30.000 Mails mit Mahnungen waren ein Versehen

Internet & Webdienste 30.000 Personen erhielten vergangene Woche eine Mail, in der sie aufgefordert werden, die noch ausstehenden 29,99 Euro auf ein angegebenes Konto zu überweisen. Wofür die angeschriebenen Personen zahlen sollen, wurde nicht genannt. Deswegen erstatteten mehrere Empfänger Anzeige bei der Polizei, woraufhin der 21-jährige Mahnungs-Schreiber aus Bayreuth festgenommen wurde. Die EDV-Anlage wurde zur Sammlung von Beweisen sichergestellt.

Der Mann bestritt die Vorwürfe wegen Betruges und sagte aus, dass es sich um ein Versehen handelte. Er wollte die Mail eigentlich an eine einzelne Person schicken, wählte aber eine Verteilerliste mit rund 30.000 Empfängern aus. Nachdem er sein Missgeschick bemerkte, rief er angeblich bei der Polizei an und erkundigte sich, wie er nun vorgehen soll. Da es diesen Anruf nachweislich gegeben hat, wurde der Mann nun freigelassen.

Die Polizei rät, bei Mahnungsschreiben immer darauf zu achten, ob man den Betrag wirklich noch schuldig ist. Viele Kriminelle nutzen die Möglichkeiten des Internets, um so Geld zu ergaunern. Dazu muss man kein Spezialist sein, denn um beispielsweise eine Absender-Adresse zu fälschen, benötigt es nur wenige Mausklicks.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren49
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden