Frontpage 2003 - Beta 2 Preview

28.07.2003 23:05 
Seit Anfang April liefert Microsoft die deutsche Beta 2-Version von
Office 2003 System an CPP-Abonnenten aus.
Neben den jeweiligen Nachfolgeversion von Word & Co. liegt auch die neuste Vorabversion des WYSISWG-Web-Editors „Frontpage“ vor.
Was hat sich im Vergleich zum Vorgänger „Frontpage 2002“ verändert?

Klartext: Das ist neu!

Die neue Oberfläche
Wie immer hat Microsoft die Oberfläche
des Office-Programms verbessert.
Die Symbole („Icons“) werden jetzt endlich
auch in mehr als 256-Farben dargestellt.
Außerdem wird die ganze Oberfläche in den Farben des eingestellten
„Visuellen Designs“ angezeigt.
Doch dies sind „nur“ einige optische Verschönerungen.

 

   

Der Meta-Tag-Generator
Microsoft hat es endlich geschafft eine
kleine Funktion einzubauen,
die eigentlich für ein Web-Creation-Tool selbstverständlich sind und
bisher bei Frontpage gefehlt haben.
Darunter gehört z.B. das simple
einfügen von Meta-Tags.
Bisher mussten Einsteiger auf
Meta-Tag-Generatoren umsteigen
und die Profis gingen in den Quellcode und schrieben ihre Tags selber.
Dieses „Umständlichkeit“ wurde
jetzt ganz einfach gelöst.
Die Meta-Tags kann man jetzt hinzufügen
und verändern wie z.B. den Title einer Webseite.

 

 

   

Die interaktiven Schaltflächen
Ein weiteres Features was mit Frontpage 2003 eingeführt wird, sind die
„Interaktiven Schaltflächen“.
Bisher gab es solche ähnlichen Funktionen
nur in Konkurrentsprodukten
(z.B. wie in Dreamweaver die Flash-Buttons).
Insgesamt gibt es 26 verschiedene Buttons
(die sich alle ein wenig ähneln)
in mehreren verschiedenen Farben.
Jedoch sind die Schaltflächen auch sehr flexibel, denn man kann die "Interaktiven Schaltflächen" in Sachen Schriftart, Größe, Ausrichtung und Hintergrundfarbe verändern.

 

 

   

Code Vervollständigung
Für alle Code-Programmierer hat Microsoft auch noch ein nettes Features parat
(einige Programmierer werden es aus dem Visual Studio kennen).
Wenn man im Quellcode von
Frontpage 2003 arbeitet
denkt das Programm jetzt mit.
In einem Pop-Up-Fenster zeigt es den weiterführende Codeteile für den bisher eingegeben Code an.
Vor allem für vergessliche Programmierer eine angenehme Sache.
J

 

 

   

Bildbearbeitung in Frontpage

Web-Designer, die in Frontpage mal gerade ein Bild verkleinern/vergrößern wollten, hatten immer Probleme.
Denn die Bildbearbeitungsqualität in Frontpage ist einfach schlecht.
Doch Microsoft bietet jetzt Abhilfe.
Das Bildbearbeitungstool „Picture Library“ kann mit Frontpage mitinstalliert werden.

Dieses Microsoft-Tool ist nicht nur als „Bilderbuchmappe“ gedacht,
sondern bietet auch grundlegende Funktionen wie die Veränderung von Helligkeit und Kontrast, Bildgröße, Farbe und Zuschneiden des Bildes. Das Komprimieren des Bildes für verschiedene Zwecke (als E-Mail, für die Webseite, für ein Dokument) ist auch simpel möglich. Zwar hat das Tool auch nicht gerade die Höchstleistung von Corel & Co. aber für einfache Bildbearbeitung reicht es locker!

 

 

Fazit: Klein aber fein

Eine Kaufempfehlung will ich hier nicht abgeben,
da Frontpage 2003 noch in der Beta-Phase steckt.
Aber eins kann ich sagen! Microsoft ist auf dem richtigen Weg. Einige böse Macken von Frontpage 2002 wurden behoben (z.B. Meta-Tag-Generator) und einige bleiben (z.B. interne Bildbearbeitung). Besonders gut finde ich die „Picture Library“ mit der man ganz einfach Bilder bearbeiten kann für seine Homepage! Doch Microsoft sollte daran arbeiten, dass dieses Tool in Frontpage integriert wird und die schlechte interne Bildbearbeitungsfunktion von Frontpage wegfällt. Vor allem auch die kleinen Features machen das Gestalten von Homepages viel einfacher (z.B. Interaktive Schaltflächen, Code-Vervollständigung). Man darf auf die finale Version des Produktes gespannt sein.

Thomas Naunheim
13. April 2003

Diesen Testbericht empfehlen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!