Smartphone-Akkus: Mythen und Fakten auf einen Blick

Der Akku des Smartphones ist für die meisten Nutzer das Nadelöhr, mit dem man sich tagtäglich auseinanderzusetzen hat. Manch ein Gerät bietet mehr, manches weniger Leistung - doch vor allem Anwender, die auf ihren Geräten aufwändigere Software einsetzen, kommen regelmäßig an ihre Grenzen. In der folgenden Infografik sind die wichtigsten Fakten zusammengefasst - und auch einige Mythen aufgeklärt, die noch immer kursieren.
Quelle: Netzsieger
Mehr zum Thema: Stromversorgung
Diese Infografik empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
sorry aber müsst ihr diese bilder immer so weit nach unten ziehen?
 
@cs1005: wie soll sonst alles drauf passen ohne das es unübersichtlich wird? Wie wäre es mit ner Bildgröße von 30 x 30 Pixel? und da alles rein
 
Die Batteriespar-Option hat bei mir in letzter Zeit öfter für quasi-Abstürze gesorgt (danach ging keine Aktion mehr)
 
An was sind die "Top 5 Smartphones mit der besten Akkuleistung" gemessen? Größe vom Akku? Laufzeit? Leistung die der Akku abgibt? Vermute aber mal Laufzeit.

Da wäre eine Zeitangabe ja mal nett.
 
@Blubbsert: Laufzeit kanns nicht sein, da gibts zumindest beim Battery eater Test von notebookcheck ne ganze Reihe an Smartphones, die besser abschneiden. Mitunter sogar deutlich.
 
@Blubbsert: Glaube kaum, dass ein Huawei Mate 8 mit nem Oukitel K10000 mithalten kann, das hat nämlich 10000mAh ;)
 
@GlockMane: Das S7 Edge verliert klar gegen das Lumia 950, mit genau gleicher Nutzung. Als das das S7 abgeschaltet hat, war der L950 Akku noch bei 22% und hat noch ne halbe Stunde Navi durchgehalten.
 
@Bautz: Mich wundert eher, dass das HP Elite X3 nicht dabei ist mit den über 4000mah.
 
@PranKe01: Da wird der große Bildschirm nicht mitspielen. Der dürfte viel Strom wegziehen.

Wenn man es in der Ecke liegen lässt, dürfte der dann natürlich rocken.
 
Dazu: Sich bewegende Hintergrundbilder deaktivieren, Animationen des Betriebssystems deaktivieren.
Hilft bei beiden Systemen (ios und android) immens.
 
Akku erst laden wenn er leer ist und dann immer auf 100% soll nicht stimmen? Angenommen ich lade das Handy immer bei 40% auf 90% auf, dann würde ich theoretisch doppelt so oft laden als wenn ich es erst lade wenn es leer ist. Das wären weniger Ladezyklen und um die geht es doch bei der Haltbarkeit? Außerdem ist ein Schutz gegen Tiefenentladung integriert.

Dazu würde ich doch gerne mal eine Quelle lesen.
 
@MOSkorpion: Dann google halt und suche dir die Quellen. Die Aussage ist richtig! Ein Ladezyklus = 0%-100%. Wenn du von 40-90% lädst, hast du quasi einen halben Ladezyklus. Ganz simpel.
 
@MOSkorpion: Dieses weit verbreitete Denken das man Akkus erst leer machen muss und dann erst laden darf kommt noch aus den Zeiten der Nickel (oder war das damals Blei?) Akkus. Wieso das bei Li-Ionen Akkus aber anders ist kann ich dir auch nicht erklären.
 
@Cheeses: Nickelackkus waren das. Nickelakkus haben diesen Memoryeffekt.
Bleiakkus mögen es, immer einen möglichste hohen Ladestand zu haben
 
@Jazoray: auch Lithium Akkus haben einen Memory-Effekt: https://www.psi.ch/media/memory-effekt-nun-auch-bei-lithiumionen-batterien-nachgewiesen (war auch damals hier auf Winfuture, nur scheint niemand es gelesen zu haben)
Und dann kommt noch die Elektronik dazu: wenn man nie den Akku richtig leer macht und nie richtig voll (im Rahmen dessen, was "leer" und "voll" ist, da ist schon vom Hersteller ein Schutz eingebaut), weiß die irgendwann nicht mehr, wo der Ladestand eigentlich ist und zeigt nur noch Blödsinn an (auch deshalb, weil sie nicht weiß, wie viel Kapazität der Akku überhaupt noch hat).
 
@MOSkorpion: Lithiumakkus kümmert es nicht, wie oft und lange du lädst.
Was Lithiumakkus schädigt, sind einzig hohe Spannungen, hohe Temperaturen, und hohe Stromstärken
Das mit den Ladezyklen ist ein richtiger Ansatz, aber falsch zuende gedacht.
von 0% auf 100% ist ein Ladezyklus. von 30% auf 80% ist ein halber Ladezyklus.

Hohe Spannungen entstehen, wenn der Akku einen hohen Ladestand hat (jede Batteriebeobachtungsapp kann dir sagen dass bei einem vollen Akku die Spannung des Akkus höher ist) Wenn du einen Akku vollgeladen längere Zeit liegen lässt, wird ihn das über Dauer schädigen.

Hohe Stromstärken entstehen, wenn du bei niedrigem Akkustand noch hohe Leistung abforderst. Wie dir jede Batteriebeobachtungsapp sagen kann, ist bei niedrigem Akkustand die Spannung geringer. Und Leistung = Spannung*Stromstärke. Wenn also die Spannung geringer wird, muss die Stromstärke umso größer werden, um dieselbe Leistung zu erreichen.

Es wird empfohlen, einen Akku möglichst bei 50% Ladung zu halten.

Möchten Sie mehr wissen? https://www.youtube.com/watch?v=NmBiEF_SQ1E
https://www.youtube.com/watch?v=VjJogHSa41g
https://www.youtube.com/watch?v=9qi03QawZEk

Quelle: Tesla.
 
@MOSkorpion: Wie viele meiner Vorredner schon auf das Thema eingegangen sind, möchte ich an gewissen stellen noch etwas konkreter werden. In Akkus befinden sich Anoden und Katoden und der s.g. Elektrolyt. Diese werden natürlich durch zu hohe Spannungen und durch zu hohe Ströme "abgenutzt". Vor allem aber schädigt ein zu langer Ladevorgang die von mir genannten Elemente. Ein Akku lädt anfangs immer relativ schnell und zum Ende hin relativ langsam. Bei einem entladenen Akku ist bei dem Anfang des Ladens die Belastung des Elektrolyts höher und bei den ca. letzten 6-8% Akkuladung braucht der Akku am längsten um voll aufgeladen zu werden. Dort ist die Belastung und der Verschleiß am höhsten. Ein Hauptproblem durch die starken Ladebelastungen sind, dass der Elektrolyt mit der Anode und der Katode reagiert und sich dabei Ablagerungen an der Anode und Katode bilden. Diese werden zwar bei jedem Ladevorgang größten teils wieder abgebaut, aber nicht gänzlich. Die Ablagerungen nehmen mit der Zeit zu und dabei leiten die Anode und Katode schlechter. Das gleiche gilt für den Elektrolyt. Ich könnte noch spezifischer werden. Aber dann würde es sehr chemisch werden :D
Das ist der Grund wieso man zwischen 30-90% laden sollte. Kürzere Ladezyklen schonen den Akku. Außerdem lädt ein Akku in der Regel zwischen 30-90% am gleichmäßigsten. Was außerdem den Verschleiß der Akkus erhöht ist das s.g. fast charging. Je schneller man einen Akku auflädt, desto höher der Verschleiß. Je langsamer, desto geringer.

EDIT:
Ich vergas noch zu erwähnen, dass die Hersteller, neben einen Tiefenentladungsschutz, die Akkus in den meisten Fällen zusätzlich so konfigurieren, dass sie in der Regel keine 100% Ladung erreichen, da die Ladeelektronik dies verhindert. Es werden also z.B. vom Betriebssystem 100% und voll aufgeladen angezeigt, aber physikalisch wurde der Akku vielleicht zu ca. 96% aufgeladen. Das ist von den Herstellern so gewollt, damit die Akkus eine längere Lebendauer erreichen.


Kommentar abgeben Netiquette beachten!