Hardware: Iwill, OCZ, Nvidia, ATI etc.

Hardware Barbone mit Dual-Opteron Unterstützung

Das kleine und dadurch Platz sparende System ZMAXdp vom Hersteller Iwill, bietet problemlos die Lösung für kleine Büroräume wo ein Rechner mit viel Rechenleistung benötigt wird. Auf Basis des Nforce 3 250Gb Chipsatzes können zwei AMD Opteron Prozessoren verwendet werden, was für die sehr geringen Ausmaßes des Barbones einzigartig ist. Neben allen bekannten Anschlussmöglichkeiten besitzt der Barbone noch einen PCI-Slot und einen AGP-Slot.

Die Kollegen von Hexus.net haben das neue und durchaus revolutionäre Barbone-System unter die Lupe genommen und einen interessanten Artikel verfasst.

Der neue Barbone soll 499 US-Dollar kosten.

OZC pränsentiert DDR2-Speicher

Der namenhafte Speicher-Hersteller OCZ präsentiert den PC2-4300, PC2-5300 und PC2-6400 DDR2-Ram. Über die Betriebspannung sowie den Timings ist derzeit noch nichts bekannt.

"We believe that DDR II modules at 667 MHz and 800 MHz will eventually become viable replacements for current DDR modules. While there may not be an immediate benefit from the transition towards DDR II, OCZ, true to their reputation as market leader, is allocating resources towards the refinement of the DDR II standard to develop the new EB DDR II line of memory modules."

Nvidia zieht über den R420 her

Im Forum der Kollegen von 3DCenter wurde eine interne Nvidia-Präsentation über den ATI R420 gezeigt, in welcher der kalifornische Grafikkarten-Hersteller Nvidia über den neuen R420-Chip des kanadischen Herstellers ATI her zieht. Derzeit wurde die Attacke sogar durch Nvidia bestätigt und kann hier nachgelesen werden.

Vor kurzem wurde jedoch auch noch das Gerücht von einer Übereinkunft der beiden Grafikkarten-Herstellern in die Welt gesetzt - wir berichteten. Jedoch laut theInquirer seinen diese Gespräche nun aus diversen Gründen gescheitert.

ATI bereitet die 110 Nanometer Fertigung vor

Bereits im Juni dieses Jahres soll der Grafikkarten-Hersteller ATI mit der Fertigung von Chips auf der Basis der 110 Nanometer Technologie beginnen. Bewiesen wird das ganze von einer Bestellung seitens ATI, wo das Unternehmen circa 500.000 Einheiten an Komponenten für die 110 Nanometer Technik geordert hat.

Wie von ATI bereits bekannt, beginnt der Einsatz der neuen Technologie erst bei Low-End und Mainstream Produkten wie Falle des R370-Chips, welcher bekanntlich als der Nachfolger der Radeon 8500/9000/9200 eingesetzt werden soll. Dieser neue Chip dürfte mit vier Pipelines ausgestattet sein und wegen der neuen 110 Nanometer Technologie wesentlich weniger Strom verbrauchen als die älteren 130 Nanometer Varianten.

MSI jetzt doch mit X800 Radeon-Platinen

Kurz nach der Meldung das MSI auch ATI-basierende Grafikkarten anbieten wird, wurde noch verlautet, dass es keine Grafikkarten-Reihe mit dem neuen ATI R420 aus dem Hause MSI geben soll - wir berichteten. Diese Situation hat sich jetzt aber geändert und MSI fährt mit der X800 Pro in zwei Varianten auf. Die erste soll mit 128 MByte-DDR1 Speicher und die zweite typischerweise mit 256 MByte-GDDR3, welcher mit 900 MHz getaktet ist, ausgestattet sein.

Am Zubehör spart MSI nicht und legt eine Treiber-CD samt Handbuch, DVI-Adpator, das Actionspiel XIII, Prince of Persia - Sands of Time, Splinter Cell - Pandorra Tomorrow und eine 14in1 Games-Collection-CD bei.

Für Juni ist bereits die X800 XT geplant, welche dann circa 500 Euro kosten soll.

Hardware News 26.05.2004

Quellen: Hardtecs4u.de | Hardware-mag.de | Tweakers4u.de | Hartware.net | K-hardware.de |

Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Hazet Schlagschrauber 9012-1SPC
Hazet Schlagschrauber 9012-1SPC
Original Amazon-Preis
129,90
Im Preisvergleich ab
129,90
Blitzangebot-Preis
95,99
Ersparnis zu Amazon 26% oder 33,91

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden