"Black Hand" offline: Französischer Darknet-Handelsplatz zerschlagen

Internet, Hacker, Laptop, Illegal Bildquelle: wellnews.ru
Den französischen Behörden ist ein großer Schlag gegen einen Darknet-Handelsplatz gelungen. Wie der Zoll bestätigte, war das der erste große Erfolg gegen den illegalen Handel im Internet in Frankreich. Die Plattform "Black Hand" wurde von den französischen Behörden jetzt abgeschaltet. Laut Medienberichten hatte man den illegalen Marktplatz seit Monaten überwacht, um an die Hintermänner heranzukommen. In der vergangenen Woche erfolgte dann der Zugriff. Man konnte dabei den französischen Darknet-Handelsplatz zerschlagen, berichtet unter anderem das Handelsblatt. Infografik: Anteile der Inhalte im Tor-DarknetAnteile der Inhalte im Tor-Darknet

Haupt-Drahtzieher geschnappt

Neben der Sicherstellung von Beweismaterial und dem Zugriff auf die Server von Black Hand konnte man vor allem mehrere Administratoren festsetzen. Der Zugriff fand in mehreren Städten statt, wie viele Verdächtige dabei geschnappt wurden ist derzeit nicht bekannt. Man geht aber davon aus, dass man den Darknet-Anbieter zerschlagen konnte und die wichtigsten Haupt-Drahtzieher enttarnt hat.

Beschlagnahmungen

Der Betreiber der Website und einige Mittäter wurden verhaftet. Entdeckt wurden bei den Durchsuchungen dann unter anderem gefälschte Ausweispapiere, die wohl zum Handel gedacht waren. Zudem wurden rund 4.000 Euro in bar und etwa 25.000 Euro in verschiedenen virtuellen Währungen beschlagnahmt. Vier der Verdächtigen wurden nach 48 Stunden in Polizeigewahrsam wieder auf freien Fuß gesetzt. Das zuständige Gericht hat bereits Anklage erhoben, heißt es in einem Bericht des zuständigen Ministeriums.

Bei Black Hand fand ein reger Handel mit allerlei Drogen und Waffen statt, man konnte aber laut den Behörden auch falsche Papiere und gestohlene Bankdaten erwerben. "Die Zerschlagung dieser Plattform ist eine nationale Premiere", zeigte sich Haushaltsminister Gérald Darmanin nach der Aktion erfreut. Black Hand soll nach Recherchen der Regierung der größte Handelsplatz seiner Art in Frankreich gewesen sein. Mehr als 3.000 Personen sollen sich über die Seite illegal Leistungen und Waren verschafft haben.

Siehe auch: Illegale Schwarzmarkt-Dienste: Wer Facebook hat, braucht kein Darknet Internet, Hacker, Laptop, Illegal Internet, Hacker, Laptop, Illegal wellnews.ru
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden