So sieht Deutschland fern

Ende März 2017 wird das Antennenfernsehen DVB-T abgeschaltet und durch den leistungsfähigeren Sendestandard DVB-T2 HD ersetzt. Von der Umstellung sind laut Digitalisierungsbericht der Medienanstalten rund 3,4 Millionen Haushalte betroffen. Diese dürfen sich auf zusätzliche Kosten einstellen. Um DVB-T2 empfangen zu können braucht es nämlich ein neues Empfangsgerät. Ferner wird das künftig unter dem Titel Freenet-TV firmierende Antennenfernsehen ab Juli 2017 monatlich 5,75 Euro kosten. Ob sich der Abwärtstrend dieses Übertragungsweges so stoppen lassen wird, scheint zumindest fraglich. Aktuell bekommt das Gros der Fernseh-Haushalte sein Programm über Kabel (45,9 Prozent) und Satellit (46,5 Prozent). Weitere 2,4 Millionen Haushalte sehen via IPTV fern.
Quelle: Statista.com
Diese Infografik empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da fehlten Netflix und Amazon Prime Video. Das ist das einzige, was ich mir anschaue.
 
@noneofthem: "Weitere 2,4 Millionen Haushalte sehen via IPTV fern."

Also jetzt die Zahl mal als Vergleich: Statista sagt "17 Millionen Amazon-Kunden in Deutschland nutzen Prime" Laut Umfragen und Hochrechnungen geben 79% an Prime Video zu nutzen. Macht hoch! geschätzt 13,4 Millionen.

Die Zahlen hab ich vom Mai 2016

Keine Ahnung wie viel Netflix Abonnenten hat. Findet man nicht viel dazu. 2-3 Millionen vlt. in DE.

EDIT:
Oh hab wohl noch was genaueres gefunden, was Streaminganbieter in DE betrifft (Auch vom Mai 2016):

German research group Goldmedia found that Amazon was the German champion with a 32 percent share of the market, compared with 17 percent for Netflix.
The VOD offering from Sky Deutschland ranks third with 12 percent of the market, followed by Maxdome with 11 percent and Google Play with 10 percent. http://www.hollywoodreporter.com/news/amazon-tops-netflix-germany-as-908342


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen