AutoML Vision: Google greift Microsoft mit intuitivem KI-Dienst an

Gesichtserkennung, Face.com, Avram Piltch Bildquelle: LaptopMag
Googles Cloud-Dienst AutoML Vision soll die Entwicklung von An­wen­dun­gen zur automatischen Bilderkennung und -auswertung er­leich­tern. In einer ersten Alphaversion sollen mit einem einfach be­dien­ba­ren Mo­del­lie­rungs­werkzeug auch Entwickler zurechtkommen, die bislang keine Er­fah­rung mit Techniken zum maschinellen Lernen haben.
Die in AutoML Vision verfügbaren Techniken und Werkzeuge sollen zu einem späteren Zeit­punkt auch für andere KI-Aufgaben wie etwa zur Spracherkennung, Übersetzung, oder Vi­deo­analysen in weiteren AutoML-Diensten angeboten werden. Um Entwicklern die Nutzung von KI-Diensten zu erleichtern, übernimmt Google mit AutoML die eigentliche Mo­del­lie­rungs­ar­beit. Lediglich eine grundlegende Spezifizierung über die Oberfläche und die Bereitstellung der Datenbasis verbleibt in den Händen der Nutzer.


Automatische KI-Modelle von Google

Ausgeführt werden die Berechnungen dann über Googles Server in der Cloud, die über Schnittstellen von verschiedenen Applikationen angesteuert werden können. Bei der Ent­wick­lung hat Google mit Partnern wie Disney zu­sam­men­ge­ar­bei­tet, die das System bereits erfolgreich einsetzen. Im Online-Store des Medienkonzerns lassen sich per Textsuche auch Produkte finden, deren Bilder etwas mit den Suchbegriffen zu tun haben, ohne dass dafür entsprechende Tags bzw. Text vorliegen.

Nach einer bestimmten Anlernphase, bei der ein Drag&Drop-Werkzeug kommt, übernimmt AutoML später die Arbeit und erkennt verwandte Produkte selbständig. Die Computermodelle dazu werden im Hintergrund automatisch erstellt. Nach Aussagen von Google gibt es auf dem Markt bislang nichts Vergleichbares.

Im Detail mag das zwar stimmen, doch bietet etwa Microsoft mit seinen Cognitive Services ebenfalls ein leistungsfähiges Portfolio an KI-Tools für Entwickler an, die über die Azure-Cloud ausführbar sind. Was einfache Bedienung betrifft, mag Google allerdings tatsächlich die Nase vorn haben. Wer AutoML selbst testen möchte, kann dies aktuell nur auf Einladung tun, für die man sich zunächst bewerben muss. Gesichtserkennung, Face.com, Avram Piltch Gesichtserkennung, Face.com, Avram Piltch LaptopMag
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden