Microcode-Patches gegen CPU-Lücken nicht unbedingt eine gute Idee

Intel, Prozessor, Cpu, Haswell Bildquelle: Intel
Der Kryptographie-Legende Adi Shamir ist nicht ganz wohl bei der Sache, wenn jetzt die Chiphersteller immer häufiger Patches für ihre Prozessoren herausgeben. Denn dies sei schlicht nicht mit einem herkömmlichen Software-Update zu vergleichen und könnte im schlimmsten Fall Milliarden von Chips einfach zerstören. Shamir ist in der Informatik-Szene jemand, auf den man hört. Immerhin steht sein Name hinter dem S im RSA-Verschlüsselungsverfahren. Der Professor vom Weizmann Institute of Science in Israel hat jetzt seine Bedenken dagegen kundgetan, dass insbesondere die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre dafür sorgten, dass die Chiphersteller massiv unter Druck gerieten, doch endlich tiefgehende Patches gegen die Probleme bereitzustellen.

Das führte dazu, dass hier relativ schnell Patches herausgegeben wurden - und kurz darauf nochmal "Patches für die Patches", so Shamir laut einem Bericht der ITNews. Hier wäre seiner Ansicht nach mehr Gelassenheit gefragt, denn man hat es letztlich nicht einfach mit einem Programmierfehler in einer Anwendung zu tun. "Wenn man ein Problem mit der Software bekommt, installiert man einfach das Betriebssystem neu und alles ist ok", erklärte er. Das sei in den beschriebenen Fällen aber eben nicht der Fall.

Chips können unbrauchbar werden

"Wenn man am Microcode eines Prozessors herumspielt, besteht eine reale Chance, dass es zu einer großen Katastrophe kommt", führte Shamir aus. So könne es durchaus passieren, dass man mit einem Patch einen weiteren Fehler in die Chips einbaut, der dann aber erst unter bestimmten Voraussetzungen Wirkung entfaltet. Milliarden von CPUs könnten so letztlich auf einen Streich unbrauchbar gemacht werden.

Und unbrauchbar wäre dann wörtlich zu nehmen. Denn wenn die Chips erst einmal zumachen, gibt es keine Möglichkeit mehr sie zu retten. Hier ist es dann einfach nicht mehr möglich, nochmal eine frühere Software-Version einzuspielen. Angesichts dessen, dass Angriffe über Bugs in der Hardware aufgrund ihrer Komplexität doch eher extrem selten sind, sollte man Änderungen am Microcode nur sehr selten und mit viel Bedacht herausgeben.

Siehe auch:
Intel, Prozessor, Cpu, Haswell Intel, Prozessor, Cpu, Haswell Intel
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren42
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:40 Uhr TaoTronics Soundbar Displayanzeige, 100cm Soundbar Kabelgebundener und kabelloser Bluetooth-Lautsprecher für TVs (2 Woofer, Zwei Anschlussmöglichkeiten, an die Wand montierbar)TaoTronics Soundbar Displayanzeige, 100cm Soundbar Kabelgebundener und kabelloser Bluetooth-Lautsprecher für TVs (2 Woofer, Zwei Anschlussmöglichkeiten, an die Wand montierbar)
Original Amazon-Preis
69,98
Im Preisvergleich ab
69,99
Blitzangebot-Preis
59,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 10,49

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden