BGH billigt sinkenden Einsatz bei Versteigerungen

Internet & Webdienste Versteigerungen im Internet mit sinkendem Preisangebot sind nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht generell sittenwidrig. Die Karlsruher Richten wiesen damit eine Klage gegen eine Gebrauchtwagen-Auktion des Autovermieters Sixt zurück. Der verkehrsübliche Anfangspreis sank dabei alle 20 Sekunden um 250 Mark (128 Euro), bis einer der Teilnehmer das Auto kaufte.

Eine solche Versteigerung sei zulässig, wenn der Auktionssieger hinterher ohne finanzielle Nachteile frei vom Kauf zurücktreten könne, teilte der BGH mit.

Eine Vereinigung von Gewerbetreibenden zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs im Autohandel sah in der Auktion eine unzulässige Sonderveranstaltung und klagte auch wegen irreführender Werbung.

weiter in der Original-News auf www.n-tv.de


Bedenken Sie bevor Sie einen Kommentar schreiben, dass Kommentare nur im unmittelbaren Zusammenhang mit der News stehen sollen - für andere Sachen ist das Forum da - WinFuture.de behält sich vor, unpassende Kommentare zu löschen und im Wiederholungsfall oder bei verbalen Entgleisungen dem WinFuture-Gast ggf. die Kommentarrechte, temporär oder auf Dauer zu entziehen!
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 23:59 Uhr Jabra Move Wireless KopfhörerJabra Move Wireless Kopfhörer
Original Amazon-Preis
61,37
Im Preisvergleich ab
61,86
Blitzangebot-Preis
40,90
Ersparnis zu Amazon 33% oder 20,47

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden