Kartellverfahren: MS findet Strafe unangemessen

Microsoft Im langjährigen Kartellverfahren um Microsoft wird heute die Entscheidung verkündet. Bereits vor 2 Tagen wurde bekannt, dass der Wettbewerbshüter Mario Monti eine Strafe von rund 500 Millionen Euro verhängen will. Deshalb bezog Microsoft gestern Stellung dazu uns sagte, dass "es sehr schwer sei nachzuvollziehen, wie ein Bußgeld dieser Größenordnung unter den gegebenen Umständen gerechtfertigt werden kann". Für die EU wäre diese Summe eine willkommene Spende - auch unser Finanzminister Hans Eichel wird sich darüber freuen. Immherhin steuert Deutschland einen großen Teil zum EU-Haushalt bei, der durch das Bußgeld erheblich steigen sollte. Deshalb brauch Deutschland nicht mehr so viel beizusteuern und spart rund 100 Millionen Euro.

Doch ein Ende wird das Kartellverfahren durch die Urteilssprechung heute nicht haben. Microsoft wird gegen das Urteil protestieren und in Berufung gehen.

Quelle: heise.de
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren51
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden