a² - umfangreicher Schutz vor Malware

Software

In der heutigen Zeit sind klassische Viren, die sich an andere Programme anhängen und schädliche Aktionen ausführen, in den Hintergrund gerückt. Heute gibt es andere, neue und viel gefährlichere Software, die speziell für Computer mit Internetzugang konzipiert wurde.

Jeder Rechner im Internet ist von anderen aus angreifbar. Es haben sich in den letzten Jahren zwei große Kategorien von schädlichem Code herauskristallisiert: Würmer und Trojaner. Daneben gibt es auch noch spezielle Tools, die Angreifer verwenden, um anderen Computern Schaden zuzufügen oder um in diese einzudringen, um Daten zu stehlen oder zu manipulieren.

Solche für den Computer schädlichen Programme werden global mit dem Begriff Malware bezeichnet. Der Begriff entstand aus der Kombination von "malicious" und "software" und heißt auf Deutsch so viel wie boshafte Software.

a²a²a²

Das neue Tool a², welches seit heute zum Download bereit steht, soll vor dieser Malware schützen. Es ist der halboffizielle Nachfolger des kürzlich eingestellten Tools Anti-Trojan. Ob es die Erwartungen der Nutzer erfüllen kann, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Wir werden das Tools jedenfalls genauer unter die Lupe nehmen.

Der Unterschied zwischen der kostenpflichtigen und kostenlosen Version ist die Firewall, die neben dem Netzwerktraffic auch die Vorgänge innerhalb des Betriebssystems überwacht.

Weitere Informationen & Download: http://www.emsisoft.com/de/

Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:30 Uhr Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
663,99
Im Preisvergleich ab
659,00
Blitzangebot-Preis
589,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 74,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden