Filesharing: RIAA sucht das Gespräch mit Usern

Internet & Webdienste Der Verband der amerikanischen Musikindustrie RIAA will offenbar aufsehenerregende Klagen gegen Nutzer von Online-Tauschbörsen vermeiden. Nach außergerichtlichen Einigungen mit 52 von 261 verklagten Filesharing-Nutzern und über 830 Erklärungen von Tauschbörsianern, künftig keine Dateien mehr online anzubieten, strebt der Verband eine behutsamere Gangart in künftigen Fällen an. RIAA-Chef Mitch Bainwol kündigte während einer Anhörung des US-Senats an, zwar weiter gegen Tauschbörsen-Nutzer klagen zu wollen, jedoch überwiegend Vergleiche mit den Usern anzustreben. Eine Aburteilung der Nutzer sei nur der "letzte Ausweg", sagte Bainwol.

Lesen Sie den kompletten Artikel auf Chip.de.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Tipp einsenden