunden -- vorerst einfrieren."
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden