Xbox: IBM-Prozessoren für neue Microsoft-Konsole

PC-Spiele

Die nächste Microsoft-Konsole wird IBM mit Prozessoren und Chipsätzen bestücken. Die Hersteller kündigen jetzt an, bei der Hardware-Entwicklung des Xbox-Nachfolgers kooperieren zu wollen.

Dazu hat Microsoft auch ein Lizenz-Abkommen mit IBM unterzeichnet. Die Technologie für die kommende Konsole aus dem Hause Microsoft soll auf IBM-Chips basieren, von denen der weltgrößte Software-Hersteller eine "beispiellose" Spiel-Erfahrung verspricht.

Grundlage der Zusammenarbeit sollen Programme für den Xbox-Nachfolger sein, die Microsoft bereits entwickelt. Mit der Entscheidung für IBM als weiteren Hardware-Lieferanten für die kommende Xbox ist unter anderem ATI aus dem Rennen.

Mitte August hatte die kanadische Grafikkarten-Schmiede einen Vertrag mit Microsoft über die Entwicklung der 3D-Einheit für die "Xbox 2" unterzeichnet. Mit Xbox-Zulieferer Nvidia will Microsoft offenbar nicht mehr zusammenarbeiten.

News-Submiter: edragon
Weiter im Artikel und News-Quelle: www.chip.de


Bedenken Sie bevor Sie einen Kommentar schreiben, dass Kommentare nur im unmittelbaren Zusammenhang mit der News stehen sollen - für andere Sachen ist das Forum da - WinFuture.de behält sich vor, unpassende Kommentare zu löschen und im Wiederholungsfall oder bei verbalen Entgleisungen dem WinFuture-Gast ggf. die Kommentarrechte, temporär oder auf Dauer zu entziehen!
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Beliebteste Xbox 360 im Preisvergleich

Tipp einsenden