Wie wird man YouTube-Star und was kann man verdienen?

Durch YouTube ist nicht nur eine sehr variable Themenvielfalt in Videoform verfügbar, es entsteht auch zunehmend ein Hype rund um die YouTuber hinter den Channels, die teilweise wie Popstars gefeiert werden - und auch dementsprechend verdienen.

Da praktisch jeder seine produzierten Inhalte ins Netz stellen kann, träumen mittlerweile viele davon, mit ihren Videos auch berühmt zu werden. Um als Social-Media-Star wirklich erfolgreich zu sein, sind aber neben einer guten, authentischen Idee vor allem das richtige Equipment und ein ansprechendes Konzept nötig. Über das Schalten von Werbung verdient man allerdings nur Geld, wenn man eine gewisse Zahl an Abonnenten vorweisen kann.

Interessante Fakten über die tatsächlichen Werbeeinnahmen, verschiedene Werbeanzeigenformate und weitere Einnahmequellen von YouTubern präsentiert die Netzsieger-Infografik.
Quelle: Netzsieger
Mehr zum Thema: YouTube
Diese Infografik empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Interessante Grafik. Bei den Einnahmen hätte man vielleicht nochmal erwähnen sollen, dass dies reine Brutto-Werte sind. Von den Einnahmen müssen also noch die Steuern abgezogen werden und als Selbständiger muss man natürlich auch die ganzen Sozialversicherungen davon selber bezahlen. Da kann man also locker nochmal die Hälfte kürzen.
 
@Runaway-Fan: Mal abseits von ganz normalen Betriebsausgaben wie Ausrüstung (Kamera, Licht, Ton, Computer/Notebook), Miete, Strom etc. für Produktions- und Büroräume, Reisekosten und bei größeren Projekten auch mehrere Mitarbeiter oder zumindest ein Manager/Assistent.
 
@Stratus-fan: wobei man das auch "insofern" nüchtern betrachten kann, dass viele deiner Hier aufgezählten "Kosten" ein KANN oder alternativ je nach Geschmack stark im preis schwankt.

Ich habe schon viele YouTube Videos von Leuten gesehen (rein technisch betrachtet) welche so viel besser waren, als das was Bibi oder Gronkh zu 95% liefern...
> ich denk groß sind die geworden, weil sie Sympathie bei den Zuschauern ausgelöst haben (ggf. gibt es auch viele Zuschauer, die durch das gegenteil [z.B. um sich lustig drüber zu machen], ebenso Unterstützer geworden sind)...

und dann muss man neben den "Einnahmen" noch die Sondereinnahmen betrachten (kann dir nicht sagen wie es im Fall Bibi ist), aber viele "TechTuber" bekommen z.B. mal nen Mac geschenkt, oder ne teure Kamera... <- neben ihren Click-Einkommen...

@Winfuture... wenn wir schon beim "Click-Einkommen" sind... wie wärs denn mal mit einer "eigenen" Auflistung? Wo kommt denn euer Geld her und wieviel?
 
@bear7: "aber viele "TechTuber" bekommen z.B. mal nen Mac geschenkt, oder ne teure Kamera..." Und dafür hast Du wo einen Beweis/Beleg?

Und "viele" der Kosten sind gewiss kein KANN sondern ein MUSS. Keine Kamera ? kein Video. Kein Licht = kein Video auf halbwegs professionellem Niveau. Kein ordentliches Mikrofon = kein brauchbares Video. Kein PC/Notebook = kein Videoschnitt. Stromkosten und Miete sind ebenfalls zwangsläufig vorhanden - sei es auch nur in den eigenen 4 Wänden. Bei Mitarbeitern und Managern/Assistenten sind wir dann beim KANN. Bei YouTubern mit >1 Mio. Abonnenten ist das aber auch fast schon Standard.
 
@Stratus-fan: naja, was ich damit aussagen wollte, es gibt sehr wohl ein unterschied, ob man z.B. mit dem Handy Filmt oder mit einer RED-Kamera... es gibt einen Unterschied, ob man mit einen Büro-PC schneidet oder mit einer Video-Workstation ...

=> und das "Equipment" um ein YouTube-Video machen zu können hat wohl jeder! <- und ja, n Android-Handy reicht da meist.

Ich weiß schon was du meinst, und ich will auch net sage, dass man mit nen 60€ gebraucht Ebayhandy gleich 5000 Abos bekommt, aber WENN du mal eine Millionen Abos hast, dann sind die "Nebenkosten" für Beratung, Technik,... irrelevant!
=> es behauptet ja niemand, dass man als YouTuber gut verdient...
Wer glaubt, dass man als YouTuber die Kohle schlecht hin macht, hat noch nie gearbeitet! Und wenn jetzt jemand seinen Installateurjob mit einen Top-Tuber vergleicht ist selbst schuld... die Handvoll der Top-Tuber verdienen nämlich einen Bruchteil unserer "Top-Manager" in Deutschland... und der Standard "Mini-Tuber" kann davon nicht leben, während jemand mit einer 3 Jährigen Ausbildung sehr wohl "überleben" kann.

=> ich behaupte sogar, dass der Durchschnitt sehr WEIT unter dem Mindestlohn ist ^^
 
@Runaway-Fan: Die Armen. Ne Menge Leute verdienen keine 30.000€ Brutto IM MONAT sondern im Jahr - und müssen trotzdem Sozialabgaben und Steuern zahlen!

Sicher, kein Arbeitgeberanteil, aber ich sag dir was: Lieber 30.000 im Monat ohne Arbeitgeberanteil als 30.000 im Jahr und dafür mit Arbeitgeberanteil.

PS: Und ne Menge Leute verdienen auch keine 30.000 im JAHR - sondern malochen als Zeitarbeiter für Mindestlohn.
 
@rudi225: Einmal abseits davon, dass die Zahlen oben nicht einmal im Ansatz stimmen müssen... Reden wir da vielleicht über 5-10 Kanäle in Deutschland, die einen derartigen Umsatz machen. Teilweise betrieben von mehreren Leuten, auf die sich die Einnahmen dann dann verteilen.

Vor allem Kanäle mit thematisch schwammigen Inhalten (aus Sicht eines Werbekunden; z.B. News, Comedy, Musikvideos) oder solchen die schwer zu vermarkten sind (z.B. Politik) bzw. generell Kanäle mit kaufschwacher Zielgruppe (sprich: Zuschauer mit Taschengeld statt echtem Einkommen) liegen oft noch einmal deutlich unter den Zahlen von oben.

Und selbst wenn die paar Leute viel Geld verdienen: Sie haben es sich erarbeitet. Ob man die Inhalte nun toll findet oder nicht... Derart erfolgreich wird man für gewöhnlich nicht durch Herumsitzen. Auf den Kopf gefallen sind die meisten auch nicht - falls doch, landet das Geld eh eher bei Managern/Netzwerken als bei den Produzenten selbst^^
 
@rudi225: wieso bitte "die armen"??? Das sind ne Hand voll Leute, die gut verdienen...

Irgendwie hab ich das dumpfe Gefühl, du greifst hier die "best verdienensten" YouTuber mit den "schlecht verdienensten" Deutschen!?

=> es gibt tausende YouTuber die "nebenberuflich" für weit weniger als Mindestlohn arbeiten, sich aber nebenbei ihre "Arbeitsmittel" noch selbst beschaffen...
 
@Runaway-Fan: Wirklich sehr interessante Grafik und auch interessante Beispiele für die erzielten Umsätze.
1. Bei anderen Quellen wird gesagt Youtube 45% und Youtuber 55% - was ist denn nun richtig
2. Videos einer bestimmt länge dürfen Werbeunterbrechungen haben
3. Der Dämpfungswert richtet sich je nachdem wie viel Werbung tatsächlich ausgeliefert wurde (Stichwort Werbeblocker)
4. Neben Steuern und Sozialversicherung verlangen die Netzwerke auch noch ihren Anteil, ohne ein Netzwerk sind die CPM deutlich niedriger, da man dann auf die von YouTube selbst ausgelieferte Werbung angewiesen ist
5. Um an die Zahlen von Gronkh und Co zu kommen braucht es schon einiges. In der Grafik wär ein YouTuber mit 100.000+ Abos und ca 2 Mio Views im Monat noch interessant, denn da ist es schon schwer hin zu kommen und es reicht gerade mal so zum Leben - in der freien Wirtschaft verdient man mehr.
 
@otzepo: Zu Punkt 1, das liegt vermutlich an der Größe, wenn es ein Kanal ist der von einem größeren Studio produziert wird, dann wird Google auch mit dem Anteil etwas genügsamer sein.

Aber das Märchen vom Tellerwäscher zum Millionär, klappt auch bei YouTube nicht mehr.
 
@otzepo: naja was hätte den eine Bibi in der freien Wirtschaft wo sie mehr verdienen würde ...nen Manager Posten sicher nicht ... und in der Fabrik kommt sie nicht auf diese Löhne ... schaun wir mal was sie kann: weder als Friseuse noch als Visagistin noch als Nageltusse käme sie nur Ansatzweise auf vergleichbare Lohn.
 
@serra.avatar: Sie wär Kellnerin oder Taxifahrerin, wenn man sich ihren bisherigen Werdegang ansieht (sie hatte begonnen Sozialwissenschaften zu studieren).

In Punkt 5. spreche ich über mittelgroße deutsche Kanäle und nicht über die glücklichen Sieger.
 
Interessante Grafik.

Wenn das tatsächlich so formulaisch ist, wie dargestellt, sollte man sich also hinsetzen, einen entsprechenden Bot schreiben und den dann mehr oder weniger massenhaft via YouTube bereitstellen.

Ausgesorgt. Fürs Leben. Einschließlich das der Enkel.
 
Wenn man sich mal alle youtube stars mal anschaut, jetzt mal nur bezogen auf die jungs/männer, dann merkt man deutlich einen stereotyp daraus hervorgehend.Optisch und auch in der Persönlichkeit unterscheiden die sich kaum, haben alle die gleichen Merkmale, erfüllen alle die gleichen Muster, und wenn Du als Neuling nicht diesem Muster entsprichst hast Du keine Chance etwas zu machen.Im Grunde ist es identisch zur Schule, dort hatte jede Klasse einen Chef/Boss/Coolen, der die männlichen Schüler um sich hatte, der exakt die gleichen Merkmale hatte wie hier jetzt die youtubestars.Ist bei den Frauen und ihren 61617464 beautychannels exakt das gleiche.Achtet mal einfach darauf wie sehr sich die "stars" ähneln, dann erkennt man das sozial-biologische Prinzip dahinter und weis im Grunde was man(n) haben muss um ein star zu werden.
 
@Ehrenfried: Es gehören aber auch viel Glück und nicht zuletzt Fleiß/Durchhaltevermögen dazu. Und auf den Kopf gefallen sind die wirklich großen YouTuber auch nicht.
 
@Ehrenfried: du meinst wir sich RTL & Sat1 gleichen?
ich sehe sehr wohl Unterschiede... aber natürlich richtet sich der Content nach dem was an Bedarf da ist => die Nachfrage regelt das Angebot! also musst du wenn dann dich als Konsument hinterfragen (natürlich Global betrachtet)
 
@Ehrenfried: Welche Merkmale sind das deiner Meinung nach?
 
@Ehrenfried: welche Gemeinsamkeiten haben denn Gronkh und Bibi ?
 
@Ehrenfried: Die meisten YouTuber sind auch gecastet! Das sind einfach Entertainer im Auftrag von größeren Firmen wie z.B. Studio71, der Streaming-Sparte von Pro7Sat1.
 
Es hilft auch ungemein nicht auf zu hohem Niveau zu agieren :D
Wenn ich sehe was da so für Gestalten 100k+ Abonnenten haben *kopfschüttel

Gestern stolpere ich über das: https://youtu.be/L6ZuZ7_lDG4?t=128
Ich muss definitive an meinem Wortschatz arbeiten.
 
@Paradise: Wenn du mit Arbeiten meinst deinen Wortschatz massiv zu reduzieren. ;)
 
@Chosen_One: Na ja, weniger Wörter nutzen eben. Und mehr durch Alter, H...sohn, beste ever und so ersetzen. Verstehst Alter - ich schwör :D
 
Laannngweilig. Youtube "Stars" werden nur Leute die in ihrem Leben nichts anzufangen wissen, sich zu fein sind ein Beruf auszüben und hoffen Sie könnten durch Youtube schnell und einfach reich und bekannt werden. Lächerlich sag ich dazu nur, auch wenn es hier und da vllt welche gibt die es tatsächlich geschafft haben zumindest ihr Lebensunterhalt damit bezhalen zu können. Und damit mein ich Essen und n Dach übern Kopf. Von Luxusgütern reden wir da noch lange nicht.
 
@Place.: "Youtube "Stars" werden nur Leute die in ihrem Leben nichts anzufangen wissen, sich zu fein sind ein Beruf auszüben und hoffen Sie könnten durch Youtube schnell und einfach reich und bekannt werden."

Na selbst wenn sie sich dafür zu fein sind, ihnen gelingt es durch ihr Hobby gutes Geld zu machen. Da ist nichts lächerlich daran, eigentlich ist es recht intelligent durch etwas Geld zu verdienen, was sich im Alltag nicht wie Arbeit anfühlt. Wer schreibt denn fest was ein richtiger Beruf ist und was nicht? YouTuber sind Entertainer, verdienen damit ihren Lebensunterhalt und zahlen ihre Steuern, für mich sind diese Leute also selbstständige Arbeiter. Sind Leute die im Fernsehen arbeiten auch lächerlich? Lieber sowas als arbeitslose die dem Steuerzahler auf der Tasche liegen.

"Von Luxusgütern reden wir da noch lange nicht."

Private Land Domizile, Wohnungen in Miami und LA, jeden Monat mal nen Luxusurlaub und Autos der oberen Preisklasse (Bibi, Markiplier, Simon Desue, Flying Uwe, Dner, Gronkh und co.) würde ich schon als Luxusgüter bezeichnen.
 
@Cheeses: Moralisch bedenklich finde ich schon, gezielt auf minderjährige Zuschauer gerichtet Schleichwerbung zu platzieren. "Ich nutze das und das Produkt, zwar etwas teuer, aber so toll! Einen Link* findet ihr natürlich im Infobereich." *Von dem ich natürlich ohne es euch zu sagen 10% abbekomme.
 
@Cheeses: Nur das Sie kein Geld damit verdienen, mit dem was Sie tun ;) Sondern einzig und allein nur durch die Werbung die dort geschaltet wird. Und viele von denen üben auch nicht ihr Hobby aus. Denn wenn ich das x-te Video eines Typen sehe der was von Training erzählt, oder die x-te Frau die irgendetwas von Lifestyle oder Schminke erzählt, dann ist einzig und allein Nachahmung, irgend einer Person die damit "erfolgreich wurde". Von daher ist da nichts intelligent dran. Das sind keine Entertainer oder Moderatoren wie Stefan Raab oder Joko & Klaas, oder Thomas Gottschalk. (Punkto Fernsehen) Diese Leute bauten sich nichts auf. Und die haben das auch nicht gelernt oder ein Talent dafür. Diese Leute stellen sich ne Kamera vor die Nase, nutzen ein vorhandens Konzept und denken Sie seiens. Weil Werbung sie finanziert. Herzlichen Glühstrumpf. Wahre Künstler sind das, in der Tat.
 
@Place.: naja man muss nix in der Birne haben um Erfolgreich zu sein, wie man seine Brötchen verdient ist doch egal hauptsache man verdient sie ... wieviele B-Promis sind den was geworden weil sie sich nur auf den Rücken gelegt haben?

Das Endergenis zählt!
 
@Place.: Dann haben die Macher von Löwenzahn, Sendung mit der Maus oder Knoff-Hoff also auch nie einen Beruf gehabt? Solche sogenannten Youtuber die Wissen vermitteln und bei denen man was lernt gibt es nämlich auch. Und das sind die die ich in erster Linie schaue und kenne. Von denen die hier meist in den News auftauchen hab ich zuvor meist nie gehört.

Marc Spagnuolo (The Wood Whisperer)
David Jones (EEVblog)
 
@Paradise: die bei dennen man aber tatsächlich was lernt sind nicht die die zu den Topverdienern gehören ;p


Kommentar abgeben Netiquette beachten!