12 ultimative Akkuspar-Tricks für Android

#7 - WLAN nie im Standby aktivieren

Ihr Android holt nicht selten den WiFi-Adapter aus dem Standby, um auf verfügbare Netze oder (wenn vorhanden) auf Aktualisierungen für Apps zu prüfen. Auch diesem akkufressenden Check können Sie vorbeugen, wenn Sie das absolute Maximum aus Ihrem Akku herauskitzeln möchten: Öffnen Sie dazu die WLAN-Kategorie in der Einstellungen-App und tippen Sie rechts oben auf Mehr. Unter WLAN im Standby aktivieren klicken Sie auf Nie.
Akkusparguide für Android Akkusparguide für Android
Durch die Deaktivierung des Wi-Fi-Wakeups sparen Sie gewiss nochmal ein paar Minuten Akkulaufzeit.

#8 - Energiesparmodus aktivieren

Wird der Akku knapp? Dann können Sie bei vielen Android-Geräten den Energiesparmodus aktivieren. Den finden Sie unter Einstellungen, Akku und Energiesparmodus. Im Energiesparmodus werden die CPU-Taktfrequenz heruntergefahren, Vibrationen ausgeschaltet und GPS-Funktionen eingeschränkt.

Wenn Sie schon mal da sind, können Sie auch gleich unter Akkuverbrauch und Mehr den Verbrauch einiger Apps reduzieren, die noch nicht vom Betriebssystem optimiert wurden. Deren Synchronisations- oder Datennutzungswahn wird dadurch leicht eingeschränkt.

#9 - Kontensynchronisation unterbinden

Facebook, Spotify, Gmail, Runtastic...all diese (und noch viel mehr) Apps speichern Benutzerinformationen, etwa Konten oder Nutzerdaten, auf Ihrem Smartphone und gleichen diese permanent mit der Cloud ab, so dass Sie sie beim Umzug auf ein neues Smartphone herunterladen und weiter nutzen können.
Akkusparguide für Android Akkusparguide für Android
Die Synchronisation dieser Konten passiert automatisch, kostet jedoch unter Umständen sowohl Traffic und ein wenig Akkulaufzeit. Für maximales Schonen des Akkus schalten Sie sie in der Einstellungs-App unter Konten ab, indem Sie rechts oben auf Mehr und auf "Autom. Synchronisieren deaktivieren" tippen!

Keine Sorge, über dieses Menü können Sie auch später bei ganz wichtigen Konten eine manuelle Synchronisation anstoßen oder die automatische Synchronisation wieder einschalten.
Akkusparguide für Android

#10 - Die Notlösung: Ultra-Sparmodus!

Einige Smartphones wie die Galaxy-S-Reihe verfügen über einen speziellen Stromsparmodus, der den Bildschirm auf schwarz-weiß umstellt und alle Hintergrund-Apps, Datenverbindungen, Gadgets und eigentlich jede Funktion, die Ihr Smartphone zu einem Smartphone machen, komplett unterbindet. Auch der Großteil Ihrer Apps lassen sich damit nicht mehr starten. Damit soll eine Akkulaufzeit von mehreren Tagen garantiert sein, was wir im Test bestätigen konnten: Selbst als wir 3G/4G oder Wi-Fi noch zusätzlich aktivierten, hielt ein Galaxy S6 fast 3 Tage bei ganz normaler Nutzung (Browsen, Telefonieren, SMS..) durch.

Der Ultra-Energiesparmodus ist besonders dann zu empfehlen, wenn die Akkukapazität unter 20% fällt und Sie in den nächsten Stunden nicht mal in die Nähe eines USB-Ports oder Steckdose kommen. Heutzutage unwahrscheinlich, doch bevor Sie im Notfall niemanden anrufen können oder erreicht werden können, sollten Sie den Modus definitiv zünden.

#11 - Sonderfall: VR-Apps!

Besonders Nutzer des Galaxy S7 (+Edge) klagen über Probleme mit der Akkulaufzeit. Ursache sind laut diversen User-Berichten die bei Systemupdates automatisch installierten Apps von Oculus, die für GearVR zuständig sind. Wenn Sie diese nicht nutzen: Sofort löschen. GearVR-Nutzer sollten unbedingt nach Updates Ausschau halten!
Akkusparguide für Android

#12 - Wakelocks suchen und entfernen

App-Entwickler haben die Möglichkeit, entweder die CPU oder sogar den Bildschirm aktiviert zu lassen, um Operationen abzuschließen. Wird die CPU weiter benutzt ist das ein "partial lock". Wird der Bildschirm eingeschaltet gelassen und ein Standby verhindert, wird das "full lock" genannt und ist beispielsweise bei Spielen oder beim Betrachten eines Videos notwendig. Google selbst empfiehlt Entwicklern, solche Wakelocks nur so selten wie möglich zu nutzen, da die Akkulaufzeit teilweise drastisch darunter leiden kann. Ihnen wird das vielleicht aufgefallen sein, wenn Sie Ihr Handy aus der Tasche nehmen und es warm bis heiß läuft - und die Akkuladung ohne Ihr Zutun fällt. Mit der App "Wakelock Detector" können Sie Apps identifizieren, die solche Wakelocks nutzen - und sie entweder löschen oder mit Greenify (siehe oben) Schlafen legen. Mit einem Workaround funktioniert die App auch ohne Rootrechte. Und so geht's: Laden Sie zunächst die Wakelock Detector LITE App herunter und befolgen Sie zunächst die Anleitung zur Aktivierung der USB-Debugfunktionen in den Entwicklungseinstellungen.
Akkusparguide für Android
Öffnen und installieren Sie dann das WLD Unlock for Chrome. Damit erhalten Sie Zugriff auf die Leistungsinformationen Ihrer Apps.

Starten Sie die Chrome App, vergewissern Sie sich, dass Ihr Smartphone mit dem PC verbunden ist und klicken Sie auf Grant Battery Stats (falls das nicht funktioniert, probieren Sie die USB oder TCP/IP Alternativen). Lassen Sie dann auf dem Smartphone zu guter Letzt noch USB-Debugging zu. Daraufhin wird WLD auf dem Smartphone gestartet. Entfernen Sie das Smartphone und benutzen Sie es über ein paar Stunden (besser einen ganzen Tag) wie gewohnt.

Am Ende des Tracings erhalten Sie eine Übersicht aller Wakelocks. In unserem Beispiel hat Facebook, Maps und der Google Play Store jeweils 3 Wakelocks in weniger als einer halben Stunde verursacht. Mit Hilfe von Greenify konnten wir nun zumindest Facebook und Maps dauerhaft schlafen legen und die Locks deaktivieren.

Wir hoffen, dass unsere Schritte zum Akkusparen auch bei Ihnen dafür sorgen, dass Ihr Smartphone es bis ans Ende des Tages - oder noch länger - schafft.
Weitere Fragen:


Diese Frage empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Interessante Artikel & Testberichte