AstraNet - Internet über Satellit - Teil II

12.02.2005 14:52 
Teil II: Nachdem wir bereits vor einiger Zeit den ersten Teil unserer AstraNet (Internet über Satellit) Review veröffentlicht haben, folgt nun hiermit der Zweite. Lesen Sie nachfolgend alles zum Thema "Der erste Kontakt", "Geschwindigkeit" und über das heikle Thema "Fair Use Policy (FUP)". Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf Ihre Feedback in unserem Forum.

Der erster Kontakt
Nun kommt natürlich der große Moment. Wie wird der erste Startversuch verlaufen? Also, Browser gestartet - das Verbindungssignal ist grün – und „verbinden“ angewählt. Das Modem zeigt Aktivitäten, eine weitere LED leuchtet – und ist schon wieder aus. Mehrere Versuche verlaufen so und werden mit der Meldung quittiert dass kein Antwortsignal vorliegt.

Offenbar hat mein Modem Probleme, die ISDN-Verbindung aufzubauen. Ich wechsle den Provider. In der Software müssen dazu Name, Passwort und Einwahlnummer geändert und gespeichert werden. Auch der zweite Versuch führt zum selben Ergebnis. Was ist zu tun? Nun nähere ich mich auf allen Vieren der dunklen Ecke hinter meinem Schreibtisch wo schon der verstaubte Kabelberg auf mich wartet. Mir ist nämlich eingefallen, dass ich verschiedene ISDN-Verbraucher über einen Verteiler an meine TEA-Dose angeschlossen habe. Der Zweitcomputer im Nachbarzimmer soll ja schließlich auch ins Internet können und ein zusätzliches Anschlusskabel für den Firmen-Laptop liegt auch immer bereit. Und was ist eigentlich das dritte Kabel hier? Ach, jetzt wird erst einmal der gesamte Verteiler eliminiert. Die Telefonanlage und das neue Modem werden direkt mit der TEA-Dose verbunden und ein weiterer Startversuch unternommen. Es funktioniert – „Die Modemverbindung ist hergestellt“ lautet die einfache wie beruhigende Meldung.

Die Geschwindigkeit
Zuerst ein bisschen surfen. Also www.winfuture.de aufgerufen und etwas rumgestöbert. Der Bildaufbau erfolgt zügig. Eine News mit 68 Kommentaren ist ruckzuck verfügbar. Nun der Wechsel auf eine andere Seite. Auch hier ist ein zügiges arbeiten möglich. Man merkt aber auch, dass hier weite Wege zurückgelegt werden. Hat man eine neue Anforderung rausgeschickt, braucht es doch einen Moment, bis eine Reaktion erfolgt. Wenn man bedenkt, dass die Antwort ja erst zum Satelliten und wieder zurück muss, verwundert das eigentlich nicht.

Wie schnell ist die Verbindung nun wirklich? Da ich kein Tool entdecken kann, welches mir dazu eine Information liefern könnte, starte ich einfach den Download einer etwas größeren Datei. Dazu logge ich mich bei Microsoft ein und lade das Servicepack 2 zu Windows XP herunter. Schon der Verbindungsaufbau zu der sonst doch etwas „zähen“ Microsoft-seite geht zügig, aber die Downloadgeschwindigkeit ist der Hammer. Immerhin ist es wochentags abends und ich lade die Datei in einer knappen halben Stunde! Die Geschwindigkeit liegt durchweg zwischen 100 und 140 kB/s. Einfach fantastisch! So geht das nun den ganzen Abend und so manche interessante Datei landet auf meinem Rechner. Wozu ich mit ISDN die ganze Nacht gebraucht hätte, dauert jetzt eine viertel Stunde. Zu ersten Mal ist meine Skepsis der blanken Freude gewichen – endlich eine vernünftige Internetverbindung.

Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Neben der Bandbreite, wäre auch der Ping sehr interessant, der ja wie schon angedeutet ziemlich hoch zu sein scheint :(. Vielleicht kannst du diese Daten ja noch nachreichen.
 
@Bockfett: Wenn ichs richtig weiß sind das ca. 400ms.
 
Tja dachte ich mir.Ist der selbe Mist wie bei Strato was ich habe.
Bei Strato nennt sich das Fairness Garantie :).
Das sogenannte Sat/SkyDSL ist in meinen Augen die grösste verarsche und Strato ist auf diesem Gebiet Weltmeister.
Ich kann aus Erfahrung nur abraten davon es ist definitiv sein Geld nicht wert jedenfall bei mir im Fall von Strato.

Mfg
 
jo Habe auch gehört das der ping verdammt hoch sein soll, somit spielen unmöglich sein soll.
Bin auch nur ein armer isdn user
 
Antwort auf den Kommentar von Matze338
Dafür kannste ja dann ISDN nehmen :)
 
Antwort auf den Kommentar von Matze338 Dass der Ping so hoch ist, ist ja auch kein Wunder bei 72000 Kilometer Weg.
 
Sehr gut geschrieben. Danke!
 
dem kann ich nur zustimmen: sehr gut geschrieben - für einige leute, die "dsl" via sat als alternative ins visier genommen haben, ein netter wegweiser :)
 
internet über satellit ist in meinen augen überhaupt kein ersatz für dsl. bei mir selber steht kein dsl zu verfügung und auch keine andere alternative, so hab ich mich bei strato angemeldet und bereue es! es ist keine seltenheit das ich eine rechnung von über 100 euro bekomme und auch die geschwindigkeit lässt zu wünschen übrig, so bin ich manchmal im internet wie ein 33k modem user. so wirbt strato doch sehr großzügig mit 150 onlinestunden was erstmal völlig irreführend ist. man hat 15 stunden tatsächliche onlinestunden, man will dies nur durch eine eigens entwickelte technik ausweiten. so wählt sich der computer nur dann ins internet wenn man daten braucht. leider geht das mit windows xp überhaupt nicht, der computer stürtzt nur ab und die technik ist völlig unausgereift. und so geht es nicht nur mir sondern auch anderen. leider kümmert das strato nur wenig. dann hat man auch so ein tollen vertrag der 12 monate geht. ich kann nur jeden davon abraten. wenn bei jemand kein dsl verfügbar ist, dann ist es am ratsamsten bei isdn oder modem zu bleiben. internet über satellit ist sehr teuer und auch recht langsam.
 
strato kann man nicht mit seriösen firmen wie astranet vergleichen :).
 
Antwort auf den Kommentar von dave4you
also bei mir funzt das mit der einwahl solala. ich komme mit den "150 freistunden" auf ca. 35-40 std beim surfen. wenn man nur downloadet, bleibt die verbindung die ganze zeit bestehen und es bleibt dann bei 1:1.
die downloadraten sind sowas von unterschiedlich...
mit prio 3 nutze ich das freie gb datenvolumen und es sind dann dl-speeds zw. 180 und 12500 kbit.
surfen ist in hauptzeiten oft sehr unkomfortabel.
fazit: absolut kein ersatz für dsl(flat!), aber meist wesnetlich besser als isdn.
 
den ersten part hättest du dir komplett sparen können, es interessiert wohl kaum einen wie´s bei dir unterm schreibttisch aussieht und ist für den bericht auch völlig irrlevant. pings wären noch ein interessantes thema gewesen, und eventuell mal p2p...naja, hätte man meiner meinung nach mehr draus machen können
 
Ich wollte mir demnächst sowieso ne Sat-TV-Karte fürn PC holen, dann kann ich ja eventuell Astranet testen.
Es gibt ja über Astra so nen Service, da kriegt man täglich kostenlos 3GB ausgesuchte Internetseiten zugeschickt. Kein Rückkanal nötig.

Meiner Meinung nach kann man mit Sat-Schüsseln noch viel bessere Sachen anstellen: Richtfunk-LAN!!! Ich habe von hier aus Sichtkontakt zu nem Ort, in dem DSL-light verfügbar ist, doch bis jetzt hab ich noch keinen gefunden, der mir was von der Bandbreite abgibt, weil er ja ebenfalls ne Satschüssel in den Garten stellen müsste *g*
 
Die Idee ist nett, die Umsetzung naturgemäßg könnte sie besser sein.
Übrigens: Es heisst TAE (TelAnschEinh) nicht TEA (was hat Tee damit zu tun wann ich telefoniere, ausser ich trink gern nen Tässchen wenn ich plausche und mag Gebäck :) ).
 
Für mich ist das nur ein weitere Beweiß dafür das man im Rahmen einer FUp alles darf!Ich habe in meiner leider langwiedrigen zeit als ISDn User schon so manche "Alternative" testen dürfen und bin im Bereich SkyDSL Via Satelit immer wieder zum gleichen Schluss gekommen. Die Technik ist nicht in der Lage den transferwünschen der Nutzer nachzukommen, daher wird die FUP angewandt. Nur recht man das alles zusammen, ISDN Anschluss + Rückkanakosten + Bereitstellung + Hardwareanschaffung+SkyDSL so zahlt man um ein vielfaches mehr, als ein DSL User zahlt der mit Konstanter Geschwindigkeit versorgt wird und die Hardware samt Einrichtungskosten hinterher geschmissen bekommen. T-DSL via Sat, Satspeed Astranet und wie sie alle heißen nutzen alle das Netz von SES Astra, daher ist es völlig unerheblich, welchen Anbieter man nutzt, man landet eh im gleichen Netz. Nur verdient SkyDSL wirklich den namen DSL? In meinen Augen nicht. Warum schaffe ich mir denn einen schnellen Breitband Internetanschluss an? Sicherlich nicht für schnellen Seitenaufbau, denn den habe ich auch mit ISDN in aktzeptabler Geschwindigkeit, nein für große Downloads. Aber das ist mit SkyDSL nicht möglich, selbst wenn ich nur legales Sauge, wie Linux Images. Traffic ist Traffic. Und am ende bezahlt man Unmengen und bekommen fast nichts. Der Oberhammer bei Astra ist die Vertragsbindung. 12Mon Mind. so hat man, sollte Astra nicht das einhalten was sie versprechen keinerlei Möglichkeiten vom Vertrag Zurückzutreten. Und dank der FUP werden die "Leistungen" auch irgengs klar definiert. - Betrachtet man das ganze mal kritisch, ist das was in DE mit DSL getrieben wird sogar Verfassungswiedrig! Laut deutscher Verfassung, ist es nicht erlaubt dem einen teil der Bevölkerung etwas zu gewähren, was man der anderen Verwährt! Und jeder der DSL aus technischen Gründen nicht bekommen kann, könnte eine DSL Werbung schon fast als Nötigung bezeichnen.- Zurück zum Thema.Die Einzenen Anbeiter unterscheiden sich i.d.R. nur in der Handhabung ihrer FUP. Letztendlich kochen sie alle nur mit Wasser. Ich selbernutze wenn überhaupt den CbC Tarif von Filliago. Hier zahle ich nur dann wenn ichs brauche gehe auch nur dann rein wenn ich genau weiß das es schnell ist!-Ach ja und zum Thema TAE. Seitwan passt ein RJ45 Stecker in eine TAE Dose? ich denke da sollte NTBA stehen! Alles andere ist analog!
 
Ein paar Dinge sind mir noch eingefallen.SkyDSL hat ebenfals den nachteil, dass man alle Apps die darüber laufen sollen über einen localen proxy leiten muss. Verfügt eine Anwendung nicht über eine Proxy Funktion muss man umständlich mit SocksCap arbeiten,was auch nicht immer gut ausgeht.P2P kanst du aus zweierlei Gründen fast: 1. Setzten die meisten Server auf einen Leecher Schutz, dh. du mußt erst eine ganze menge Uploaden bevor due gut ziehen kannst, dafür ist zum einen viel zeit und eine guter Upstream erforderlich, das bei ISDN zum einen nicht vorhanden ist und zum anderen massig Geld kostet.Da bei SkyDSL ja der Rückkanal (Upstream) über die hauseigene ISDN/Analog Leitung geführt wird. Übrigens ist es bei manchen Anbietern sogar möglich sein WAP/GRPS/UMTS Handy als Rückkanal zu nutzen. Dadurch ließ sich O2s Email&Internet Flat fürs Handy als Flatrate Ersatz ausnutzen. Mitlerweile hat O2 dem aber einen Riegel vorgeschoben.Ein unagesprochenes Problem ist auch der Download von FTP Servern mit User/IP Limit. Oft kommt es vor dass man mit SkyDSL nicht von einem FTP laden kann, da der Server bereits zu viele SkyDSL User versorgt. Auch elimineirt der locale Proxy die möglichkeit andere Proxys (z.B. für annonymen FTP download) zwischenzuschallten. Das Dienst der oben beschreiben wird, nennt sich Casablanca. Hier werden Ausgewählt Webseiten und Downloads über das Sateliten Netz verteilt und jeder der das Tool installiert kann sie abbonieren. Mann kann auch selber Seiten vorschlagen.-Ebenfals wurde der Punkt Verschlüssellung nicht angesprochen, Strato z.B. Verschlüßellt den Datenstrom der Nutzer aus Kostengründen NICHT würde man also Bankingdaten über SkyDSL "jagen" so könnten diese von jedem mit Eutelsat Empfang und etwas technischem Know How eingesehen werden.-Dann gibt es da noch 2 verschiedene Techniken.Die Namen sind mir gerade entfallen. Stratos bzw. die Teles AG nutzt ebenfals den ISDN Kanal und seine 7.4KB Bandbreite für den Downstream um Datentransfer zu sparen. Astra dagegen tut dies nach einer Klage von Teles nicht (mehr). man sollte sich wirklich genau überlgen ob man sich SkyDSL zulegt, da man in den Stoßzeiten abends 18-23 Uhr und Mittags 11-13 Uhr meist nur sehr miserablen Speed hat der mitunter vom Datendurchsatz an 2xISDN herranreicht von der Performance aber aufgrund der dann noch enormeren Ping Zeiten nicht mit 1xISDN mitkommt. Ganz unabhängig davon ob man viel geladen hat oder nur surft.Kurz und knapp LASST DIE FINGER DAVON. Oder nutzt cbc!- Und die oben beschreibenen Rechnungsprobleme kann ich ebenfals bestätigen. Allerdings bei der Telekom und dessen Tarif T-DSL Via Satelit da sind im pro Traif Rechnungen um die 400€ keine Seltenheit, unberechtig natürlich. Ach ja es ist spät daher dürft ihr Tippfehler behalten wenn ihr welche findet!
 
So da alle guten Dinge 3 sind: Ganz anders sieht es dageben bei 2 Wege so gennanten Scale Tarifen aus. Hierbei handellt es sich um eine 2 Wege Sat Verbindung. Zusätzlich zum weggefallenen Rückkanl bekommt man einen "eigenen Platz" auf dem Sat. Was einem zu jeder Zeit vollen Speed unabhängig vom Datentransfer gewährt. Allerdings hat das ganze seinen Preis. Die Anschaffungskosten für Transmitter & Hardware belaufen sich zwischen 1500 und 3000€ Die Monatlichen Kosten liegen dann etwa bei 150 und höher. Daher sicherlich nur für Firmen interessant die zwingend eine schnelle Internetverbindung benötigen es aber terristrisch nicht bekommen. So... Gute Nacht.
 
hi
habe auch astra net und bin zufrieden
INFO der TDSL Speed Manager 5 kann man mit astranet benutzen da es auch über netzwerk geht benutze ich zur kontrolle des download .
 
Ich find das ganze Astranet ja recht "Nett" - allerdings stört mich die ISDN-Verbindung - da muss es doch einen besseren Ersatz geben oder? Wie sieht es denn mit dem senden über Satelit aus? Schliesslich gibt es ja auch reichlich Amatuerfunker, die die Satelitenverbindung nutzen. Gibt es denn nicht so etwas auch für den normalen Preis? Wahrscheinlich nicht - ich vermute das Equipment wäre recht teuer, sowie die Verbindung auch....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!