Neue Windows 7 und 8.1 Preview Rollups beheben Zeitzonen-Bugs

Windows 7, Logo, Hintergrundbild Bildquelle: Microsoft
Microsoft hat ein neues Preview Rollup-Updates für Windows 7 und 8.1 herausgegeben. Wie immer bei den Preview Rollups bringen sie keine Neuerungen oder sicherheitsrelevante Änderungen und dienen der Testaussendung vor dem nächsten Patch-Day. Für Windows 7 steht bereits das zweite April-Update, das sogenannte Preview Rollup mit Verbesserungen und Korrekturen parat. In der Knowledge-Base unter KB4093113) werden dazu eine Reihe von Veränderungen zum zuvor veröffentlichten Update (das ist KB4093118 vom April-Patchday) aufgelistet, es sind aber nur zwei Einträge. Die Änderungen für Windows 8.1 werden unter KB 4093121 geführt und sind deutlich umfangreicher.

WinFuture Windows 8.1 Update Pack (Vollversion)WinFuture Windows 8.1 Update Pack (Vollversion)WinFuture Windows 8.1 Update Pack (Vollversion)WinFuture Windows 8.1 Update Pack (Vollversion)

Die Updates sind besonders interessant, da sie zum einen für verbesserte Nutzer-Sicherheit jetzt über Windows Update und WSUS veröffentlicht werden, auch ohne dass der zuvor benötigte Registrierungseintrag besteht, und zum anderen, da ein schwerwiegendes Problem mit 32 bit-Rechnern und der Physical Address Extension (PAE) behoben werden konnte. Außerdem werden Probleme mit den Zeitzonen, wahrscheinlich in Folge der Sommerzeit-Umstellung, behoben.

Die Preview Rollups dienen als Vorschau für die kommenden monatlichen Patches, jedoch noch ohne Sicherheits-Updates, beinhalten dafür aber Fehlerbehebungen, nützliche Verbesserungen und andere Änderungen die der Stabilität dienen.

Was hat sich geändert?

In der Knowledge Base wird über alle Änderungen dieses Updates informiert. Die Einträge wurden von uns übersetzt:

Verbesserungen und Korrekturen Windows 7 SP1 und Windows Server 2008 R2 SP1

Dieses Nicht-Sicherheitsupdate enthält Verbesserungen und Korrekturen, die Teil von KB4093118 (veröffentlicht am 10. April 2018) waren, und enthält auch diese neuen Qualitätsverbesserungen als Vorschau auf das nächste monatliche Rollup-Update:

  • Windows Update und WSUS bieten dieses Update für anwendbare Windows-Client- und -Server-Betriebssysteme unabhängig von der Existenz oder dem Wert der Registry-Einstellung
      "HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\QualityCompat\cadca5fe-87d3-4b96-b7fb-a231484277cc"

    an. Diese Änderung wurde zum Schutz der Benutzerdaten vorgenommen.
  • Behebt zusätzliche Probleme mit aktualisierten Zeitzoneninformationen.
  • Behebt einen Stopp-Fehler, der auftrat, als das Update des Vormonats auf 32-Bit-(x86)-Computer mit deaktiviertem PAE-Modus (Physical Address Extension) angewendet wurde.

Verbesserungen und Korrekturen Windows 8.1Windows und Server 2012 R2

Dieses Nicht-Sicherheitsupdate enthält Verbesserungen und Korrekturen, die Teil von KB4093114 (veröffentlicht am 10. April 2018) waren, und enthält auch diese neuen Qualitätsverbesserungen als Vorschau auf das nächste monatliche Rollup-Update:

  • Windows Update und WSUS bieten dieses Update für anwendbare Windows-Client- und -Server-Betriebssysteme unabhängig von der Existenz oder dem Wert der Registry-Einstellung
      "HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\QualityCompat\cadca5fe-87d3-4b96-b7fb-a231484277cc"

    an. Diese Änderung wurde zum Schutz der Benutzerdaten vorgenommen.
  • Behebt zusätzliche Probleme mit aktualisierten Zeitzoneninformationen.
  • Behebt ein Problem, das fehlgeschlagene NTLM-Authentifizierungen blockiert, anstatt sie nur zu protokollieren, wenn eine Authentifizierungsrichtlinie mit eingeschaltetem Audit-Modus verwendet wird.
  • Behebt ein Problem, das einen Zertifikatvalidierungsfehler 0x800B0109 (CERT_E_UNTRUSTEDROOT) aus http.sys erzeugt.
  • Adressiert eine Wettlaufsituation in iSCSI, die zu Abfragen führen kann, die unvollständige Sense-Daten zurückgeben.
  • Behebt ein Problem, das bei der Verwendung von Deduplizierung und Backup auf großen Dateiservern zu massiven Pool-Commit-Fehlern führt (ID 2019 und ID 2020).
  • Behebt ein Problem, das in bestimmten Situationen einen Kommunikationsfehler in einem RPC-basierten Netzwerk verursacht. Der Fehler ist "reason_not_specified_reject".
  • Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass Windows Server 2012 R2 Domain Controller (DC) nach einem Modulfehler des Local Security Authority Subsystem Service (LSASS) regelmäßig neu gestartet werden. Dies unterbricht Anwendungen und Dienste, die an das DC gebunden sind. DCs können die folgenden Ereignisse protokollieren:
  • Application Error Event ID 1000; das fehlerhafte Modul ist NTDSATQ.dll und der Ausnahmecode ist "0xc000000005".
  • User32-Ereignis-ID 1074; Microsoft-Windows-Winininit-Ereignis-ID 1015 zeigt an, dass ein kritischer Systemprozess, lsass.exe, mit Statuscode 255 fehlgeschlagen ist.
  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass DTC in msdtcprx!CIConnSink::SendReceive während einer XA-Wiederherstellung nicht mehr reagiert. Während dieses Fehlers werden IXaMapper-Objekte mit identischen RMIDs beschädigt.
  • Behebt ein Problem, bei dem das Abonnement von Eventcollector in forstübergreifenden Umgebungen fehlschlägt, wenn das FQDN-Label des Ziels nicht mit dem NetBIOS-Namen der Domäne übereinstimmt.
  • Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass Clients, die CSVs verwenden, die Verbindung zu SMB3-Servern trennen, weil srv2.sys keinen SMB3-Mehrkanal für die Wiederherstellung verwendet. Wenn es zu Verbindungsabbrüchen zwischen den Knoten kommt, kann dies zu einem unerwarteten Failover der CSVs führen und Instabilität in den VMs auf diesen CSVs verursachen. Die Trennungen werden als I/O-Timeout erkannt und erzeugen die Ereignis-ID 5120 mit "STATUS_IO_TIMEOUT". Manchmal erscheint die Ereignis-ID 5142, wenn keine Wiederherstellung stattfindet.


Patch-Day für Windows 7 und 8.1: Monthly Rollups März erschienen WinFuture Update Pack für Windows 8.1, Windows 8 und Windows 7 Siehe auch:
Windows 7, Logo, Hintergrundbild Windows 7, Logo, Hintergrundbild Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Tipp einsenden