Xpand Rally - Preview

26.07.2004 11:25 
Die Konkurrenz ist groß. Colin McRae 4 und der Rally-Modus von DTM Race Driver 2 bieten zur Zeit Rally-Action pur. Richard Burns Rally ist derzeit im Anmarsch, mit nahezu perfekter Fahrphysik fliegen und schliddert man über jeden erdenklichen Untergrund. So will auch Techland mit seiner Rally-Version an den Erfolg der beiden Überflieger anknüpfen. Xpand Rally, so der Name. Gamesfire hat sich hinter das Steuer gesetzt und ist durch die Wüste gefahren. Spannend oder lahm? Unser Preview sagt es euch.



Freundlicher Charakter
Eine Fahrer- und Team-Lizenz werdet Ihr vermissen. Colin und Co. kommen in diesem Spiel zwar nicht vor, jedoch versteckt sich hinter der eher unscheinbaren Fassade eine beeindruckende Welt mit einer interessanten Idee: Die Verknüpfung von Action-Rennspiel und Rennsimulation. Im Championship-Modus müsst ihr nämlich mit einem kleinen, noch recht lahmen Wagen eure Runden drehen. Doch sobald das Etat etwas gewachsen ist, dass Ihr euch mit Erfolgen in Rennen verdienen könnt, darf der Wagen mit zahlreichen Upgrades aufgemotzt werden. Reifen, Fahrwerk, Karosserie, Turbolader, alles dürft Ihr, wenn Geld vorhanden, tunen bzw. neu kaufen. Das ganze erinnert stark an Need for Speed: Underground oder die Gran Tourismo-Reihe.

Race-Feeling und Demontage pur
Mit halsbrecherischem Tempo rasen wir über die Piste. Halsbrecherisch im wahrsten Sinne des Wortes, denn nicht nur das Auto lässt sich bis auf das Chassis komplett zerlegen, was sich nachvollziehbar auf das Fahrverhalten auswirkt, auch der Fahrer leidet mit dem Auto. Erstmals ist es mit einem dummen Sturz in eine Schlucht oder mit zu hoher Geschwindigkeit in ein unbewegliches Hindernis rasen möglich, das Rennen mit dem Tod des Fahrers zu beenden. Mit jeder härteren Kollision nimmt der Fahrer an den entsprechenden Stellen (Beine, Rumpf, Arme, Kopf) Schaden, bis hin zum Tod. Das lässt sich aber verhindern, wenn man entweder brav langsam fährt, was ja eigentlich nicht der Sinn der Sache ist, oder sich gut mit der noch nicht ausgereiften Fahrphysik angefreundet hat. Hier ist es ein kleiner Vorteil, ein Lenkrad sein Eigen nennen zu dürfen, da das Gefährt dann nicht so nervös auf die Aktionen des Fahrers reagiert, wie beim Steuern mit einer Tastatur.



Verpackung top, Sound noch Flop
Grafisch ist die angetestete Version von Xpand Rally kurz und einfach formuliert „hübsch“. Die Umgebung ist schön, man könnte manchmal sogar behaupten, idyllisch. Die Autos wirken realistisch. Besonders gefielen uns die Schattenwürfe der Bäume und der restlichen Umgebung, sowie die Schatten der Wolken, die sanft über den Boden gleiten. Glatte Flächen reflektieren, je nach Flächentyp, die Sonnenstrahlen stärker oder schwächer. So ist zum Beispiel der glatte Asphalt hell erleuchtet, wenn man der Sonne entgegen fährt. Hingegen glitzern die Scheiben, besonders beschädigte Glasflächen, im Licht. Bei einer Fahrt am Abend wirkt die Beleuchtung der Strecke, samt Gräser, Steine usw. überzeugend. Auch kann es manchmal vorkommen, dass euch bei der rasanten Kurvenschlidderei Vierbeiner über den Weg laufen. Der Sound bildet mit der noch unfertigen Fahrphysik die rote Laterne des Spiels. Die Sprache des Beifahrers ist flach, dass heisst, ohne Ausdruck und Emotionen. Der Motorensound sowie die Geräusche der Reifen beim Fahren wirken künstlich. Das und die Fahrphysik wollen die Entwickler laut einer Aussage, bis zum Releasetermin noch verbessern.



Xpand Rally – Es macht einfach Spaß
Der Gesamteindruck führt zu einem sehr positiv auffallenden Ergebnis. Es macht einfach Spaß, mit dem selbstgetunten Auto über die Piste zu heizen, in der Angst nicht irgendwo hinein zu donnern bzw. zu stürzen. Man kauft, verbaut, testet auf der separaten Teststrecke und beginnt mit dem weiterem Geldverdienen. Das Ganze bekommt schließlich noch einen Aufschwung des Fun-Faktors im Multiplayer. Entgegen dem direkten Konkurrenten Richard Burns Rally siedelt sich Xpand Rally nicht im Bereich des perfekten Realismus geknüpft mit anspruchsvoller Schwierigkeit, der nur eingefleischte Rallyfans ansprechen wird, sondern auf die Zielgruppe der Spieler, die gerne einfach ein paar Runden drehen und ihr Gefährt wie gesagt aufmotzen bzw. „weiterentwickeln“ wollen. Dieses Spiel hat eindeutig ein großes Potential, wie diese Preview-Version uns vermittelte. Gespannt warten wir auf die Vollversion, welche voraussichtlich am 24. September in den Läden stehen wird.

Ersteindruck: Sehr gut

Review powered by Gamesfire.ch
Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum sind die Bilder so unscharf und mit nem "nintendo 64 Nebel" überzogen? will da jemand was verheimlichen? Ts ts ts...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!