WinFuture.de Special: Nero 7.0 Premium im Review

06.10.2005 20:16 
Nero BackItUp - Daten sichern leicht gemacht

Auf der Installations-CD ebenfalls enthalten ist eine aktualisierte Version von Nero BackItUp, an dem, wie man bereits in Version 6 erkennen konnte, zielstrebend entwickelt wird. Inzwischen stellt es eine wirkliche Konkurrenz zu Klassikern wie Drive Image 7 oder dessen Klon Norton Ghost 9 dar und überzeugt darüber hinaus mit unzähligen Assistenten, die die Arbeit nicht zuletzt Einsteigern auf diesem Gebiet erleichtern sollen. Images während einer Windows-Sitzung vollständig zu sichern war lediglich der Anfang, BackItUp v2 ist außerdem dazu fähig, eine bootbare CD zu brennen, die bereits alle wichtigen Systemdaten enthält, um ein angelegtes Abbild einer Festplatte oder Partition problemlos zurückspielen zu können. Daneben werden komplexe und vielseitig einsetzbare Sicherungsmodi für Fortgeschrittene und IT-Profis geboten.


An der Struktur und Oberfläche des Hauptprogramms hat sich in erster Linie nichts geändert. Nur einige Dialoge sind hier und da überarbeitet oder an die neuen Banner und Buttons der Version 7 angepasst worden. Unterdessen konzentrierte sich das Entwickler-Team auf die Unterstützung von inkrementellen Backups, also Sicherungen, die nur zwischenzeitlich veränderte Dateien beinhalten. Ferner besteht jetzt die Möglichkeit, passwortgeschützte Archive zu erstellen sowie nach Eingabe der definierten Zeichenfolge auf das entsprechende Laufwerk zurückzuschreiben. Leider gestaltet sich das Erstellen von Sicherungen oder dergleichen über beide Frontends ausgesprochen unübersichtlich. Dadurch, dass man für Dateien und Verzeichnisebenen jeweils separate Kontrollhäkchen setzen muss, verliert man leicht den Überblick.




Und sonst ... ?

Die übrigen Funktionen, die in dieser Version hinzugefügt worden sind, beschränken sich bis auf Weiteres auf Nero Vision 4, das jetzt 5.1-Sound und erweiterte Aufnahmemöglichkeiten für DVD+VR und DVD-VR bietet, auf die Audiorecording-Software Nero WaveEditor 3, Nero PhotoSnap sowie auf Nero SoundTrax. Überdies wurde NeroVision Express in Nero Vision umbenannt. Scheinbar soll dies zur Vereinheitlichung der Produktnamen dienen. Während der Installation wird zudem ein neues Systemsteuerungsmodul von Nero eingerichtet, welches die jeweiligen Brennrechte der Windows-Benutzergruppen regeln kann. Die Rechte werden dabei allgemein, der Gruppe Nero oder ausschließlich den Administratoren zugewiesen.


Als hilfreich erschien uns des Weiteren die Öffnen mit-Funktion in Nero StartSmart: Sobald man dort den Cursor über einen Eintrag, wie beispielshalber Daten CD brennen bewegt, können Sie links davon die Anwendung auswählen, die die ausgewählte Aktion durchführen soll, ins unserem Fall Nero Burning ROM und Express. Wahlweise kann eine der beiden auch als Standardanwendung für diese Aktion festgelegt werden. Parallel dazu wird sogar angeboten, den Eintrag zu den Favoriten, also den meist verwendeten Modulen, hinzuzufügen, sollte dieser dort nicht verzeichnet sein. Was im gleichen Atemzug angekündigt wurde: Nero wird nach der Verabschiedung einiger Spezifikationen Blu-ray und HD-DVD unterstützen.




Systemvoraussetzungen und Verpackung

Nero 7 Premium wird in einer außergewöhnlichen Verpackung vertrieben, die nicht, wie es normalerweise der Fall ist, am oberen beziehungsweise unteren Ende eine einfache Öffnung hat, sondern nach links aufzuklappen ist. Die Schachtel selbst ist mit Styropor ausgekleidet, in dem die Installations-CD und die Gebrauchsanweisung schließlich Platz finden und auch vor Stößen ausreichend geschützt sind. Äußerlich ist sie mit modernen Designerfarben, grau und rot, sowie einer optisch ansprechenden Grafik verziert.


Generelle Systemvoraussetzungen:
  • Microsoft Windows 98 / 98 SE / ME; Windows 2000 (Service Pack 4 oder höher); Windows XP; Windows Server 2003
  • Microsoft Windows Internet Explorer 4.0 oder höher
  • LightScribe-Unterstützung nur unter Windows 2000 (Service Pack 4 oder höher), Windows XP oder unter neueren Windows-Betriebssystemen
  • 800 MHz Intel Pentium III oder AMD Sempron 2200+ und dergleichen, 128 MB RAM
  • 600 MB freier Festplattenspeicher für eine typische Installation (mit allen Programmteilen)
  • Mehr als 9 GB freier Festplattenspeicher für DVD-Images und temporäre Dateien
  • Grafikkarten mit 8 MB Videospeicher, einer Mindestauflösung von 800 mal 600 Bildpunkten und einer Farbqualität von 16 Bit oder höher
  • CD- oder DVD-Rekorder
  • Microsoft DirectX 9.0a oder höher




Neuerungen im Überblick:
  • Verbesserte Brennengine (Nero Burning ROM und Nero Express)
  • Nero Express: Kategorische Übersicht (vgl. Nero StartSmart)
  • Nero Express: Seitlicher Aufgabenbereich (vgl. Windows Explorer)
  • Allgemein: Vereinfachtes Selegieren von Dateien, Suchfunktion mit Verlauf
  • Nero Home: Medienverwaltung in einem einzigen Programm - Audio, Video, Foto, TV
  • Nero Scout: Indiziert Ihre Musiksammlung, bindet sich in verschiedene Nero-Komponenten ein
  • Nero BackItUp: Inkrementelle Backups, bootbare CD zur Wiederherstellung
  • Nero BackItUp: Erstellung passwortgeschützter Backups
  • Kleinere Module verbessert, Fehler behoben
  • Größtenteils neue Logos, Banner und Symbole

Freigabedatum: 10.10.2005 im Fachhandel oder per Online-Bestellung
Preis: unverbindliche Preisempfehlung von 69.99 bis 79.99 Euro



Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Absolut...
Ich habe zwar immer wieder versucht, von Nero als Brennprogramm wegzukommen, welches bei mir immer sonstwas für extra Features, die ich echt nicht brauch, installiert. Doch so oft ich es versucht hab, sooft bin ich/sind die Alternativ-Brennprogramme gescheitert und ich habs wieder installiert :D
Ich freu mich drauf, mal sehn was es bringt !
 
Hallo!
Schöner Arktikel, gefällt mir! Es wurde aber schon ein Bug gefunden (naja, ob's Nero schuld ist...): Nero 7 und Acronis TrueImage 9.0 (neue Version) vertragen sich nicht. Der "Nero Scout" (kleines Tool das mitinstalliert wird) verändert wohl den Windows Explorer, jedenfalls stürzt Acronis TrueImage 9.0 immer dann ab, wenn versucht wird auf lokale Ordner zuzugreifen. Lösung ist das De-Regestrieren des Nero Scout: Start > Ausführen > regsvr32 /u "C:/Programme/Gemeinsame Dateien/Ahead/Lib/MediaLibraryNSE.dll >> dann klappt's auch wieder mit'm Backup :-)
Gruß, Bonker
 
Woher hast du das Programm jetzt schon?
Doch nicht etwa runtergeladen?
Trotz dunkler Vermutungen erstmal danke für den Tipp, verwende auch TrueImage 9. :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!