Samsung-Käufer sind unbeeindruckt vom Note 7 Debakel

10 Monate, nachdem Samsung das Galaxy Note 7 aufgrund anhaltender Schwierigkeiten mit überhitzenden Batterien aus dem Verkehr gezogen hat, stellte der Smartphone-Marktführer den Nachfolger, das Galaxy Note 8, offiziell vor. Das Note 8 ähnelt dem im Frühjahr erschienenen Galaxy S8, hat jedoch einen etwas größeren Bildschirm, einen Stylus und eine Kamera mit zwei Linsen, ähnlich der des iPhone 7 Plus.

Doch sind die Konsumenten bereit, den Nachfolger des Note 7 zu kaufen oder hat das durchwachsene Krisenmanagement von Samsung im vergangenen Jahr Spuren hinterlassen?

Laut einer aktuellen Umfrage in den USA von Creative Strategies und SurveyMonkey sind die Kunden relativ unbeeindruckt von den Ereignissen des vergangenen Jahres. Mehr als 80 Prozent derer, die bereits ein Samsung-Smartphone nutzen, könnten sich demnach definitiv oder vielleicht vorstellen, das Galaxy Note 8 zu kaufen. Unter den ehemaligen Besitzern des problembehafteten Note 7 liegt der Anteil der Interessenten sogar noch höher, wie die folgende Grafik zeigt.
Quelle: Statista.com
Mehr zum Thema: Samsung Electronics
Diese Infografik empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wieso auch nicht? Es handelte sich un einen Konstruktionsfehler. Samsung hat richtig gehandelt und alle Geräte zurückgerufen, der Kaufpreis zurückgezahlt und Maßnahmen eingeleitet, die den Fehler in Zukunft verhindern soll. Es gibt auch Hersteller, die Konstruktionsfehler nicht ausbessern und ihren Nutzern falsche Verwendung vorwerfen.
Wenn ich Samsung Kunde wäre, würde mich das Geschehen auch nicht vom Kauf weiterer Samsung Produkte abhalten.
 
@FuzzyLogic: Ja manche, deren namen ich hier jetzt nicht nennen möchte, liefern einfach nur einen Plastikrahmen nach und machen nichts.
 
@happy_dogshit: Weil das natürlich auch vergleichbar ist. Glaubst du, Samsung hätte bei einem Problem ähnlich Antennagate so reagiert und das gesamte Produkt eingestampft?
 
@FuzzyLogic: "Es gibt auch Hersteller, die Konstruktionsfehler nicht ausbessern und ihren Nutzern falsche Verwendung vorwerfen."

Das ist sicherlich richtig und als solches auch nicht hinzunehmen. Aber es macht eben auch einen Unterschied wie umfangreich und gefährlich ein Fehler ist. Und was will man auch anderes eindämmendes gegen Explodierende Akkus machen? Es ist ja nun nicht so, dass Samsung eine andere Wahl hatte.
 
Naja im Grunde kann man das so sehen:
Fehler können passieren. Sie werden immer wieder passieren und kein Hersteller ist davor sicher egal um welches Produkt es sich handelt. Schön ist es natürlich nicht und es kommt drauf an wie der Hersteller dann damit umgeht.
Samsung hat es relativ gut gemacht und sich auch nicht davor gescheut das Ding komplett zurück zu rufen und einzustampfen.
Man kann sich relativ sicher sein das einem Hersteller der nicht mit Schimpf und Schande vom Weltmarkt gejagt werden will so ein Fehler nicht nochmal passiert und die nächsten Produkte besser getestet werden wie jemals zuvor damit so etwas nicht nochmal passiert.
Denn wenn sowas 2 mal kurz hintereinander passiert sind sie weg vom Fenster.
Daher fährt man vermutlich, was die Fehler Anfälligkeit angeht, mit einem Gerät eines Herstellers der erst ein Mega Desaster hatte besser wie mit einem der selbstsicher behauptet "uns passiert sowas nicht, wir arbeiten Fehlerfrei"...
 
Samsung Fans lassen sich ja auch von Touch Whiz nicht davon abhalten Samung Getäte zu kaufen.


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen