Personen-Rettung per Mobilfunk

Telefonie Dank einer neuen Entwicklung des Instituts für Mobil- und Satellitenfunktechnik (IMST) http://www.imst.de der Universität Duisburg-Essen lassen sich Personen in Gebäuden schnell und sicher per Mobilfunk orten. Die neue Funkschnittstelle, die am Kamp-Lintforter An-Institut der Uni Duisburg-Essen http://www.uni-duisburg-essen.de entwickelt wurde, kann bei der Personenrettung in Gebäuden eine große Hilfe sein. Zusammen mit einer neuartigen Anwendungs-Software können Personen mit Mobilfunkanschluss nicht nur schnell und präzise geortet, sondern auch geleitet werden.Für die innovative Ortungstechnologie wird ein ultrabreitbandiges Frequenzspektrum genutzt. Dabei erzeugt ein Sender eine Serie kurzer Impulse, die im Nanosekundenbereich liegen.

Dieses Prinzip liefert hohe Datenraten und Zuverlässigkeit bei geringer Sendeenergie, die für eine genaue Ortsbestimmung notwenig sind. Störungen im Innenraumbereich, die normalerweise durch Reflexionen an Wänden gegeben sind, werden ebenso kompensiert wie Störeinflüsse durch andere Funksysteme.

weiter in der Original-News auf de.news.yahoo.com

Bedenken Sie bevor Sie einen Kommentar schreiben, dass Kommentare nur im unmittelbaren Zusammenhang mit der News stehen sollen - für andere Sachen ist das Forum da - WinFuture.de behält sich vor, unpassende Kommentare zu löschen und im Wiederholungsfall oder bei verbalen Entgleisungen dem WinFuture-Gast ggf. die Kommentarrechte, temporär oder auf Dauer zu entziehen!
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden