So sind die registrierten .de-Domains aufs ganze Land verteilt

Zum letzten Jahreswechsel waren beim deutschen Domain-Registrar Denic insgesamt 16,1 Millionen .de-Adressen registriert. Die regionale Verteilung ist dabei höchst unterschiedlich - auch wenn natürlich die Metropolen die höchste Domain-Dichte aufweisen. Erkennbar ist in den Statistiken der Denic aber auch ein West-Ost-Gefälle.

Nach Angaben des Registrars waren zuletzt 14,9 Millionen Domains in 402 deutschen Städten und Kreisen registriert. Über 1,1 Millionen entfielen zusätzlich auf Inhaber mit Sitz im Ausland. Im Jahresvergleich ist das Wachstum dabei inzwischen ziemlich moderat.

Berlin liegt vorn

Die meisten Domains sind natürlich in Berlin registriert. Die Hauptstadt mit ihrer florierenden Startup-Szene knackte inzwischen sogar die Millionen-Marke: 1.006.806 .de-Domains entfallen auf Nutzer aus Berlin. München liegt als Zweitplatzierter mit 600.538 Stück deutlich dahinter, weitere 585.772 Adressen entfallen auf Hamburg.

Den höchsten Schnitt pro Kopf weist allerdings Osnabrück auf. Während in Berlin nicht einmal jeder Dritte Bürger eine .de-Domain angemeldet hat, entfallen in Osnabrück jeweils 1.516 Stück auf 1.000 Einwohner. Wenn es um den ländlichen Raum geht, hat Bayern klar die Nase vorn, da die Landkreise um München von den dort ansässigen IT-Unternehmen profitieren. Die geringsten Domainzahlen pro tausend Einwohner werden hingegen in Sachsen-Anhalt (83), Mecklenburg-Vorpommern (106) und Thüringen (108) verzeichnet. Die stärksten Zuwächse gab es in Bremen (+2,3 Prozent) und Niedersachsen (+2,2 Prozent).

Die ausländischen Inhaber von .de-Domains kommen den Angaben zufolge aus 217 verschiedenen Staaten. Fast ein Viertel entfällt dabei allerdings auf Registereinträge aus den USA, dahinter liegen die Niederlande und Russland mit je 11 Prozent gleichauf. Jeweils sechs Prozent entfallen auf Großbritannien, Schweiz und Österreich sowie die Vereinigten Arabischen Emirate.
Quelle: Denic
Diese Infografik empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
sieht für mich aus wie eine karte der bevölkerungsdichte ... was ja auch iwie nachvollziehbar ist
 
@1O1_ZERO: Oder wie eine Verfügbarkeitskarte für breitbandiges Internet


Kommentar abgeben Netiquette beachten!