Sicherheitscenter im WinXP SP2 ist nicht sicher

Windows Das Sicherheitscenter im Windows XP Service Pack 2 ist nicht vertrauenswürdig. Mehrere Computerexperten fanden Möglichkeiten, die Meldungen zu fälschen oder sogar komplett abzuschalten. Allerdings sind in jedem Fall Administratorrechte erforderlich. Die Warnungen aus dem System-Tray lassen sich durch einfaches Ändern eines Registry-Schlüssels abschalten. Ein User, der sich auf diese Meldungen verlässt, würde nicht mitbekommen, wenn die Firewall inaktiv ist und somit schutzlos im Internet surfen.

Das PC Magazine fand heraus, wie man durch das Ändern von bestimmten WMI-Datenbanken die angezeigten Meldungen verfälschen kann. Ein Wurm könnte beispielsweise die Firewall deaktivieren, aber der User würde die Information erhalten, dass sie aktiviert ist.

Um sich vor diesen Problemen zu schützen, sollte man nur mit eingeschränkten Rechten surfen. Versucht man dann diese Änderungen vorzunehmen, erhält man lediglich die Mitteilung, dass die dazu notwendigen Rechte fehlen.

Vielen Dank an Abgefahren für diese Information!
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren97
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:55 Uhr Android TV Box-Zidoo X6 Pro RK3368 2G/16G Dual Band WiFi Bluetooth 3D Octa Core OTA HDMI 2.0 4K*2K-H.265 UHD 1000Mbit/s15.1 Streaming Media Player ZDMC(Based Upon Kodi 16.0)
Android TV Box-Zidoo X6 Pro RK3368 2G/16G Dual Band WiFi Bluetooth 3D Octa Core OTA HDMI 2.0 4K*2K-H.265 UHD 1000Mbit/s15.1 Streaming Media Player ZDMC(Based Upon Kodi 16.0)
Original Amazon-Preis
99,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
82,99
Ersparnis zu Amazon 16% oder 16,01
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden