IBM kündigt SUSE LINUX-basierte Kassenlösung an

Linux

IBM kündigt für die erste Jahreshälfte 2004 eine neue Retail-Lösung für "Point of Sale"-Systeme (POS) an, welche auf SUSE LINUX basiert. "IBM Retail Environment für SUSE LINUX" vereint die Kosten- und Flexibilitätsvorteile von Linux mit der Erfahrung und Zuverlässigkeit von IBM-Kassenlösungen. "IBM Retail Environment für SUSE LINUX" umfasst ein maßgeschneidertes Linux-System inklusive einer System-Management-Lösung zur Administration von "Point of Sale"-Systemen und ist optimal abgestimmt auf IBM SurePOS, IBM eServer und die IBM Middleware. Dadurch steht dem Einzelhandel eine kostengünstige und skalierbare Open Source-Betriebssystemumgebung für alle IBM Kassensysteme zur Verfügung. Dank des zentralen System-Managements eignet sich die stabile und sichere Linux-Infrastruktur insbesondere auch für die Fernwartung und den Einsatz in verteilten Filialnetzen. Durch die konsequente Einhaltung von offenen Standards genießen die Anwender den bestmöglichen Schutz für ihre Investitionen.

"Weil im Einzelhandel an der Kasse die Entscheidung über Erfolg oder Mißerfolg fällt, vertrauen die Betreiber von Retail-Systemen der Zuverlässigkeit und Stabilität von IBM-Lösungen", erklärt Tom Peterson, General Manager, IBM Retail Store Solutions. "Indem IBM volle Unterstützung für die neue SUSE LINUX-Infrastruktur bietet, profitieren die Anwender von einer höheren Flexibilität bei gleichzeitig geringeren Gesamtkosten - und können sich voll und ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren."

"Die zu Grunde liegende SUSE LINUX-Technologie erfüllt in perfekter Weise die Anforderungen der Anwender von Kassensystemen nach Stabilität, Sicherheit und Kosteneffizienz", erläutert Jürgen Geck, Chief Technology Officer der SUSE LINUX AG. "Von der Design- bis hin zur Erprobungsphase haben IBM und SUSE während der gesamten Produktentwicklung sehr eng zusammengearbeitet. Das Ergebnis ist wahrlich das Beste aus 30 Jahren IBM-Retailerfahrung kombiniert mit über 10 Jahren Entwicklungs-Know-how seitens SUSE LINUX."

"IBM Retail Environment für SUSE LINUX" ist eine einsatzbereite Komplettlösung für den Einzelhandel. Die neue Lösung vereinfacht die Installation und Konfiguration von "Point of Sale"-Systemen und liefert Werkzeuge, welche die zentrale Softwareverteilung und -wartung ermöglichen.

Die neue Retail-Lösung bietet dem Einzelhandel größtmögliche Kosteneffizienz. Sie ist speziell auf die Bedürfnisse des Einzelhandels zugeschnitten und enthält somit ausschließlich die hierfür relevanten Software-Programme. Durch den modularen Aufbau können einfache, konsolen-basierte Lösungen ebenso wie komplexe Systeme realisiert werden, welche Java- und Browser-Unterstützung erfordern.

Linux unterstützt als einziges Betriebssystem die Geschäftsprozesse des Einzelhandels über eine Vielzahl von Hardwarearchitekturen hinweg. Linux ermöglicht eine einheitliche Administration und kann so wesentlich zur Konsolidierung und Vereinfachung komplexer IT-Systeme beitragen, da nicht länger spezielle Kapazitäten und Fähigkeit für die Pflege und Weiterentwicklung einzelner POS-Betriebssysteme bereit gestellt werden müssen.

IBM leistet für die neue Retail-Lösung als zentrale Anlaufstelle Support für alle Fragen rund um Betriebssystem, Treiber und Hardware. Die Preise für Support und Systempflege wie auch die technischen Leistungsmerkmale der Linux-Lösung entsprechen dem Konzept "Retail on demand".

Natürlich bietet die neue Linux-Lösung auch vollen Investitionsschutz für bereits im Einsatz befindliche IBM POS-Systeme. Speziell Anwender von älteren DOS-Systemen können mit Hilfe der Linux-Betriebssystemumgebung jetzt neue Anwendungen und Services bei Weiterverwendung der bestehenden IBM Hardware nutzen. Und nicht zuletzt senkt Linux auch auch die Gesamtkosten gegenüber Windows-basierten Lösungen.

News-Quelle:  www.suse.de 


Bedenken Sie bevor Sie einen Kommentar schreiben, dass Kommentare nur im unmittelbaren Zusammenhang mit der News stehen sollen - für andere Sachen ist das Forum da - WinFuture.de behält sich vor, unpassende Kommentare zu löschen und im Wiederholungsfall oder bei verbalen Entgleisungen dem WinFuture-Gast ggf. die Kommentarrechte, temporär oder auf Dauer zu entziehen!
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden