WinFuture Special: Windows Vista Beta 1 im Review

02.08.2005 11:33 

Die Installation von Windows

Nach einer etwas eigenartigen Installationsroutine in Windows XP hat man sich in Redmond nun mitunter auf eine reibungslosere, übersichtliche und simplere Einrichtung konzentriert - mit zufrieden stellendem Ergebnis. Neu zum Beispiel ist, dass während der Installation keine Daten mehr abgefragt werden. Dies geschieht alles vor den Kopiervorgängen; das spart Zeit und Nerven.


Nachdem wir eine gültige Seriennummer eingegeben, dem Lizenzvertrag zugestimmt, zwischen Upgrade und normaler Installation gewählt und den Computernamen sowie das Laufwerk, auf das nachfolgend die Dateien kopiert werden, festgelegt haben, wird uns am unteren Rand des Bildschirms der augenblickliche Fortschrittsstatus angezeigt. Was uns fehlte: Trotz der abweichenden Angaben wäre, wie in Windows XP, eine kleine Box, die über die noch benötigte Zeit zur Installation unterrichtet, wünschenswert.




Virtual Folders

(stefanra) Was für eine große Erleichterung war doch die Umstellung des Dateiformats von 8.3 (aus DOS) in Windows 95. Endlich konnten wir längere Dateinamen verwenden. Jetzt bringt Microsoft eine weitere Veränderung für das Dateisystem, die Windows für immer entscheidend verändern wird: Virtual Folders.

Laut Microsoft wird es mit diesen virtuellen Ordnern für den Anwender überflüssig, sich Pfade im Format „Laufwerkbuchstabe:\Ordner1\Ordner2“ zu merken. Bei dem neuen Segen für Anwender handelt es sich allerdings nicht um wirkliche Ordner, wie man schon aus dem Namen entnehmen kann.

Es handelt sich um eine Verknüpfung mit der integrierten Suchmaschine, die dann beim Aufruf des virtuellen Ordners eine entsprechende Suche durchführt. Erstellen Sie einen neuen virtuellen Ordner, so wird kein richtiger Ordner erstellt, sondern eine XML-Datei mit der Endung „.vfolder“. Sie enthält klar und deutlich, wonach gesucht werden soll. Beim Öffnen eines solchen Ordners wird nichts anderes gemacht, als eine Suche mit den definierten Kriterien gestartet. Die Ergebnisse der Suche werden dem Anwender dann angezeigt, wie er es früher von Dateien in einem Ordner gewohnt war.


Vista kommt ab Werk mit vielen vordefinierten Ordnern. Ein bekanntes Beispiel ist die Verknüpfung „All Documents“ im Startmenü. Sie ruft nicht etwa, wie es früher war, den Ordner „Eigene Dateien“ auf, nein, „All Documents“ ist ein virtueller Ordner, der, verknüpft mit der integrierten Suchmaschine, alle Dateien des derzeit angemeldeten Anwenders anzeigt.

In virtuellen Ordnern lassen sich indes natürlich keine Dateien abspeichern, doch wo Sie Ihre eigenen Dateien hinterher abspeichern, spielt keine große Rolle mehr. Ein Klick auf „All Documents“ genügt und all Ihre Dateien werden Ihnen angezeigt. Der Anfang eines jeden Virtual Folders ist die integrierte Suchmaschine. Testweise starten wir eine Suche und geben als Suchbegriff den eigenen Usernamen ein. Um jetzt daraus einen virtuellen Ordner zu erstellen, klicken wir unter „Organize“ auf „Save Search“. Standardmäßig will Windows die virtuellen Ordner unter „[Benutzername]\Virtual Folders“ abspeichern. Der Speicherort lässt sich aber nach Belieben verändern.

So vielseitig die virtuellen Ordner auch sein mögen, derzeit gibt es keine Möglichkeit, eigene virtuelle Ordner dem Navigationsbereich des Explorers hinzuzufügen. Solange das allerdings nicht möglich ist, werden sich virtuelle Ordner nicht wirklich durchsetzen.




Windows Explorer

Der Redmonder Großkonzern hat in dieser Ausgabe bewiesen, dass sich auch der sonst so rudimentäre und kritisierte Windows Explorer sinnvoll erweitern lässt. Er erscheint nicht nur in einem Look und übersichtlicherem Aufbau, auch Funktionen, die man in den Vorgängern von Vista vergeblich suchte oder nur schwer erreichte, sind nun zentral platziert und für jedermann leicht zugänglich.


Die Darstellung aller eingebauten Laufwerke, im deutschen Windows auch als „Arbeitsplatz“ bekannt, ist nun mit optisch ansprechenden Balken, die den noch verbleibenden Speicherplatz eines Datenträgers anzeigen, versehen. Ist zum Beispiel ausreichender Speicherplatz zum Arbeiten mit Windows vorhanden, erscheint der Balken in grün und ist, abhängig vom überschüssigen Platz, länger beziehungsweise kürzer. Sollten aber nur noch wenige Megabyte disponibel sein, nimmt der Balken rote Farbe an und an entsprechender Länge zu. Alle CD- und DVD-Laufwerke werden bei eingelegtem Medium als vollständig belegt gemeldet, also in roter Farbe dargestellt. Wenn kein Medium enthalten ist oder diese nicht korrekt gelesen werden kann, ist ausschließlich die Bezeichnung und der Buchstabe des Laufwerks zu sehen.


Sobald Sie ein Objekt, sei es eine Datei oder ein Lesegerät, mit einem Mausklick markieren, werden Sie am unteren Rand des Fensters in einem kleinen Vorschaufenster, dessen Größe sich regulieren lässt, über dessen Eigenschaften informiert. Bei einem Laufwerk sind das der Name, die Art der Hardware, der übrige und der Speicherplatz insgesamt sowie das Dateisystem. Grundlegend anders ist es bei Dateien: Während über Musikdateien und andere, multimediale Formate Dinge wie Titel, Interpret und Genre mit wenigen Klicks ergänzt werden können, ist es möglich, die restlichen Dateitypen mit Schlüsselwörtern, einem Autor, einer subjektiven Bewertung oder einem aussagekräftigen Kommentar zu vervollständigen.


Außerdem wird es gegenwärtig um einiges leichter sein, mit Windows Explorer zu navigieren. Sobald Sie weitere Ordner öffnen, werden diese der Reihe nach oben in der Adressleiste angeordnet, sodass schon durch wenige Mausklicks Verzeichnisebenen übersprungen werden können. Das hat nicht nur den Vorteil, dass man schneller und unkomplizierter in die bereits durchquerten Verzeichnisse gelangen kann, durch Klick auf den kleinen Pfeil hinter dem Namen erhalten Sie eine Übersicht von dessen Unterordner und können je nach Wunsch einen beliebigen aufmachen, der daraufhin ebenso in der Leiste erscheint. Wenn man übrigens an eine willkürlich gewählte Stelle in der Adressleiste drückt, bekommt man die tatsächliche Pfadangabe in der international durchgesetzten Form „Laufwerksbuchstabe:\Ordner1\Ordner2\“ zu sehen.



Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hm Windows Seven, falls Windows dann doch 2007 rauskommen sollte, könnte ich mir auch noch diesen Namen vorstellen, Es gab ja auch Win95 und Win98....

Danke für die Review!
 
und ist ohne die server versionen das siebte Win
 
oh oh. na das mit der games rating datenbank hört sich ja nicht so toll an.
 
Fax Assistent gabs im Windows XP Pro auch schon
 
@BA Baracus: Oh, da hat sich wohl oder übel ein Fehler eingeschlichen. Danke dir! :-)
 
Antwort auf den Kommentar von BA Baracus

Das muss man aber extra installieren aba es is eigentlich dabei
 
Ich wünschte, sie würden wie bei Linux Tabs in den Explorer einbauen. Die massenhaften Fenster in Windows nerven nämlich. Das hat der Konquerer perfekt geregelt.
 
hmm zu das mit dem 1 jahr zwischen 2000 und XP und den 4 jahren zwischen XP und Vista.....war das nicht so das Windows XP auf dem Kernel von 2000 basiert ^^ und windows 2003 auf dem kernel von XP ?!?!? und Vista soll ja eine eigene neue kernel haben oder ??? wenn ja sind die 4 jahre doch ganz klar ^^ windows musste sich erst wieder dran gewöhnen neue kernels zu schreiben hatten sie ja verlernt weil sie immer abgeschrieben hatten *gg*
 
@LittelD: "windows musste sich erst wieder drangewöhnen..." lol, ich glaub 'Windows' is das relativ egal ^^ ich dachte zw. 2000 und xp lag mehr als ein jahr.. neia..
 
__deleted__
 
@Kraut: ich sagte doch sie BASIERTEN auf dem kernel von windows2000 ^^ ich hab nie behauptet sie hätten total den selben oder so ^^
 
netter review AAAAAAAABER ..... zu WPA da hatt sich ein fehler eingeschlichen .... ich habe sehr wohl eine nachricht bekommen das mein windows aktiviert werden muss ... aber erst ein paar tage nach der instalation
 
@joggie: Wie gesagt, wir wurden bisweilen noch nicht auf die Aktivierung aufmerksam gemacht. Abwarten!
 
vielleicht wars ja ne version aus dem msdn. die müssen allgemein nicht aktiviert werden.
 
Weil dies Paul Thurrott in seiner Review erwähnt und wir es durch unsere Tests nachweisen konnten, haben wir es hervorgehoben. Dort steht allerdings ausdrücklich, dass wir (!), die Redaktion, keinen Hinweis angezeigt bekamen. Ob das bei den etlichen anderen Kopien auch so ist, wissen wir nicht.
 
Ich habe heute auch erstmals die Mitteilung per Baloon bekommen.
Würde eine zeitliche Begrenzung vermuten...
 
Antwort auf den Kommentar von joggie: Ich musste mein Vista aktivieren mit der Original Seriennummer. Als ich eine andere Seriennummer genutzt habe, die ich mir zusätzlich beorgen musste, war keine Aktivierung sichtbar. Ich habe sogar telefonisch über den deutschen Telefon Support aktiviert, das ging prima!
 
Gibt es die Vista Icons auch für XP?
 
@MJ Sorry das ich so spät komme, ja den Vista-look gibt es für XP, mit dem "Vista Transformation Pack" kann man sein XP ganz oder auch nur teilweise "umbauen" so dass es wie Windows Vista Beta2 oder Beta1 aussieht, man kann damit individuell Windows umbauen. Das ganze kann man auch rückgängig machen, es ist aber sinnvoll Windows vorher zu sichern, ein System hab ich mir damit zerschossen. Soll heißen Vista-Look mit Risiko
 
ist dieses WinFX Runtime Components Beta1 wieder nur der gleiche kram wie avalon und indigo, also nur für entwickler, oder kann man damit mittlerweile was anfangen?
 
bin mal gespannt ob es dann auch mal einen bericht über neue features gibt, denn die paar kleinigkeiten kennt man von anderen Betriebsystemen ja schon seit jahren ...

mir will es irgendwie nicht ganz eingehen wie dieser rieeeeeeesen Konzern mit diesen abertausenden mitarbeitern und mit den abermiliarden an Dollern, 4 jahre brauch um eine neu (entschluldigung 5 Jahre) version rauszubringen, und die noch dazu mit so kleine mikrigen features ... ich bin selber auch windows user, aber das geht mir echt nicht ein.

und wegen den sichheitsfeatures und dieser adminabfrage bei installation oder anderen einstellungen, die gibt es doch schon seit jahren bei linux, und der windows typ berichtet STOLTZ ?!?! darüber ???? ... noch dazu scheint es nur schlecht zu sein ??

bis jetzt hab ich auch noch nicht wirklich was neues zu XP gesehen, ich meine dass die anzeige etwas anders ist über den status von datein und objekten ... und die navigation etwas geändert wurde, das hat doch nicht wirklich was mit nem OS zu tun, oh ... und eine suchfunktion die in einer xml datei abgelegt wird, sowas kann doch ein einman betrieb coden ?

sonst gabs ja nix neues ... und die neue installationsroutine als feature darzustellen ist ja wohl auch lächerlich.

so jetzt bin ich glaub ich schon alle features durch die in den letzten 4 jahren an vista vollbracht wuden oder? o_O

meine therie ... die entwickeln fürs militär, anders kann es nicht sein, was sollten sonst so viele gute programmierer die ganze zeit tun ??
 
@riVn: leider kann ich den text nicht mehr editiertn ... hab eine frage, könnte man bitte den text n2br machen ?? ... sprich /n zu ?? danke, wäre ein angenehmes feature um seinen text etwas leserlicher zu machen.

und was ich als tipp an xp hätte wegen userverwaltung und sonstigem ... sie brauchen ja nen neuen kernel, oder haben an dem 4 jahre entwickelt wie ich aus einem der comments gelesen habe, wie wärs mit UNIX, darauf können sie ja ihre wizards packen, dann hätten sie ein sicheres schnelles system ... na ja wayne
 
Wo bleiben denn die wirklich sinnvollen Neuerungen?
Eines der groessten Probleme der Vergangenheit war m.E. das automatsiche Speichern der Eigenen Dateien auf C:/. Wieviele Anwender haben bei diversen Systemabschuessen ihre Eigenen Dateien verloren?
OK - man konnte dies im Nachgang von Hand aendern - aber doch meistens erst, wenn das Kind schon im Brunnen lang.
Wo ist die Abfrage, ob der Ordner "Programme" auf einer anderen Partition erstellt werden soll? Ist das gleiche Problem wie vorher.
Kommt eine "Zweifensteransicht" a la Speedcommander (oder Norten Commander)? Wieviele Leute haben zu diesen Produkten gewechselt, um eben mit dieser Ansicht zu arbeiten?
Ich hoffe, dass MS hier noch reichlich nachbessert und muss mich, wie mein Vorredner, fragen, wass die Programmierer sonst noch so tun!
 
Um hier auch meinen Senf dazuzugeben: Mich erinnert das Verhalten von MS irgendwie an meine Übungen in Softwarentwicklung (Uni): Am Donnerstab bis 10:00 abzugeben und Mittwoch Abend fängt man mal gemütlich an, sich die Übung anzusehen. Sven hats in [11] schon angesprochen: Wo bitte bleiben die sinnvollen Neuerungen? Zweifenstertechnik, konfigurierbare Kontextmenüs und Oberfläche des Exploerer, Tabs, Ändern der Standardordner, usw... Wird wohl alles nicht reinkommen, weil - man denke an Tabbed Browsing - der Kunde brauchts ja nicht, nein, es verwirrt ihn sogar. Schon eigenartig dann, dass soviele Leute an der Reg rummachen, um die Ordner zu ändern, Speed / Norton / Total Commander oder DOpus (hat übrigens bereits virtuelle Ordner) nutzen, um ihrer Dateien Herr zu werden, oder gar komplette Tools kaufen, um Windows vernünftig laufen zu lassen. Wenn ich nun neue hübsche Icons will, dann bau ich mir die selber - kommt sicher billiger. Irgendwie wirkt Vista so, als ob MS sogar unfähig wäre, vernünftig von anderen zu klauen - pardon, sich inspirieren zu lassen und vor lauter Innovations-(Abzock?-)wille auf der Strecke tritt...
 
Hm.. einige der Neuerungen, mal sagen, klingen innovativer als sie es wirklich sind. User Account Protection? Die Methode scheint sich geändert zu haben, und warscheinlich auch die Technik dahinter. Aber nichts anders erreicht man unter XP, wenn man Programm unter anderem Account ausführt. Ist zwar speziell bei der Systemsteuerung etwas umständlich, da man sich dort erst zu den CPLs vorkämpfen musst, aber sicherlich nichts gross anderes. Game Explorer der die letzten geöffneten Spiele chronologisch anordnet? Schön, gibts auch schon im Windows XP Startmenü. Alte Idee einfach neu umgesetzt. Also abgesehen von Sicherheitsfaktoren und der Optik hat sich erstmal, diesem Bericht zufolge, nicht viel geändert. Viel Lärm um nicht viel :)
 
mich würde das system interessieren auf dem ihr es getestet habt wiviel mhz usw. und wie es gelaufen ist und wie lang die instalation dabei gedauert hat. danke für antworten. mfg user 112233
 
schon mal drauf gekommen das diese beta nur für devs ist und nicht für normale user? die ganzen größeren UI sachen kommen erst in beta 2, sidebar etc...
sonst könnte ja die konkurrenz was abschauen...
 
@grinser: Quatsch. Die Neuerungen der Beta 2 könnte die Konkurrenz genauso "abschauen"; sogar noch besser, weil jene eine Public Beta werden wird.
 
@grinser: Die Version ist ned nur für Devs :o Abgesehen davon mus ich Hauner recht geben...abschauen könnte die Konkurren genauso gut in Beta 2. Außerdem würde es mich doch stark wundern, wenn alle Features erst in einer zweiten Beta eingebaut werden würden. Im normalfall ist der Großteil der Features bereits in der ersten Beta drin. Denn Betatest = Fehlersuche. Der Betatest selber ist eigentlich nicht mehr dafür gedacht massig änderrungen am Programm vorzunehmen...vom Bugfixing mal abgesehen :)
 
Antwort auf den Kommentar von grinser: Der Gedanke allein über das Fehlen von so manchem Feature, aufgrund von Geheimhaltung, ist aber gar nicht so dumm. Was ist aus dem groß angekündigtem 3D Desktop geworden? Also in der Beta ist er offensichtlich noch nicht drin. Würde mich auch wundern, wenn MS den bereits in die Beta 2 implementiert...wie auch immer man jetzt den Bedarf an 3D Desktops bewertet. Ich denk schon, dass die Redmonder noch das ein oder andere einbauen werden, was jetzt noch nicht abzusehen ist. Immerhin is noch ein reichliches jahr Zeit und ich bezweifle, dass diese Beta 1 alles zeigt, was in den letzten 4 Jahren entstanden ist, um hier mal einigen Kommentaren ein bisschen das Wasser abzugraben. Wer von euch Spezis hat schon großartig Ahnung, wie die Entwicklung eines Betriebssystems diesen Ausmaßes von statten geht?? Deswegen wäre ich nicht so dreist zu behaupten, dass man bei MS anscheinend nur Däumchen dreht. Greetz!
 
werde mir vista kaufen =)
 
wie sieht das mit den hardwareanforderungen aus ich habe gehört das die ziemlich imenns sein sollen. wenn ich dann was zocken will sind doch ein großteil meiner ressourcen blockiert oder mach ich grad nen denkfehler?!?
 
ich nochmal mit ner kurzen review zu dieser preview O_o

also ich finde viele dieser änderungen, auch wenn sie wie kosmetische änderungen erscheinen mögen, sehr sinnvoll. warum? also ich will jetzt nicht schon wieder einen windows vs. linux war lostreten denn den gab es hier schon oft genug (und teilweise auf äußerst primitivem niveau) aber ich denke einfach das man langsam auf einem level angelangt ist wo man nur noch kleine änderungen vornehmen kann. einfach weil windows (xp) an sich schon gut und übersichtlich zu bedienen ist und auch seit sp1 nicht mehr abstürzt. ich habe selber lange linux benutzt und mag es, da durch solche projekte viele wichtige innovationen losgetreten werden, allerdings bin ich aus kompatibilitäts gründen doch wieder zu windows umgestiegen. nicht weil ich die alternativen nicht kenne, wie viele hier oft als argument bringen, sondern weil es einfach tatsache ist das auf windows alles läuft. das ist nicht linux´s schuld sondern die der entwickler aber würdet ihr wenn ihr eine firma hättet programme entwickeln für ein os das (im vergleich) kaum genutzt wird? eben. die beschriebenen änderungen an der systemsteuerung sind so ein beispiel: minimal, aber wirksam und die am explorer auch. achja und freunde bei äußerungen über die fehlermeldungen sollte man vorsichtig sein denn das ding heißt nicht umsonst "beta". ich würde aber trotzdem nicht von einer revolution sprechen, sondern eher von einer evolution aber wie gesagt mehr ist eben zur jetzigen zeit und unter berücksichtigung des marktes nicht zu machen...

fazit: nichts weltbewegendes aber gelungen und devinitiv mein nächstes os, nach den ersten service packs :)

so long...
 
Hallo Habe ein 64 Bit System habe Zwei Stunden gebraucht um es zu installieren und nach dem ich Fertig war und das erste mal das system starten konnte musste ich sagen bin ich total begeistert Ich hoffe es bleibt auch so bei fragen schreiben gebe gerne antworten
 
The Medicine http://www.extended64.com/blogs/rafael/archive/2005/07.aspx
 
Mein Meinung:

Alle hier (oder doch die meisten) kennen Microsoft. Viele wahrscheinlich schon eine ganze Zeit lang. Ich finde, dass Microsoft, bei aller Skepsis gegenüber ihren Geschäftspraktiken, sich bemüht zu einem kundenorientierten zu werden. Dass das nicht von Heute auf Morgen geht, wenn man weltweit als Konkurrenz vernichtender, Kunden ausnehmender Monopol-Konzern bekannt ist dürfte wohl nachvollziehbar sein.
Ich persönlich finde, dass Windows XP ein wirklich gutes Betriebssystem ist. Ich kenne beide Seiten, die des (eine Zeit lang) sehr intensiven Computerspielers, und die des Businessusers. Windows XP ermöglicht mir - ausnahmslos (!) - das zu tun was ich möchte. Sei es nun Battlefield 2 ohne Abstürze mit guter Performance zu spielen, oder Termine mit Kollegen zu vereinbaren, e-Mails zu verfassen und unkompliziert zur verschicken, Präsentationen erstellen, etc.
Das ein Betriebssystem niemals perfekt ist (wie es auch UNIX bei weitem nicht ist) liegt in der Tatsache begraben, dass es Perfektionismus auf dieser Welt (Gott sei Dank) nicht gibt.
Ja, M$ hat in der Vergangenheit wirklich schlechte Betriebssysteme programmiert und unter das Volk gebracht (Win98, 98se). Seit Win2000 sind sie auf dem richtigen Weg. Und >niemand< versteht es derzeit besser, ein Betriebssystem zu entwickeln, mit denen (fast) jeder etwas anfangen kann.
Ich bin unter anderem auch Netzwerkadministrator bei uns in der Firma. Wir fahren ein Windows 2003 SBS (SP1) mit Windows XP (SP2) Clients. Und ich muss sagen, das System macht 0 faxen. Abstürze gibt es nicht (und das ist nicht übertrieben sondern Tatsache), Die gerade benötigte Applikation ist immer verfügbar und auf Files kann immer zugegriffen werden. DAS und NUR das interessiert eine Firma solange sie keine Größe erreicht, die sie für Hacker interessant macht.
Das Thema Sicherheit ist nicht so einfach zu behandeln wie die Usability. Ich persönlich denke, dass es eine Illusion ist zu glauben, nur weil man anstatt eines Windows - einen UNIX Server hat, man unantastbar für Hacker ist. UNIX hat in Punkto Sicherheit definitiv die Nase vorne, keine Frage. Aber in wirklich großen Unternehmen - unsere Firmengruppe gehört nicht zu diesen - wird sowieso ein Mischsystem gefahren. Du kannst einfach einem Angestellten kein UNIX vorsetzen. Er wird den Chef fragen ob er vollkommen verrückt ist ihm so ein Betriebssystem hinzustellen.
Um das Ganze nun auch noch auf das eigentliche Thema zu führen:
Vista wird - nach dem was ich bis jetzt an Videos, Powerpointpräsentationen, Dokumenten, und Flashdemos gesehen habe - ein sensationelles Betriebssystem. Selbstverständlich nicht perfekt, aber doch SEHR anwenderfreundlich, vielseitig einsetzbar und in ausreichendem Maße sicher.

Und ich denke auch, dass die Beta 1 bei weitem noch nicht den vollen Funktionsaufwand bietet. Ich kenne leider die letzten News zum Thema Longhorn/Vista nicht zur Gänze, aber WinFS (das neue Filesystem das auf einer SQL Datenbank basiert), das endgültige Avalon (mit 3D Funktionalität), und viele andere Dinge mehr sind definitiv noch nicht integriert. Mal sehen wie das Betriebssystem „aussieht“, wenn es vervollständigt wird. Ich denke, Windows Vista wird nicht mehr viel mit Windows Codename Longhorn Beta 1 zu tun haben.

... just my 2 cent
 
wie sihets eigentlich mit den mediakomponenten aus z.b. Windows Movie Maker , windows Media Player, Windows Media Encoder etc hat man da entlcih mal was einheitliches oder gibt das wieder so ein gepuzzel wie in XP????
 
Hallöchen liebe leut,ich find die neuerungen auch nicht gerade so hammermässig,was ich mir persönlich zum bsp sehr wünschen würde wären kennwortgeschützte ordner,so das ich einem privaten ordner einfach ein kennwort verpassen kann.das wäre doch auch mal was,oder???
 
Naja, sowas ähnliches gibt es ja schon seit Windows2000 und NTFS: Eigene Dateien... nur DER Administrator kann das sehen, was sich unter C:\Dokumente und Einstellungen\Kontoname\ befindet... d.h. für andere benutzer bleiben die eigenen Dateien eh unsichtbar... Und wenn man sein Konto dann noch mit einen Passwort versieht...
Wozu braucht man dann noch extra kennwortgeschützte Ordner?
 
Also was soll ich da wohl sagen? Als ich damals Anfing war gerade Windows 3.11 der Renner. Seither habe ich mich durch alle betriebsysteme gegraben ob Unix, Linux, Mac OS oder IBM. Kann nur sagen alle haben ihre speziefischen Vorteile und jedes begeisterte und enteuschte mich in irgendwelcher Form. Am Ende Arbeitet man denoch immer wieder auf Microsoft. Wie schon Quicksilver bemerkte: " Es ist die Kompatiebelität zu verschiedenster Hardware Games und Tools. Linux ist sicherer, Mac ist schneller, ein anderes Stabiler usw. Ein System mit einem derartig großem Visuellen und Soft- und Harwarekompatieblem aufwand wie die MS-Systeme können unmöglich, schnell, sicher, 100% Stabil, Anwenderfreundlich (Quasi Drotteltauglich) sein. Neben dem ganzen Marketingaspekt, muß ich sagen ist MS sicher ein sehr gutes und ausgewogenes System gellungen.
Mann muß nicht immer die neuste Hard- und/oder Software haben, kenne Leute und habe Kunden welche noch heute mit Win95 Arbeiten und nach wie vor glücklich und zufrieden sind. Denn sie haben gellernt Up-To-Date zu sein bring im Sinne des Benötigten oft nur Aufwände und hohe Unkosten.
Ich persönlich benutze mit Vorliebe immer noch Win2000, meiner Meinung noch das Beste (für mich) was es gibt. Manuell Konfigurierbar, ob bei Treiber oder Netzwerk, alte oft wichtige und liebgewonnene (damals und noch heute emens Teuer) Hardware (Beispiel. SCSI Geräte) kann ich auch ohne Treibersuport als NT4 zum laufen bringen, usw. Und auserdem, ales was mir an Windows fehlt habe ich als Tool (Morzilla, Norton, .............)!

Euer Franko

PS: Auf meinem 2000er System läuft alles absolut stabil und schnell genug - auch Games (Half-Live 2, Battlefield 2, Doom 3 usw.)
BF2 Fraps: 90-100, HL2 Counter Strike 83-86, AA 78-88 und das alles in höchster Auflösung.
 
Ich hoffe nur das die ordentlich abdrücken müssen für den Name "VISTA". Oder besser noch, das Sie ihn garnicht kriegen!
 
das wäre doch ne aufgabe für die 2kern prozesoren. einer kümmert sich nur um windows und einer um die sachen, die man wirklich machn möchte. kundenorientierter? haben ja lange genug zeit gehabt seit windows 1.0. alle interessanten funktionen und um windows auch auf einem rechner nutzbar zu machen, der sich nicht nur ums betriebssystem kümmern muss, haben sie sorgfältig versteckt. ich freu mich schon auf das neue windows. alein um neue treiber zusammensammeln zu dürfen, die auch klappen. da hat man wieder jahrelang genug zu tun, damit wieder alles halbwegs läuft. danke ms. ohne ihre bugs wäre das leben doch nur halb so schön. warte zuerst auf "vistalite", um den ms-müll gleich mal zu entsorgen. denn das schöne geld für die hardware, die zwar immr auf dem neuesten stand ist und die empfohlenen anforderungen immer weit überschreitet, soll nicht bei der tägliche arbeit nur für ein völlig überfrachtetes windows draufgehen. nutzt etwa einer winxp mit 512 mb ram? der hat siher keinen spaß. oder hat mal einer versucht mit dem windows defrag sein system aufzuräumen? glaub es ist noch genau das programm, was die damals von norton lizensiert haben zu dos-zeiten. so gut arbeitet es nämlich. frankoHardy spielt also die genannten spiele in höchster auflösung ruckelfrei und hat norton im hintergrund :-) das will ich sehen. bf2 vielleicht in höchster auflösung, aber sicher nicht mit 8xaa und 16x af bei 1600x1200.........
 
Antwort auf den Kommentar von briansparing: tut mir ja leid für dich, aber ich nutze xp(prof) mit 512 ram. keine sorgen und keine probleme ! ! ! lauf teilweise tagelang konstant durch ohne auch nur einmal zu meckern.
 
BITTE UM HILFE !!!!! hab mir den VISTA LOOK runtergeladen und es ist jetzt 80% auf Englisch obwohl ich bei sprachen "deutsch" eingestellt hab ! watt nun ??
Kommentar abgeben Netiquette beachten!