Raumfahrt-Ärger: Wissenschaft wütend über Glitzer-Skulptur im All

Satellit, Satelliten, Kunst, Orbital Reflector, Skulptur Bildquelle: Nevada Museum of Art
Schon Mitte November soll unter dem Namen "Orbital Reflector" ein Satellit in die Erdumlaufbahn geschickt werden, der als "Skulptur im All" gedacht ist, die man von der Erde mit bloßem Auge sehen kann. Wissenschaftler rund um den Globus kritisieren das Vorhaben scharf.

Der große Plan: Da funkelt was Neues am Nachthimmel

Schon heute wird es um unseren Planeten in verschiedenen Umlaufbahnen ziemlich eng und der Trend zu immer mehr Weltraumbegleitern steigt in den letzten Jahren rasant. Laut UN wird die Erde aktuell von 1800 Satelliten umkreist, alleine im Jahr 2017 wurde die Anmeldung von 550 neuen Objekten vorgenommen. Während eine Vielzahl der Satelliten wissenschaftlichen oder wirtschaftlichen Interessen dient, soll sich dazu ab November der "Orbital Reflector" gesellen, dessen offizielle Aufgabe schnell beschrieben ist: Am Nachthimmel funkeln.
Orbital ReflectorDer Orbital Refelctor... Orbital Reflector...vom US-Künstler Trevor Paglen
Die Idee zum spiegelnden und schillernden Skulptur-Satelliten stammt von dem Künstler Trevor Paglen, der das Konzept zusammen mit dem Nevada Museum of Art entwickelt hat. Im November will man den "Orbital Reflector" an Bord einer Falcon-9-Rakete von SpaceX 580 Kilometer über der Erdoberfläche aussetzen. Dort soll sich dann ein rund 30 Meter langer, diamantförmiger Ballon öffnen, dessen Oberfläche das Sonnenlicht auf die Erde reflektiert. Nach einigen Wochen tritt die "Skulptur" dann in die Atmosphäre ein und verglüht.

Orbital ReflectorOrbital ReflectorOrbital ReflectorOrbital Reflector

Die Wissenschaft findet es nicht gut

Während Paglen natürlich auf funkelnde Augen von Betrachtern hofft, ist die Sicht vieler Wissenschaftler auf das Projekt klar: "Dieses Projekt steuert nichts bei, was wir nicht schon haben", schrieb Wissenschaftler Mark McCaughrean von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) bei Twitter. "Viele Menschen würden einen Hauch mehr Ehrfurcht vor der natürlichen Welt schätzen, statt noch ein weiteres künstliches Objekt hinzuzufügen", sagt Caleb Scharf, Direktor des Columbia Astrobiology Center in New York dem Magazin Atlantic. Der Nachthimmel müsse wie ein "bedrohtes Tier, das sich am besten im Naturzustand betrachten lässt" behandelt werden.

Aktuell wartet der "Orbital Reflector" noch auf die Freigabe durch die US-Behörde FCC, deren Entscheidung könnte als Präzedenzfall für den zukünftigen Umgang mit solchen Projekten herangezogen werden. Die NASA-Mitarbeiterin Lisa Ruth Rand ist sich im Gespräch mit Atlantic sicher, dass dieses Thema noch für einige Diskussionen sorgen wird. Nach ihrer Meinung gilt auf der Erde wie im All: "Was für den einen Graffiti ist, ist für den anderen Street Art." Satellit, Satelliten, Kunst, Orbital Reflector, Skulptur Satellit, Satelliten, Kunst, Orbital Reflector, Skulptur Nevada Museum of Art
Mehr zum Thema: Elon Musk
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren67
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:15 Uhr FLOUREON 1200 Lumen Mini Beamer, 1080P Full HD Heimkino Videoprojektor, 30,000 Stunden, Kleiner LCD Projektor Verbindung mit VGA, USB, HDMI, SD, AV, Unterstützung Telefon DVD TV StickFLOUREON 1200 Lumen Mini Beamer, 1080P Full HD Heimkino Videoprojektor, 30,000 Stunden, Kleiner LCD Projektor Verbindung mit VGA, USB, HDMI, SD, AV, Unterstützung Telefon DVD TV Stick
Original Amazon-Preis
69,98
Im Preisvergleich ab
69,99
Blitzangebot-Preis
59,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 10,49
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden