Das sind die Opfer des Smartphone-Booms

Videos gucken, Musik hören, Fotos schießen, in einer fremden Stadt navigieren, im Internetsurfen und nicht zuletzt auch telefonieren; das alles und noch viel mehr leisten Smartphones. Im vergangenen Jahr kauften die Deutschen laut gfu rund 25,1 Millionen dieser Alleskönner. Weniger rosig sieht es dagegen für all die Geräte aus, deren Funktionen das Smartphone in sich vereint. So wurden 2015 nur noch 1,4 Millionen MP3-Player verkauft. Im Erscheinungsjahr des ersten iPhones - 2007 - waren es noch rund acht Millionen. Bei Digitalkameras ist der Absatz im selben Zeitraum um über 60 Prozent zurückgegangen. Es darf angenommen werden, dass das Smartphone an dieser Entwicklung nicht ganz unschuldig ist.

Die Grafik bildet den Absatz ausgewählter Geräte aus dem Bereich Consumer Electronics in Deutschland.
Quelle: Statista
Diese Infografik empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hach, wie überraschend!
 
Naja aber war klar die meisten dinge kann halt ein Smartphone. Aber ich nutze immer noch gern die Smartphone + MP3 Player kombo^^
 
@TheKreamCs: ehrlich? warum? also ernste frage. formfaktor?
 
@Matico: Ich mache es wegen der Batterie.
 
@LoD14: Oky, das macht Sinn. Bei meinem HTC ist schon ein Akku drin. Der hält auch lange und ist sogar wieder aufladbar. Wenn ich z.B. 10h Fahrrad fahre und neben Musik noch das GPS mitlogt, sind immer noch 40% Restladung vorhanden.
 
@LoD14: Der Akkuverbrauch beim Musikhören ist doch total wumpe bei akt. Smartphones?!
 
@F98: versteh ich auch nicht, was die alle mit ihren Akkus haben... mein mittlerweile über 6 Jahre altes 3GS hat heute ca. 8 Stunden per Lautsprecher (nicht Kopfhörer, die sind noch sparsamer) Musik gespielt und trotz einigen Telefonaten zwischendurch 45% Akku noch da. Und das bei einem wie gesagt 6 Jahre alten Akku, die meisten hier dürften deutlich neuere Akkus haben.
 
@Link: Also bei mir hält der Akku dann weniger lange, einfach, weil ich häufiger den Track wechsel und dadurch den Bildschirm öfter aktiviere. Und der Bildschirm ist nunmal der größte Stromfresser.
 
@LoD14: klar hält er nicht so lange. Aber deswegen mehrere Geräte mit sich rumschleppen?
 
@Matico: also ich mache das so weil ich es gerne mag lieber ein MP3 rauszunehmen als gleich das ganze Smartphone und 2. Halt wegen der batterie^^ Ich habe beim MP3 mehr stunden zeit musik zu hören als aufm smartphone
 
@Matico: Ich mache das auch aus 2 Gründen. Erstmal schone ich so den Smartphone Akku und ich kann den MP3 Player (Sandisk Sansa) blind in der Tasche bedienen.
 
@Matico: Ganz einfach...beim Joggen ist ein MP3-Player mit seinen
Tasten auch durch die Jacke hindurch einfacher und leichter zu bedienen.
Mit einem Touchscreen geht das nicht

Ausserdem ...Mein MP3-Player(von Transcend) bietet mit 8GB-Speicher
(plus SD-karten-Slot) nicht nur reichlich Speicherplatz sondern ist mit
knapp 40 Gramm auch leichter und angenehmer zu tragen als ein Smartphone
Gut, das Modell das ich benutze(MP870) wird zwar AFAIK nicht mehr hergestellt,
aber wenn der mal den Geist aufgeben sollte, wird es wahrscheinlich
wieder ein MP3-Player von Transcend (derzeit am intressantesten ist
IMO das Modell MP710 http://de.transcend-info.com/Products/No-667 )
Der hat sogar eine Sport-App mit Schrittzähler und Zeugs onboard(und
das geht ganz ohne Cloud) da wird ein Smartphone für den Sport noch
mal uninteressanter.
 
@Matico: Audioqualität. Mit vernünftigen Kopfhörern ist das was Smartphones abgeben (Lumias nicht ausgenommen) teilweise schockierend. Ich habe deshalb aber immer einen USB-DAC dabei.
 
@TheKreamCs: Dito. MP3 Player wird auch gerne mal im Auto über Bluetooth angebunden.
Ich nutze es wegen des Akkus und auch wegen des Speichers, da ich recht viel Musik habe (knapp 40 GB)

Auch beim Joggen ist es praktischer mit nem MP3 Player.
 
@Arhey: dachte alle nutzen usb stick fürs auto. aber zum joggen ist mp3 player wirklich praktischer.
 
Ich hoffe mal diese Statistik hat nicht allzuviel Geld gekostet. Wäre schade drum. Denn diese Grafik hätte bei dieser Frage vermutlich jeder frei aus dem Handgelenk aufgezeichnet...
 
Und ich dachte hier gehts um die Sklavenarbeit in Afrika wo Seltene Erden (die auch gebraucht werden für Smartphones) unter unmenschlichen Bedingungen abgebaut werden.
 
@hämmi: Die wird man höchstwahrscheinlich aber für die anderen o. g. "verdrängten" Geräte ebenfalls benötigen, nehme ich mal an.
 
Ich kann nur nicht glauben, dass die MP3-Player 2007 so wenig Anteile hatten. Gefühlt ist hier jeder zweite mit Kopfhörern rumgelaufen.
 
@hcs: Handys konnten ja schon lange vor Smartphones Musik abspielen. Teilweise sogar sehr gut, wenn man an die Walkmans von Sony denkt.


Kommentar abgeben Netiquette beachten!