Söldner: Secret Wars - Review

23.07.2004 19:37 
Screenshots Schuhe geschnürt, Uniform angezogen, Waffe geladen. Wir sind bereit für den Kampf! Gamesfire hat es sich nicht nehmen lassen und zog in den virtuellen Krieg, wie dieser ausging und ob er „Spass“ gemacht hat, erfährt ihr im Testbericht.

Die Einführung
Die Einführung, welche euch schon einmal einen sehr guten Eindruck in das Spielgeschehen gibt, wurde gut gestalltet, doch nicht alles macht so einen guten Eindruck wie das Intro. Soldaten laufen auf, verstecken sich in den Gebüschen und greifen im richtigen Moment an. Doch gleich nach dem actiongeladenen Intro, will man anfangen zu „ballern“, aber gerade einfach ist es nicht, da wartet schon das erste Hindernis. Dieses heisst Ladezeiten, sogar bei Hardware-Giganten von PCs ziehen sich diese über mehrere Minuten hinweg, was einen ziemlich aufregt. Doch hat man dies geschafft, geht`s los!



Das Spiel
Eigentlich ist die Idee von Wings Simulations, dem Entwickler des Spiels nicht einmal so schlecht, doch teilweise ist die Umsetzung gar nicht gut geraten, wie sie es sich eigentlich gewünscht haben. Beispielsweise ist laut Ankündigungen der Entwickler ein Einzelspielermodus enthalten, doch dieser ist nicht mehr als ein Training gegen „dumme“ Computer-Gegner, wer also nur offline spielen will, der sollte die Finger vom Spiel lassen. Widmen wir uns also dem Online-Modus, nach erfolgreichem Login auf dem Portal des Spieleentwicklers, kommt ihr in den Genuss von einer ziemlich grossen Serverliste auf der ihr alle Server seht, welche nur darauf warten von euch benutzt zu werden. Habt ihr einen ausgewählt kann der Spass losgehen. Gespielt wird entweder mit 16 oder 20 Spielern, was vom Serveranbieter abhängt. Gespielt wird auf den meisten Servern der Spielmodi „Conquest“, in dem ein rotes und ein blaues Team gegeneinander kämpfen um die Dörfer auf der Karte einzunehmen. Das Prinzip ist das gleiche wie bei Battlefield stirbt ein Söldner, wird er in einem eroberten Dorf wieder geboren. Das Team hat dann verloren, wenn sie alle sogenannten „Spawn“-Punkte verloren haben. Eine wichtige Rolle für einen Sieg spielen vor allem die Waffen, welche ihr mittels Geld kaufen könnt, dieses bekommt ihr wenn man beispielsweise Spawn-Punkte holt oder euren Feind tötet. Auch Fahrzeuge können gekauft werden. Dieses Feature wäre auch in Battlefield nützlich gewesen. Auch gibt es einen Kommandant, der die gesamt Einheit anführt, dieser wird per Abstimmung gewählt, auch verfügt dieser über das ganze Geld. Leider sieht das im Online-Modus anders aus, denn jeder Kommandant will natürlich auch „ballern“, anstatt die Strategie des Teams auszuarbeiten, was schnell zu einem Frust-Faktor im Spiel wird. Weiters sind die Karten ein wenig zu gross, da können schon Minuten vergehen, bis man auf einen Feind trifft, schade.



Grafik
Was Söldner in Hinsicht der Spieleideen gut gemacht hat, verschenkt es fast alles wieder in der Grafik, diese ist zum Einen nicht sonderlich schön und zum Anderen ruckelt sie manchmal auch auf High-End PCs. (Mehrere PCs getestet!) Ausserdem haben sicherlich nicht alle Beta-Tester ein richtiges Resume gezogen, denn wenn man beispielsweise auf dem Boden liegt, und auf einen Gegner zielt, schiesst der Soldat trotz freier Schussanzeige in den Acker. Ausserdem könnte man die Fahrzeuge wie einen vergrösserten Gummiball bezeichnen, denn die springen wie nichts in der Gegend herum. Systemabstürze sind ausserdem nicht selten, auch passiert es öfters, dass man aus einem Spiel fliegt und von neuem anfangen muss.

Sound
Der Soundrack, wenn man das so nennen darf, kann man akzeptieren, auch die Effekte, doch leider lassen sich diese manchmal nicht identifizieren. Die Schüsse beispielsweise hört man, aber man weiss nicht woher diese kommen, da hätte man noch einiges verbessern können.



Gameplay
Jeder dem Battlefield nicht fremd ist, wird sich nach einer gewissen Einarbeitungszeit im Spiel zurecht finden. Dennoch ist es für Newbies nicht ganz einfach, doch Fans des Spiels werden sich die Zeit nehmen, denken wir einmal. Leider hat der vor wenigen Tagen veröffentlichte Patch, an den oben genannten Fehler fast gar nichts verbessert, nur noch ein paar mehr mitgebracht!

Fazit
Gute Ideen, doch leider etwas magere Umsetzung. Hätte man das Spiel eventuell noch 1-2 Wochen länger im Testlabor der Entwickler gelassen, hätte man dann deutlich mehr Spass mit dem Spiel gehabt. Kurz gesagt, Spieler welche gerne online spielen, sind mit Battlefield deutlich besser bedient, als mit Söldner: Secret Wars, dennoch hat Söldner ein unbeschreibbares „etwas“. Offline-Zocker sollten definitiv zu einem anderen Game greifen.



Review is powered by Gamesfire.ch
Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Review is schon über einen Monat alt und das Spiel ist immer noch
fast unspielbar.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!