Sonnensturm: Störung von Satelliten und Handys

Starke Sonnen-Aktivitäten werden in den nächsten Tagen voraussichtlich den Luftverkehr in Deutschland beeinträchtigen. Nach Einschätzung von Experten könnte es auch zu Störungen in der Strom-Versorgung und Handy-Kommunikation kommen.

Nach einer gewaltigen Explosion auf der Sonne prasselt seit dem heutigen Mittwochmorgen ein großer Strom elektrisch geladener Teilchen auf die Erde. Keine Gefahr stellt die Strahlung für Menschen dar, sagte Markus Landgraf vom ESA-Kontrollzentrum. Sorgen machen sich auch Satelliten-Betreiber wegen möglicher Schäden an ihren Geräten. So wird bei der Weltraum-Organisation ESA überlegt, den Computer der im Erdorbit befindlichen Mondsonde "Smart-1" vorübergehend in einen Standby-Modus zu versetzen.

Nach Angaben des GeoForschungsZentrums Potsdam (GFZ) handelt es sich um den stärksten "Sonnensturm" seit 14 Jahren. Obwohl der magnetische Sturm seit Tagen erwartet wurde, zeigten sich die Wissenschaftler von der Stärke überrascht. Nicht erwartet hatten die Experten den riesigen Sonnenfleck, dessen Ausdehnung mehr als zehn Erd-Durchmesser umfasst. Außergewöhnlich ist dieser, weil die periodisch verlaufende Sonnen-Aktivität bereits vor drei Jahren ihren Höhepunkt überschritten hat. Materiewolke größer als die Sonne Der ESA zufolge war die am gestrigen Dienstag ins All geschleuderte Materiewolke größer als die Sonne selbst. Es habe sich um eine der größten Ausbrüche gehandelt, der je beobachtet worden sei, hieß es. Die Teilchen wurden mit einer Geschwindigkeit von 7,5 Millionen Stundenkilometern Richtung Erde geschleudert. Zeitgleich registrierte das von ESA und NASA betriebene Sonnen-Observatorium die zweitgrößte Eruption von Röntgenstrahlung seit Beginn der Messungen in den 70er Jahren. Vorläufig dauerhafte Gefahr für die Technik

Bei der Flugsicherung beeinträchtigt der "Sonnensturm" Radar- und Sprechfunkanlagen. Deshalb werde die Zahl der Flüge "auf eine Menge begrenzt, die sicher durch den Luftraum geführt werden kann", sagte ein DFS-Sprecher. Für die nächsten Tage werde noch mit einer Verstärkung des kosmischen Phänomens gerechnet. Bei früheren starken Materie-Ausbrüchen auf der Sonne konnten auch in Deutschland Nordlichter beobachtet werden. Dieses Mal wird dies jedoch nicht möglich sein, da der Himmel in der kommenden Nacht voraussichtlich bedeckt sein wird.

News-Submiter: edragon
Weiter im Artikel und News-Quelle: www.chip.de


Bedenken Sie bevor Sie einen Kommentar schreiben, dass Kommentare nur im unmittelbaren Zusammenhang mit der News stehen sollen - für andere Sachen ist das Forum da - WinFuture.de behält sich vor, unpassende Kommentare zu löschen und im Wiederholungsfall oder bei verbalen Entgleisungen dem WinFuture-Gast ggf. die Kommentarrechte, temporär oder auf Dauer zu entziehen!
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Original Amazon-Preis
9,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
7,92
Ersparnis zu Amazon 20% oder 1,98

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden