Microsoft zum Thema Linux

30.07.2003 11:04 
Dargestellt sind vier Pinguine (der Pinguin "Tux" ist das offizielle Maskottchen von Linux), davon sind die letzten drei auf verschiedene Art und Weise mutiert - durch einen Rüssel, ein Schwänzchen und lange Ohren. Darunter steht in Kleinbuchstaben und mit Text-Cursor dahinter "ein offenes Betriebssystem hat nicht nur vorteile."

Oben rechts, links neben dem Microsoft-Logo (wobei nicht einmal sicher ist, ob wirklich Microsoft selbst diese Anzeige geschaltet hat), steht ein Text darüber, Linux könne schon mal mutieren, und ein Betriebssystem mit allen Diensten aus einer Hand (gemeint ist Windows 2000) wäre schlichtweg besser.

Nun mag man sich darüber streiten, was nun besser ist. Gegen Windows 2000 spricht für viele der hohe Preis - dagegen argumentiert Microsoft, der sei bei der niedrigen Konfigurations-Arbeit schnell wieder drin. Linux dagegen ist prinzipiell kostenlos und unbegrenzt ohne Urheberrechtsverletzungen anpassbar - dagegen argumentiert Microsoft, für Windows 2000 sei das Software-Angebot höher, und Anpassung daher gar nicht mehr nötig.

Ich würde sagen, wer wirklich für wichtige Arbeiten ein stabiles und schnelles Betriebssystem braucht, der sollte nicht gerade auf Windows 2000 zurückgreifen. Neben Linux und anderen Unix-Derivaten wären hier auch Betriebssysteme wie BeOS oder MacOS geeignet. Man sollte versuchen, alle Betriebssysteme zu testen (was jedoch durchaus geld-aufwendig ist), und dann seine Wahl treffen. So gewohnt auch die Windows 95-Oberfläche sein mag - Windows fehlt es an Power.

Diesen Testbericht empfehlen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!