Linux-Streit: IBM will endlich Klarheit

Linux In der Auseinandersetzung um den angeblich geklauten Linux-Quellcode hat sich IBM mit der Forderung an SCO gewandt, endlich die beanstandeten Stellen im Code offen zu legen oder andernfalls das Verfahren zu beenden.

IBM hat beim zuständigen Gericht in Utah Schriftstücke eingereicht, in denen die eigene Position dargelegt und SCO aufgefordert wird, die Stellen im Linux-Code zu nennen, die angeblich geklaut seien. Genau dies hatte SCO nämlich bisher nicht getan und sich dabei immer auf eine Geheimhaltungsklausel berufen.

IBM will nun endlich Klarheit und verlangt daher eine Einstellung des Verfahrens, sollte SCO seine Behauptungen nicht begründen. Zusätzliche Brisanz erhält der Streit durch die Übernahme von Suse durch Novell - den ehemaligen Besitzer der Linux-Rechte, die SCO verletzt sieht. Denn IBM plant nach erfolgter Integration von Suse in Novell, Aktien des Unternehmens im Wert von 50 Millionen Dollar zu erwerben.


News-Submiter: edragon
News-Quelle: www.testticker.de


Bedenken Sie bevor Sie einen Kommentar schreiben, dass Kommentare nur im unmittelbaren Zusammenhang mit der News stehen sollen - für andere Sachen ist das Forum da - WinFuture.de behält sich vor, unpassende Kommentare zu löschen und im Wiederholungsfall oder bei verbalen Entgleisungen dem WinFuture-Gast ggf. die Kommentarrechte, temporär oder auf Dauer zu entziehen!
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:45 Uhr Philips HTB3550G 5.1 Home Entertainment-System (3D Blu-ray Bluetooth NFC)
Philips HTB3550G 5.1 Home Entertainment-System (3D Blu-ray Bluetooth NFC)
Original Amazon-Preis
269,00
Im Preisvergleich ab
269,00
Blitzangebot-Preis
209,30
Ersparnis zu Amazon 22% oder 59,70

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden