Zune - Microsofts iPod-Konkurrent im Test & Vergleich

15.01.2007 17:56 
Die Software

Im Zusammenhang mit dem Toshiba Gigabeat S30 wird klar, worauf die beim Microsoft Zune verwendete Software basiert. Der Gigabeat wird mit Windows Mobile Portable Media Center 2.0 ausgeliefert. Vergleicht man nun die Benutzeroberflächen von Zune und S30, wird deutlich, dass Microsoft bei seinem Gerät eine veränderte bzw. abgespeckte Version dieser Software nutzt. Die Menüführung ist nahezu identisch und unterscheidet sich offenbar nur durch die farbliche Gestaltung und die Entfernung einiger visueller Elemente beim Zune.

Bedienung

Die Bedienung des Zune fällt aufgrund des logischen Aufbaus der Software nicht schwer. Alle Funktionen sind gut erreichbar, etwas unlogisch ist jedoch, dass sich die WLAN-Funktion nur über das Einstellungsmenü ein- und ausschalten lässt. Da sich die Akkulaufzeit bei eingeschaltetem WLAN etwas verkürzt, dürften die meisten Nutzer die Funktion abschalten und nur bei Bedarf spontan aktivieren, wenn man denn mal einen anderen Zune-Besitzer gefunden hat.

Die Menüstruktur ist logisch aufgebaut und macht dank ansprechender Animationen die Nutzung des Zunes im Vergleich zu den Produkten anderer Hersteller auch optisch zu einem Erlebnis. Die gespeicherte Musik lässt sich nach Künstler, Playlist, Titel, Genre und Album abspielen, wobei sich echte Abspiellisten nur über die mitgelieferte Software für Windows erstellen lassen.


Auf dem Gerät selbst, können nur sogenannte "Quicklists" erstellt werden, wobei Titel oder Alben einfach mit einem "Flag" versehen und sofort in die Liste übernommen werden. Während der Wiedergabe werden dann die üblichen Informationen zur Abspielposition, der verbleibenden Zeit, Titel, Interpret und Album, sowie Abspielmodus angezeigt. Sind die Titelinformationen zu lang, laufen sie von rechts nach links durch.

Da das Display im Musik-Betrieb vertikal genutzt wird, bleibt reichlich Platz für Anzeige von Platten-Covern. Diese werden auf die volle Größe des Display gezogen, beim Übertragen vom PC aber kleingerechnet. Dadurch können bei einigen Covers Artefakte sichtbar werden. Im Allgemeinen reicht die Auflösung jedoch für eine einwandfreie Darstellung der Bilder.

Filme machen Spaß...

Wählt man einen Film aus, wird das Bild um 90 Grad gedreht, so dass die Ausgabe von Inhalten im heutzutage üblichen 16:9 Format zwar mit schwarzen Balken geschieht, die Wiedergabe von Serien, für die das Gerät wahrscheinlich am häufigsten genutzt werden dürfte, aber unter voller Ausnutzung des Displays erfolgen kann. Microsoft hat seinen Multimedia-Player offensichtlich vor allem für kurze Filme wie Serien oder Musikvideos entwickelt, denn auch die Möglichkeit, die Wiedergabe zu stoppen und zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt fortzusetzen deutet darauf hin.


Da das Display bei der Filmwiedergabe gedreht wird, verändert sich auch die Bedienung des Players an sich. Die Belegung des nicht weiter beschrifteten Bedienkreuzes wird ebenfalls gedreht, so dass die Funktionen in ihrer Position bleiben und eine logische Nutzung möglich ist. Bei der Filmwiedergabe wird auf Knopfdruck die aktuelle Abspielstelle sowie die vergangene und verbleibende Laufzeit ausgegeben.

...die PC-Software weniger.

Bei der auf dem PC zu installierenden Software des Zune handelt es sich um eine modifizierte Version des im letzten November erschienenen Windows Media Player 11. Dementsprechend gleichen Bedienung, Layout und Funktion auch zum größten Teil dem Media Player. Leider hat man durch die Entscheidung die Zune-Software, deren Name übrigens dem des eigentlichen Players gleicht, auch die kleinen Macken des Windows Media Player 11 übernommen. Insgesamt treten bei der täglichen Nutzung aber kaum Probleme auf.


Einziger großer Nachteil der aktuellen Firmware des Zune ist die fehlende Option, das Gerät als externe Festplatte zu nutzen. Mit Hilfe von Veränderungen in der Registrierungsdatenbank des PCs, an dem der Player angeschlossen wird, ist dies zwar möglich, Musik kann jedoch auch dann nur über die mitgelieferte Software aufgespielt werden. Microsoft hat bereits Besserung versprochen und will den Zune in Zukunft auch als Datenspeicher nutzbar machen.

Die Übertragung von Filmen und Musik geschieht recht flott. Innerhalb von ungefähr einer halben Stunde konnten wir rund 15 Gigabyte Mp3s auf das Gerät übertragen. Bei Filmen muss zunächst dafür gesorgt werden, dass die Daten im richtigen Format vorliegen, denn der Zune unterstützt ausschließlich das Microsoft-eigene Format Windows Media Video. Bei vielen gängigen Formaten erfolgt die Umwandlung automatisch durch die Zune-Software. DivX- oder Xvid-Filme können jedoch nicht ohne vorherige Umwandlung mit einem externen Programm übertragen werden.


Mittlerweile gibt es jedoch bereits eine Reihe von Tools, die die Umwandlung übernehmen. Auch in diesem Fall wäre es zu begrüßen wenn Microsoft nachbessern würde, da bei der Konkurrenz von Creative entsprechende Möglichkeiten vorhanden sind. Die Machbarkeit ist also gegeben, wobei es gut möglich wäre, dass man in Redmond von dieser Option abgesehen hat, weil die Filmindustrie etwas einzuwenden hat. Schließlich zahlt Microsoft für jeden verkauften Zune bereits einen geringen Betrag an die Plattenfirma Universal.

Tauschen ist schön, aber...

Aufgrund des Drucks der Musikindustrie dürfte auch eines der wichtigsten Features des Zune nicht die Erwartungen der Käufer erfüllen. Wer ein anderes Gerät per WLAN mit Musik versorgen will, wird dabei stark eingeschränkt. So lassen sich die Titel zwar zügig übertragen, doch anschließend können sie nur drei Tage lang maximal drei Mal abgespielt werden. Je nachdem welcher Fall zuerst eintritt, werden die Stücke dann einfach gelöscht. Wie so oft wird also eine gute Idee durch rechtliche Vorgaben untauglich gemacht.

Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das DIESES Teil dem iPod (v.a. der neuen Gen, ganz zu scheigen vom Phone) keine Konkurrenz macht, ist doch logisch...
 
@johanneshahn: und warum ist das logisch? lies doch bitte erstmal was ich da so geschrieben habe.
 
@johanneshahn absolut logisch? also wenn der hier getestete ipod die "neue gen" ist, dann würde ich eher zum zune greifen, wenn ich das geld hätte. solange ich das geld nicht habe bleibe ich halt bei meinem handy :-D zum phone kann man noch garnichts sagen, da es noch nicht raus ist und man hier weniger microsoft sondern vielmehr samsung und co als konkurrenten beobachten sollte. der womöglich wichtigste und ausschalggebenste grund für die relativ geringen verkaufszahlen dürfte wohl die sättigung des marktes bzw. das späte veröffentlichsdatum sein. wer kauft sich denn nen zune wenn er zuhause schon nen ipod oder vergleichbares liegen hat? niemand! außer irgendwelche "randgruppen" die zuviel geld haben.
 
@johanneshahn also ich finde das teil recht cool... habs noch nich getestet .. aber deswegen les ich jetzt auch das review und informier mich
 
@johanneshahn: Dass mit 2s bitte!
 
Netter Artikel, ich hoffe auf Linux :D
 
gibt es den artikel auch irgendwo in druckansicht?
 
Hässlich, nicht wirklich edel, Microsoft, Nachahmung: lächerlich.
 
ein freund von mir hat dieses teil. es sieht auf den ersten blick wirklich "billig" aus... gehäuse aus plastik und naja... das apple click wheel macht halt schon mehr spass :-D doch die funktionen sind nicht schlecht, also würd ich sagen unentschieden, wobei der aktuelle iPod auch älter ist als der zune, ich denk apple hat neben dem iPhone schon noch ein Ass im ärmel :-)
 
Da sich das Teil nicht als Wechselfestplatte mit Musik beladen lässt (wohl nach Apples schlechtem Vorbild) und überteuert ist (wohl nach Apples schlechtem Vorbild), ist es nihts für mich.
 
@Kirill iPod Nano 2.Gen, 2GB, 140€! Überteuert? Ich finde nicht.
 
schön ist der zune nicht, wlan braucht man auch net (wenn kein schwein dieses ding hat) und die akku laufzeit ist auch schlechter als bei apple. desweiteren finde ich das nicht so problematisch, dass das display des iPod matter ist und farben etwas dunkler darstellt. dafür hat man ein mit stil desingtes gerät, was nicht mit dem zune zu vergleichen ist, nur btw, es ist schon 1,5 jahre auf dem markt. wenn man so einen review durchführt, sollte man sichergehen, dass beide geräte gleichalt und -wertig sind. dieses jahr soll der neue iPod Video erscheinen, mit größerem display....
dann kann man gerne vergleichen.

p.s.: was die kratzter betrifft: ich kenne nur wenige iPod besitzer die keine hülle haben. die meisten haben sowieso eine, diese wird mit dem iPod mitgeliefert. außerdem glaube ich, dass man viel zu viel angst hat, es könnte kratzer abbekommen...

mfg
masterfish
 
also ich hatte vor mir nen ipod wieder zukaufen, dann habe ich mir gedacht: Warte doch bis der Zune kommt. Naja und jetzt denke ich mir: Kaufe doch lieber das iPhone, dann habe ich ein Handy+iPod und zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Werd mir nächsten Monat erstmal ein Handy kaufen und dann wird gespart für das iPhone.
 
Was anzumerken ist: Der aktuelle iPod 5G war nie als Video-iPod oder Ähnliches gedacht. Dafür fiind ich die Leistung schon okay.
Klar, iTunes läuft auf dem Mac runder, aber soo schlimm ist es nach meinen Erfahrungen unter Windows auch nicht. Man braucht halt Arbeitsspeicher, aber ist das nicht bei jedem Programm so?
Als Podcast-Nutzer kommt man wohl um einen iPod nicht rum, hier ist das Zusammenspiel von iPod + iTunes seiner Perfektion nahe. Das Microsoft hier schläft, ist traurig.
Optisch kommt ein Zune auch nicht an einen verkratzen iPod dran, das Teil ist gelinde gesagt einfach hässlich.

Was nicht zu sprechen kommt: Die Ganzen "Plays for Sure"-WMA's spielt der Zune nicht ab und das, und das dürfte jeder unterschreiben, ist die größte Frechheit für den potenziellen Kunden.
 
"Bei der reinen Musikwiedergabe ist der iPod weiterhin das Maß aller Dinge, zumindest wenn man die mitgelieferten Kopfhörer nutzt." - der eine Satz macht den kompletten Bericht unglaubwürdig. Die mitgelieferten Ohrhörer sind mehr oder weniger 'Schrott' und auch ansonsten hätte Apple in Sachen Klangqualität nichts mitzureden, wenn man Cowon, iRiver und Creative erwähnen würde.
 
@grufti öhm, das ist ein vergleich, gut, er ist nicht auf den ersten blick zu verstehen, aber es geht halt um den sound, und der ist beim ipod mit den mitgelieferten kopfhörern dank mehr bass besser als beim zune, denn da bekommst du nur die üblichen "plärren".
 
apple hat vor kurzem neue kopfhörer vorgestellt, die klingen wohl besser als die alten - andererseits hast du recht, im gegensatz zu guten ohrhörern sind die mitgelieferten eher mau...
 
ich denk, auch wenn der Zune für einige Mist is... hauptsache es gibt ne Konkurrenz für den IPod... damit müssen beide besser und /oder billiger werden.
Ich hoffe das Microsoft noch ein paar sachen verbessert. N bisschen schlanker und OLED Display, bessere software und das gerät is top.
 
wenn dann der preis auch noch stimmt ....^^
 
Der Zune ist meinesachtens eine gute Altanative zum iPod.
Das Design ist nicht sooo top aber nicht grottenschlecht.
Der Bildschirm ist ordentlich und mit einem anderen Kopfhörer währe auch die Musikwiedergabe nicht schlecht.
 
IPod ist scheisse von meinen erfahrungen geht mehr als jedes zweite stück kaput
 
...ich freue mich schon auf den Zune, sicher besser als der IPod...
Mich wundert es, dass im ganzen bericht kein Wort vom zusammenspiel von XBox 360 und dem Zune zu hören war...
 
@blink-182-fan

also ich habe mir den zune aus amerika mitgebracht und mal genauer unter die lupe genommen. ich habe bis jetzt noch keine probleme gehabt oder ähnliches. die videos sind super in der qualität und die musik hört sich genauso an wie bei jedem anderen player auch.
mein bruder hat den ipod video darum konnten wir einfach mal beide geräte auf den tisch nebeneinander legen und vergleichen: der zune bildschirm ist um einiges besser als der ipod aber dafür hat der zune weniger schnick-schnack drum rum. zum beispiel hat er keinen kalender, spiele, andere sprachen und so, das alles hat der ipod.

und um nochmal auf deine frage zurück zu kommen das klappt super mit der xbox 360 ich kann ihn dort laden und die filme anschauen aund alles super.

Mfg Jan
Kommentar abgeben Netiquette beachten!