Raubkopien: Ermittlungserfolge der proMedia GmbH

"Der Ermittlungsdruck ist eine wichtige Voraussetzung, um Musikpiraterie in Deutschland wirksam in Schach zu halten", erklärt Gerd Gebhardt, Vorsitzender der deutschen Phonoverbände. "Die proMedia GmbH betreibt im Auftrag der Deutschen Landesgruppe der IFPI mit Nachdruck die Pirateriebekämpfung und erzielt konsequent Ermittlungserfolge. Musikpiraterie lohnt deswegen in Deutschland nicht." In den vergangenen Wochen wurden u.a. folgende Ermittlungserfolge erzielt:

Mehrere tausend Raubkopien wurden von einem Hersteller in Wuppertal produziert und vertrieben. Dem setzte die Hamburger proMedia GmbH ein Ende. Per einstweiliger Verfügung unterband sie das illegale Treiben und erwirkte außerdem die Beschlagnahme einiger hundert Bootlegs (illegale Konzertmitschnitte) in einem Geschäft in Osnabrück.

Ebenfalls auf das ganz falsche Pferd hatte ein Mann in Münster gesetzt, der bei eBay einen schwunghaften Handel mit Raubkopien und Bootlegs geführt hatte. Bei der Hausdurchsuchung wurden mehrere hundert Raubkopien sowie drei PC-Brenner beschlagnahmt. Die Unterlagen ergaben, dass der Mann nicht nur hohe Einnahmen in Höhe von ca. 8.000 Euro im Monat aus dem Verkauf der Raubkopien zog, sondern zusätzlich auch noch Sozialhilfe bezogen hat. Den Mann erwarten nun Verfahren wegen Verstößen gegen das Urheberrechtsgesetz, Steuerhinterziehung und Sozialhilfebetrugs.

Auf einem Flohmarkt an der Ruhruniversität in Bochum fielen den proMedia-Ermittlern mehrere polnische Händler mit Raubkopien auf. Die Bochumer Polizei reagierte schnell und schlug mit einer zivilen Einsatzgruppe zu. Drei Frauen und ein Mann wurden festgenommen, knapp tausend Raubkopien und etwa 1.000 Euro beschlagnahmt.

In einer Aktion auf einem Hamburger Flohmarkt entdeckten die Ermittler der IFPI mehrere hundert Raubkopien von aktuellen Alben. Die alarmierte Hamburger Polizei nahm einen Händler aus Osteuropa fest und beschlagnahmte neben den Raubkopien auch noch große Mengen gefälschter Markenuhren. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden