Microsoft baut Websuche jetzt so um, wie Google es nicht könnte

Microsoft, Logo, Suchmaschine, Bing, Suche Bildquelle: bing
Die Tatsache, dass Microsoft im Suchmaschinenmarkt mit Abstand die zweite Geige spielt, ermöglicht es dem Unternehmen jetzt Bing in einer Form zu gestalten, die Google wohl sofort Ärger mit Wettbewerbsbe­hörden und Seitenbetreibern einbringen würde. Das Ziel besteht dabei darin, dem Nutzer schneller die gewünschten Antworten zu liefern.
Microsofts Marketing-Abteilung hat in der Vergangenheit immer wieder einmal herausposaunt, dass Bing eher Antwort- als Such-Maschine sein soll. Was bisher aber in erster Linie eine Werbeaussage war, soll nun stärker auch spürbare Realität werden. Das bedeutet vor allem, dass die Nutzer nicht mehr in erster Linie Ergebnislisten präsentiert bekommen, die auf Webseiten verweisen, auf denen die gesuchte Antwort stehen könnte.

Stattdessen sollen zum jeweiligen Thema bereits die wichtigsten Informationen kurz direkt auf dem Suchportal zusammengefasst werden. Das könnte dann beispielsweise so aussehen: Bing: Neue Informations-Zusammenfassung

Erläuterungen gibt's dazu

Hier werden also Informationen automatisch im Web zusammengesammelt und von den Bing-Algorithmen aufbereitet und angezeigt. Eine weitere Stufe bekommt das Ganze, wenn in der Zusammenfassung Fachbegriffe vorkommen. Diese sollen dann, wenn der Nutzer den Mauszeiger über sie bewegt, beispielsweise mit Wikipedia-Inhalten erklärt werden. Bing: Neue Informations-Zusammenfassung Dass die Suche einen solchen Weg einschlägt, ist letztlich der grundsätzlichen Entwicklung der Technologie geschuldet. Denn für Microsoft spielt das Suchportal sicherlich ohnehin eher eine Nebenrolle, da es mit Abstand nicht so viele Besucher anzieht wie die Konkurrenz. Hintergrund der neuen Funktionalität ist eher, dass die Technologie im Hintergrund die Informationen so aufbereitet, dass sie besser für Cortana nutzbar sind.


Optimiert für Cortana

Denn wenn ein Anwender dem Sprachassistenten eine Frage stellt, will er sicherlich nicht erzählt bekommen, auf welchen Webseiten er eine Antwort finden könnte. Vielmehr soll das System dann die wichtigsten Angaben ansagen. Dass dies dann nun auch schriftlich mit in die Ergebnislisten einfließt, ist daher eher ein Nebeneffekt.

Microsoft kann sich das angesichts seiner Marktposition auch halbwegs erlauben. Google würde hingegen mit Sicherheit sofort eine Beschwerde bei den Behörden provozieren. Immerhin dürften verschiedene Webseiten aufgrund der neuen Anzeige weniger Besucher bekommen und somit weniger Werbung ausliefern - denn der Klick ist für die Nutzer unnötig, wenn sie die gesuchten Angaben direkt bekommen.

Die neuen Fähigkeiten sollen sich nicht nur auf die Textsuche erstrecken. Auch in den Bildern will Microsoft mit erweiterten Fähigkeiten punkten. Wer hier nun beispielsweise ein Foto eines bestimmten Produktes auswählt, soll auch gleich verschiedene ähnliche Waren gezeigt bekommen. Bing: Neue Informations-Zusammenfassung Microsoft, Logo, Suchmaschine, Bing, Suche Microsoft, Logo, Suchmaschine, Bing, Suche bing
Mehr zum Thema: Bing
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren63
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:00 Uhr HOMTOM SmartphoneHOMTOM Smartphone
Original Amazon-Preis
109,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
93,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 16,50

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden