Windows Vista Build 5466 - Viel Neues, viel Gutes

12.07.2006 16:10 
Ist die Installation abgeschlossen, startet das System gewohnt schnell, es wird neuerdings jedoch noch, bevor man die eigentliche Benutzeroberfläche erstmals zu Gesicht bekommt, eine Art Testprogramm durchgeführt. Dabei misst Windows Vista die Leistung der verschiedenen Komponenten des Host-Systems. Neben CPU, Grafikkarte, Speicher und Festplatte wird unter anderem auch die Direct3D-Leistung überprüft. Windows Vista passt sich dann den festgestellten Werten an und verzichtet automatisch auf einige seiner Effekte.

Während die Leistungsmessung läuft, werden auf dem Bildschirm ausser dem Fortschrittsbalken auch noch Informationen zu neuen Funktionen und Features von Windows Vista angezeigt. Dabei werden unter anderem der Internet Explorer 7 und die gesteigerte Sicherheit des neuen Betriebssystems beworben. Das Ganze erinnert an wenig an den Setup-Prozess von Windows 98 oder Windows XP, während dem ebenfalls "Werbung" für neue Funktionen angezeigt wird. Zwar wird die Performance-Prüfung nur vor dem ersten Start des Systems durchgeführt, sie kann aber über das "Willkommenszentrum" jederzeit wiederholt werden.


Nach dem Abschluss der Leistungsmessung startet Windows Vista normal und der Anwender wird vom Willkommenszentrum begrüßt. Betrachtet man dieses näher, entdeckt man neben der Zusammenfassung der im jeweiligen Rechner verbauten Hardware einen Eintrag namens "Windows Experience Index" und daneben die Zahl "3,4". Dies ist Teil der angekündigten Überarbeitung der in Vista integrierten Leistungsmessung.

Microsoft war nach dem Erscheinen der sogenannten "Beta 2", welche einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, dafür kritisiert worden, dass dieses Feature für den Endverbraucher etwas überfordernd sei. Der Nutzer könne nur schwer nachvollziehen, wie der jeweilige Wert berechnet wird. Bisher wurde nämlich nur eine runde Zahl als "Ergebnis" angezeigt und es wurde nicht klar, wie diese zustande kam.

Im Rahmen der Überarbeitung hat Microsoft auch die Darstellung der Ergebnisse umgestaltet, so dass nun klarer wird, wofür die gesamte Funktion überhaupt gedacht ist. So heisst die Leistungsmessung nun nicht mehr "Performance Rating", sondern eben "Windows Experience Index". Dadurch soll klarer werden, dass die ausgegebenen Werte angeben, in welchem Umfang die Funktionen des neuen Betriebssystems genutzt werden können und nicht als Benchmark-Ergebnisse gelten sollen.


Zwar wird durch die überarbeitete Darstellung der Ergebnisse deutlicher erkennbar, wie umfangreich die "Windows Erfahrung" ausfallen wird, bei nicht wenigen Anwendern dürfte allerdings auch die neue Variante für Verwirrung sorgen. Grund für diese Annahme ist die gestiegene Komplexität. Hinzu kommt, dass die Funktion, zumindest in der von uns getesteten Ausgabe, noch nicht besonders ansprechend designt wurde.

Eine sinnvolle Neuerung hingegen ist, dass man sich eine Zusammenfassung der Messergebnisse ausdrucken kann. Damit könnten Anwender in Zukunft beim Kauf neuer Software, wie zum Beispiel Computerspielen, noch im Laden herausfinden, wie die Aussichten für eine flüssige Nutzung des jeweiligen Produktes sind. Nach dem Erscheinen von Windows Vista dürften einige Software-Hersteller damit beginnen, die Verpackungen ihrer Produkte mit einem Mindestwert zu kennzeichnen, an dem sich der Kunde dann orientieren kann.

Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr gute Review wie immer! Das einzige was ich zu bemängeln habe ist, dass auf keinem Screenshot das einwenig überarbeitete Startmenu und die neu Taskbar vorschau zu sehen ist. Ich freu mich auf jeden Fall schon auf die nächste Build.
 
@Marco_peter: Schon. Mich würde zu dem noch interresieren ob MS jetzt am Designmodus vom WM Player mal was geändert hat oder ob der so bzw rausfällt.
 
@Marco_peter: In einer "sehr guten Review" hätten die Tester ziemlich lautstark bemängelt das man mit Vista jetzt anscheinend wieder als Administrator angemeldet ist - das ist doch wohl totaler Schwachsinn. Somit fällt noch eines der sowieso wenigen Argumente für Vista weg - die angeblich verbesserte Sicherheit. Aber es interessiert ja nur eins: Hauptsache alles ist schön bunt! Oh man.
 
Ich weiss ich hab schonmal gefragt...
Kann mir bitte irgendjemand sagen was nun genau BESSER ist an Vista?
Aero, DX10 ist mir bekannt - kann aber nicht alles sein oder?
Danke
 
@shaddix http://de.wikipedia.org/wiki/Windows_Vista
 
@MonztA: und? vista ist definitiv kein Schritt nach vorne, vielleicht in der optik, aber sonst? ..hab es auch schon selbst getestet, mal im ernst wer brauch das!? Ich will doch nur ein OS, das nicht unnötigen balast mitbingt. win 2000 fand ich sehr gut mit xp pro bietet alles was man brauchen kann, vista ist mir zu viel des guten. Office 2007 hingegen muss ich sagen finde ich mehr als gelungen, das bietet mehr Funktionalität was eine Präsentation zB zu Gute kommt. Aber Vista bietet keine Funktionaliät die XP zB nicht hat. Wozu braucht man ZB eine zweite Uhr oder das Wetter auf dem Desktop? Wo auch noch meistens ein fenster drüber ist, absoluter Unsinn.

 
@shaddix hast wohl sehr kurz getestet nach 5 Minuten wäre dir aufgefallen dass man zum Beispiel die SideBar auch immer im Vordergrund haben kann und das Navigieren im Explorer weit komfortabler geworden ist. Und jetzt denk mal an die Eltern die jetzt endlich sehen können was die Kinder am PC machen und dies jetzt auch beeinflussen können. gild in erster Linie @undbound.gene
 
@matzem87: wow der browser ist anders, nur gut das es den auch für xp gibt.
 
@matzem87 ... oh gott die armen kiddies ... die ganze aufklaerung durch emule und co fliegt jetzt auf ))
 
@undbound.gene: mit Explorer war wohl nicht der Internet Explorer sondern der Windows Explorer gemeint. Und den kriegst du so nicht für XP....
 
nein ich habe es überhaupt nicht getestet! deswegen frage ich ja euch bzgl. neuerungen. Das war von mir eine ganz neutrale frage :)
 
@shaddix: Kannst du mal bitte immer den blauen Pfeil hinter einem Beitrag zum Antworten nehmen - sonst kann man irgendwann überhaupt nicht mehr zuordnen worauf du eigentlich antwortest!
 
im artike wird vom design für alte pc's geredet, aber ich find den screenshot dazu nicht???
 
@megamacy: http://www.winfuture.de/index.php?nolayout=1&rs=1&page=wfv4/BSv2/scg.show.php&pic_id=1152638248 da ist z.b. einer. die darauf folgenden auch :-)
 
@maetz3: Thx, also wenigstens den START button hätten die da lassen können, wenn die ecke da unten nur schwraz ist sieht das etwas sehr leer aus
 
"Nach der Installation waren wir in unserem Fall als Administrator angemeldet und mit sämtlichen Rechten ausgestattet." Damit dürfte Windows Vista sicherheitstechnisch genau so durchfallen wie die Vorgänger. MS kriegt das einfach nicht hin! Kann doch nicht so schwer sein!?!? Bei Linux und Mac OS funktioniert es doch auch? Wie vermurkst muss Windows denn intern sein das es sooo schwer ist da eine ordentliche Trennung zwischen den Benutzern hinzukriegen? Naja Windows war eben noch nie ein echtes Multiusersystem ...
 
@el3ktro: Das sehe ich zum Teil genauso. Der Unterschied zwischen Vista und XP liegt nur darin, dass der User mit den administrativen Rechten (damit er nicht mehr so oft genervt wird) dennoch die Systemdaten nicht wirklich abändert (bzw. das Programm, welches dieses tun möchte). Vielmehr handelt es sich dabei um eine virtuelle Umgebung, in der der User/das Programm systemspezifische Dateien ändern kann. Die Original bleibt dabei unverändert. - Zum anderen: Wiesen müssen alle (die anscheinend eh keine Ahnung haben, wie Linux, MacOSX und Windows eigentlich wirklich aussehen und funktionieren) die Betriebssysteme immer in einen Topf schmeissen? Das ist sowas von 'sinnfrei'... Echt! Fraser
 
@Fraser: Also irgendwann müssen doch die Änderungen die ich als Admin vorgenommen habe in die "echten" Konfigurationsdateien geschrieben werden um sie dauerhaft zu speichern. Hmm also so ganz leuchtet mir das nicht ein. Wieso nicht einfach eine sinnvolle Trennung der Nutzer? Ich finde die Lösung die Ubuntu hat sehr schön: Der während der Installation angelegte Benutzer ist in der Gruppe 'users' wie jeder andere auch und zusätzlich in der Gruppe 'admin'. Jeder in der Gruppe 'admin' kann mit sudo root-Rechte erlangen. Wenn ich z.B. als normaler Benutzer Synaptic - das Software-Installations-/Updatetool - starte, werde ich nach _meinem_ Passwort gefragt und kann dann Softare installieren. Ein anderer Benutzer, der nicht in der 'admin'-Gruppe ist, kann das nicht. Ich kann auf meinem Desktop machen was ich will, ich kann ihn komplett nach meinen Wünschen einrichten. Erst wenn ich etwas am System ändere - also Dinge, die auch andere Benutzer betreffen würden, z.B. die Netzwerkeinstellungen, dann muss ich dazu in der 'admin'-Gruppe sein und werde nach meinem Passwort gefragt.

Ich weiß nicht wie Windows intern arbeitet, aber soetwas umzusetzen kann doch nicht so chwer sein. Wie gesagt, Windows war halt noch nie ein Mehrbenutzersystem, UNIX/Linux dagegen schon immer. Ich hatte gehofft, MS setzt das mit Vista jetzt endlich mal richtig um.
 
"Hinzu kommt, dass man für die Eingabe des Produktschlüssels die Sprache der Tastaturbelegung ändern kann, was darauf hindeutet, dass Microsoft Windows Vista in seiner finalen Version tatsächlich mehrsprachig ausliefern wird." - Bitte?! 1. gab es diese Funktion schon vorher: du wurdest vor dem ganzen nach Sprache und Tastaturlayout gefragt und 2. verwechselt doch bitte nicht die Spache mit dem Tastaturlayout. Schon seit Windows 3.x werden in jeder Sprache so gut wie alle Tastaturlayouts mitgeliefert. Auch wenn man z.B. eine Deutschsprachige Windows 2000 nutzt, so muss man nicht auch eine Deutsche Tastatur sein eigenen nennen. Ich habe hier z.B. ein Toshiba Notebook mit einer Französischen Tastatur. - Also, diese Funktion ist absolut nichts Neues bei Vista und schon gar nicht bei dieser Build. (btw: auch das mit der Prozentanzeige im Fortschrittsbalken ist schon sei der public-Beta dabei)... MfG Fraser *mal Review weiterles*
 
Was sagt ihr dazu?: http://blog.utaks.net/?p=21
 
@satriani
Was sollen wir dazu sagen. Ich selbst habe Zugang zu zwei Softwarehersteller von dennen ich vorab Releases erhalten kann. Aus dieser Sicht kann man nichts dagegen sagen. Im Gegenteil, beweißt nur das WinFuture seinen Namen zu recht trägt.
Und der Bericht handelt von einer Beta. Nicht umsonst gibt es die Build Nummern. Somit kann WinFuture also nur vom jetzigen Zeitpunkt schreiben.

Ich finde den Bericht interessant. Und die Screenshots sind auf jeden Fall von einer neueren Version und somit allemal interessant.
 
Tjo... nett danke! Also ich geb zu, ich hab gestern die Build 5384.4 installiert und ... naja 10 min später nen reboot hingelegt um die Benutzerkontenkontrolle (oder wie der schwachsinn auch heisst) abzumurksen.

Die "sicherheitsparanoia" ist mir bei XP schon nervig aufgefallen, aber bei Vista ist das einfach nur KRANK.

Um mal in die diskussion "was ist neu" einzusteigen: Also mir als neutralem Standard User mit erweitertem Hardware Know how ist nicht viel aufgefallen. Oooh nette Graphik , jupp genau das richtige für die kiddies. aber teilweise fand ich das system ätzend umständlich. was bei win XP mit 2 clicks ging muß nun über 20 Menüs gemacht werden. und dann das auto-scrolling im Explorer *nerv* ... mal ne ernsthafte Frage: Was ist da eigentlich 7.5 GB groß? ich mein so ein riesen BS und noch nicht einmal nen Treiber für ne Audigy 2 Zs dabei. ... erbärmlich. mfg Aerith
 
@Aerith bis zur final wird sicher auch der audigy 2 treiber dabei sein
die größe sind größtenteils treiber aber wen du bei den vorigen bs betas aufgepasst hast waren betas schon immer ziemlich groß da man erst das os fertig stellt und dann anfängt die größe und performence zu optimiren warts halt ab wenns bei der final immernoch so groß iss kanste ja meckern aber ich glaub kaum das es nen double layer dvd rohling übersteigen wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!