Sicherheitslücke im Opera-Browser

Internet & Webdienste

Ein Ende Januar 2004 entdecktes Sicherheitsloch im Internet Explorer beim Umgang mit gefälschten CLASSIDs wurde nun auch in der Windows-Version des Opera-Browsers gefunden: Beiden Browsern können Dateien mit gefälschten Endungen untergeschoben werden, wie die Sicherheitsseite Secunia berichtet. Dem Browser Opera lässt sich mindestens ab der Windows-Version 7.x über eine gefälschte CLASSID etwa eine vermeintlich ungefährliche PDF-Datei unterschieben, bei der es sich tatsächlich um eine HTML-Datei handelt. Derartig gefälschte Daten fängt Opera ebenso wenig wie der Internet Explorer ab. Allerdings startet Opera im Unterschied zum Internet Explorer in der Standard-Konfiguration in einem solchen Fall nicht den Acrobat Reader, sondern zeigt ein Windows-Dialogfeld zum Speichern oder Öffnen der Datei.


News-Quelle und erweiterte Infos:
www.golem.de
Bedenken Sie bevor Sie einen Kommentar schreiben, dass Kommentare nur im unmittelbaren Zusammenhang mit der News stehen sollen - für andere Sachen ist das Forum da - WinFuture.de behält sich vor, unpassende Kommentare zu löschen und im Wiederholungsfall oder bei verbalen Entgleisungen dem WinFuture-Gast ggf. die Kommentarrechte, temporär oder auf Dauer zu entziehen!
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden