Internet und Globalisierung: Die Briten verlieren ihr Englisch

Großbritannien, Flagge, Bröckeln Bildquelle: Public Domain
Während hierzulande Sprachpuristen über den ver­meint­li­chen Verfall der guten alten deutschen Sprache durch immer häufiger auftretende Anglizismen sinnieren, verlieren auch die Engländer ihre Sprache. Das britische Englisch wird im Zuge der Globalisierung mit dem Internet schlicht vom Amerikanischen überrollt.
Aus der Perspektive der Deutschen gibt es häufig keine besonders großen Unterschiede - abgesehen davon, dass man das Britische aufgrund seines aristokratischeren Klanges und der besseren Verständlichkeit für die Schulenglisch-Kenner recht gut erkennen kann. Für Muttersprachler sind die Differenzen hingegen gewaltig - das reicht von Akzenten und anderen Aussprachen bis hin zur Verwendung völlig anderer Wörter für die gleiche Sache.

Den Briten fällt nun aber zusehends die Tatsache auf die Füße, dass sie mit ihrem Empire auch weite Teile der Welt mit ihrer Sprache zwangsbeglückten. Insbesondere aus den USA schwappt das Idiom, das sich aufgrund der langen relativen Trennung durch einen Ozean anders entwickelte, auf die Heimatinseln zurück. Denn die Wirkung der US-geprägten Internet-Kommunikation und die unzähligen Beiträge der Filmindustrie aus der Ex-Kolonie leisten ebenso ganze Arbeit wie die wirtschaftliche Globalisierung. Das berichtet der Sprachwissenschaftler Paul Baker, der an der Lancaster University eine Professur inne hat und die Entwicklung seit längerer Zeit beobachtet.

Es schleicht sich ein

Inzwischen ist es nahezu alltäglich, dass sich der angerufene Kundendienst auch bei einem britischen Kunden mit "Have a nice day" verabschiedet oder diese Redewendung sogar in der alltäglichen Konversation unter Bekannten zum Einsatz kommt. Noch vor einigen Jahren wäre dies ein Garant dafür gewesen, dass man nicht noch einmal zum Tee eingeladen wird. Und es gibt auch zunehmend junge Briten, die "colour" ohne angedeutetes "u" sprechen und auf "sidewalks" statt auf "pavements" durch die Städte laufen.

Bei sehr alltäglichen Wörtern dominieren die britischen Versionen weiterhin stark, so Baker. Getankt wird immer noch "petrol" und nicht "gas" und an Weihnachten fährt der Engländer auch weiterhin zu "mum" statt zu "mom". Doch die Einflüsse des Amerikanischen sind inzwischen unübersehbar und gewinnen immer weiter Boden. Laut den Forschungen Bakers dürfte der Alltagsgebrauch von Begriffen wie "lawyer", "jail", "cop", "guy" und "movie" in den kommenden Jahren wohl auch auf den britischen Inseln dominieren und die ursprünglichen Wörter verdrängen.

Der Linguist erklärte, dass es durchaus reizvoll wäre, in der Sprache einen lokalen Charakter zu behalten. Er räumte allerdings ein, dass dies eine ziemlich naive Hoffnung ist. Letztlich muss sich auch nicht in allen Bereichen das Amerikanische durchsetzen - am ehesten geschieht dies ohnehin dort, wo es schlicht nutzerfreundlicher ist. Und gerade in dieser Frage hat das Amerikanische große Vorteile - so zeigten Untersuchungen, dass der durchschnittliche Satz im amerikanischen Englisch binnen der letzten 80 Jahre um ein Wort kürzer geworden ist. Großbritannien, Flagge, Bröckeln Großbritannien, Flagge, Bröckeln Public Domain
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren84
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:10 Uhr Landwirtschafts-Simulator 17: Offizielles Big Bud Add-OnLandwirtschafts-Simulator 17: Offizielles Big Bud Add-On
Original Amazon-Preis
9,99
Im Preisvergleich ab
6,82
Blitzangebot-Preis
7,60
Ersparnis zu Amazon 24% oder 2,39

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden